14.09.08 15:20 Uhr
 534
 

Blechschäden können auch für den unschuldigen Unfallbeteiligten teuer werden

Die meisten Verkehrsunfälle gehen zum Glück glimpflich aus. Es kommt nur zu Blechschäden. Aber auch diese können durch Fehler in der Abwicklung für den Unschuldigen teuer werden. Dann zahlt die Versicherung des Unfallverursachers nicht.

Deshalb sollte man genauestens darauf aufpassen, den formalen Weg zu beachten, wenn man den Unfall aufnimmt oder meldet.

Die Quelle hat die fatalsten Fehler in einer Liste veröffentlicht.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Unfall
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Gesetze und Regelungen 2018 (Kfz-Steuer, Winterreifen, eCall)
Nach "Leistungsüberprüfung": Tesla kündigt Hunderten Mitarbeitern
"Tempo 30": Erste Stadt testet generelles Tempolimit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2008 01:10 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich habe, wenn es denn mal nötig war, immer die Polizei dazugerufen. Das Bußgeld musste dann immer der andere tragen, da ich nie schuld war (bis jetzt zumindest). Das ist zwar bitter für den Verursacher, aber ich habe keine Lust, dann auf dem Schaden sitzen zu bleiben.
Kommentar ansehen
14.09.2008 16:30 Uhr von Great.Humungus
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Bis jetzt hab ich noch keinen Unfall erlebt bei dem mir der Verursacher nicht zumindest Teilschuld unterjubeln wollte, ich hätte ja sehen können das er in den Kreisel rein will und bremsen können .. ja ne ist klar.

Das mindeste was man machen sollte ist sich die Blanko-Unfallformulare von der Versicherung zu holen, darauf den Unfall festhalten und beide unterschreiben. Wenn er sich weigert (und das ist bei 99% der Unfallverursacher so) die Polizei rufen.
Kommentar ansehen
14.09.2008 17:49 Uhr von Talena
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Polizei stellt aber nicht die Schuldfrage fest. Und, wenn man sich die Formulare genau ansieht, noch nicht mal abschließend die Verursacherfrage (steht zumindest unten klein gedruckt). Von daher ist es Piepegal, ob die Polizei den Wisch ausfüllt - die Versicherung kann trotzdem Ärger machen.
Kommentar ansehen
16.09.2008 13:15 Uhr von vectra73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genauso sieht es aus. Ich habe noch nie Probleme ohne Polizei gehabt.
Ich habe dem Unfallgegner erklärt das er ein Bußgeld bekommt und wenn die Polizei ganz böse drauf ist 1 Punkt, und dann hatte sich alles ohne Polizei erledigt.

Man muß halt nur Beweise machen.

Fotos , Zeugen etc und schon läuft auch bei der Versicherung alles reibungslos.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?