14.09.08 16:23 Uhr
 786
 

Niedersachsen: Hebamme darf nach Fehlern nicht mehr arbeiten

Im Mai dieses Jahr hatte das Landesamt für Soziales, Familie und Jugend einer Hebamme aus Großefehn verboten ihren Beruf auszuüben. Durch Fehler in der Behandlung von Neugeborenen waren einige Säuglinge schwer geschädigt.

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die erste Entscheidung des Verwaltungsgerichts Oldenburg damit bestätigt.

Das Urteil wurde gefällt, weil es die Hebamme in mehreren Fällen versäumte einen Arzt bei Komplikationen hinzu zu ziehen. Dadurch starb ein Baby, ein anderes hatte gesundheitlich Schaden genommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marshaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fehler, Niedersachsen
Quelle: www.oz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2008 23:53 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wie sieht es strafrechtlich aus ? sie bekommt bestimmt Bewährung.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?