13.09.08 16:43 Uhr
 177
 

Mainz: Kurt Beck mit 99,5 Prozent der Stimmen zum Landeschef wiedergewählt

Der zurückgetretene SPD-Bundesvorsitzende Kurt Beck ist in Rheinland-Pfalz als Landesparteichef wiedergewählt worden. Die Wahl entschied Beck mit einem neuen Rekordergebnis für sich. Insgesamt stimmten in Mainz 99,5 Prozent für Beck, der den Landesvorsitz seit 1993 inne hat.

Beck sagte in einer Rede vor der Wahl, dass es weiterhin keine Studiengebühren geben werde und das auch kostenfreie Kindergartenplätze eingeführt werden sollen. Des Weiteren sprach sich Beck für eine auf Vertrauen basierende Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften aus.

Vor etwa einer Woche war Kurt Beck als SPD-Bundesvorsitzender zurückgetreten. Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit sagte gegenüber der "FAZ", dass Beck als Bundesvorsitzender nie die Eigenständigkeit hätte haben können, die er als Vorsitzender haben sollte.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozent, Mainz, Stimme, Kurt Beck
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2008 15:35 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens auf seine Parteikollegen in Rheinland-Pfalz kann er sich verlassen. Er hat auf Bundesebene sicher nicht immer die beste Figur gemacht, aber so etwas, wie das, was vor einer Woche gelaufen ist hatte er nicht verdient.
Kommentar ansehen
13.09.2008 16:52 Uhr von Noseman
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Doch, hat er: Der dicke Fettklops, der sich für was besseres hält, obwohl er nichtmal als Tanzbär eine gute Figur macht und auf Bundesebene rein gar nix gerissen hat hätte Hartz IV auf Probe , zum schnuppern, verdient.
Kommentar ansehen
13.09.2008 16:55 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Noseman: das hat jeder politiker
Kommentar ansehen
13.09.2008 16:58 Uhr von Noseman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Stimmt: natürlich. Dagegen will ich nix sagen.
Kommentar ansehen
13.09.2008 19:41 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann muss er sich: halt in seinem eigenen Land wieder aufbauen lassen.
Ohne ihn wäre das Fiasko bei den Genossen gar nicht so hochgekommen. Mal sehen, wenn sich Ypsilanti mal bei ihm ausheult, wenn sie scheitert....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?