15.09.08 15:12 Uhr
 3.519
 

Bei Tod kann das Mietverhältnis auf den Erben übergehen

Am heutigen Montag gab das Oberlandesgericht Düsseldorf eine Erklärung ab. Demnach darf ein Mieter von Privat- oder Geschäftsräumen nicht ohne Frist kündigen, nur weil er an Krebs erkrankt ist.

Wenn der Mieter verstirbt, geht das Mietverhältnis auf den Erben über.

Eine Untervermietung ist möglich. Nur aus gutem Grund darf der Vermieter dies untersagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2008 15:08 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest Euch dazu die Originalquelle durch. Meine Meinung dazu ist, man sollte einen Vermerk im Mietvertrag einbringen, in dem das Mietverhältnis automatisch mit dem Tod erlischt.
Kommentar ansehen
15.09.2008 15:22 Uhr von TomShaw
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Manchmal . . . . . . bin ich mir ziemlich unsicher ob die beschlossenen Gesetze wieder jede Realität sind oder von den Richtern falsch interpretiert werden.
Kommentar ansehen
15.09.2008 15:25 Uhr von BlackRose10
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ja aber eine Klausel wo auch genau her vor geht das es keine Ehepartner gibt net das der/die auf der Strasse sitzt.
Kommentar ansehen
15.09.2008 15:48 Uhr von no_names
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mir fehlen hier ein paar Details z.B. der Hinweis, dass es sich um langfristig angemietete Räume gehandelt hat und der Mieter aufgrund seiner Erkrankung fristlos kündigte (inkl. sofortiger Auszahlung der Mietsicherheit), ohne die gesetzliche Kündigungsfrist einzuhalten.
Dieses wurde vom Vermieter abgelehnt unter dem Hinweis einer ordentlichen Kündigung und der Möglichkeit der Untervermietung bis Ablauf Kündigungsfrist.

wer selber lesen will hier: http://www.ibr-online.de/...

@Autor
Wenn das Mietverhältnis automatisch mit dem Tod erlöschen würde, hätten die Erben aber ein riesiges Problem.
Entweder würde ein Lebenspartner von heute auf morgen samt Inventar auf der Strasse sitzen oder aber von jetzt auf eben müssten Geschäfts- oder Wohnräume geleert werden, obwohl das Nachlaßgericht noch gar keinen Erben ausfindig gemacht oder bestimmt hat. Das geht nicht innerhalb eines Tages oder einer Woche..... bitte lieber erst denken, dann schreiben.
Kommentar ansehen
15.09.2008 15:54 Uhr von DotsC
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: Warum soll ich mir die Quelle durchlesen? In der 5-Satzquelle steht auch nicht mehr drin als in deiner News.
Kommentar ansehen
15.09.2008 16:23 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Auch das Vertragsrecht unterliegt dem Grundgesetz: Vielleicht anders als das Oberlandesgericht Düsseldorf bin ich der Auffassung, daß eine außerordentliche Kündigung zulässig ist, wenn sie zum Schutz der Gesundheit erforderlich ist. Andernfalls würden wir das Eigentumsrecht höher stellen, als das auf Gesundheit und Leben. Das Vertragsrecht findet ohnehin auch eine sittenwidrige Grenze.

Überzogen erscheint mir auch die Ansicht des OLG, daß grundsätzlich auch Verträge vererbbar sind und der Todesfall kein außerordentliches Kündigungsrecht begründet.
Kommentar ansehen
15.09.2008 19:20 Uhr von ZTUC
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
gut so: Es gibt nicht umsonst eine Kündigungsfrist. Der Vermieter muss ja die Möglichkeit haben, wieder einen Nachmieter zu finden und dafür braucht es Zeit. Wenn der Vermieter stirbt, wird dem Mieter ja auch nicht fristlos gekündigt. Gleiches Recht auf beiden Seiten!
Kommentar ansehen
16.09.2008 01:17 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
lächerlich: das ist so typisch deutsch mal wieder
Kommentar ansehen
16.09.2008 11:27 Uhr von Lustikus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ist das neu? BGB:
Treten beim Tod des Mieters keine Personen im Sinne des § 563 in das Mietverhältnis ein oder wird es nicht mit ihnen nach § 563a fortgesetzt, so wird es mit dem Erben fortgesetzt. In diesem Fall ist sowohl der Erbe als auch der Vermieter berechtigt, das Mietverhältnis innerhalb eines Monats außerordentlich mit der gesetzlichen Frist zu kündigen, nachdem sie vom Tod des Mieters und davon Kenntnis erlangt haben, dass ein Eintritt in das Mietverhältnis oder dessen Fortsetzung nicht erfolgt sind.

Ergo is wohl nix mit irgendwelchen Klauseln im Mietvertrag, da die dann eh nicht gelten...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?