12.09.08 15:57 Uhr
 280
 

32 Monate Knast für Ex-Schatzmeister der NPD (Update)

Der ehemalige Schatzmeister der NPD Erwin Kemna ist zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängniss verurteilt worden.

Vor dem Landgericht Münster gestand er 700.000 Euro des NPD Parteivermögens veruntreut zu haben. Das Geld steckte er in sein Küchenstudio, um es vor der Pleite zu retten.

Für sein Geständnis bekommt er nun eine mildere Strafe. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre und sechs Monate gefordert. Bis zum Beginn des Prozesses, bestritt Kemna alle Vorwürfe.


WebReporter: meiko1977
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Gefängnis, Monat, NPD, Schatz
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Mannheim: 14-Jähriger mit vier Identitäten von Polizei gefasst
Florenz: Tourist in Kirche von Stein erschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2008 16:04 Uhr von Carry-
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
böser fehler: das geld einfach zu veruntreuen war ein böser fehler. er hätte lieber jemanden berauben sollen, denn als gewalttäter bekommt man in deutschland viel eher bewährung als als reiner wirtschaftsverbrecher.
Kommentar ansehen
12.09.2008 16:07 Uhr von huehnerhugo
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Na prima: Nur falsche Partei. Bei der CDU hätte er sich auf sein Ehrenwort berufen können und wäre straffrei ausgegangen.
Nimmt man hierzu zum Vergleich das Bewährungsurteil für den türkischen Kinderfi**er, kann man schon leicht wütend werden.
Kommentar ansehen
12.09.2008 16:09 Uhr von mcdead
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
fast schon schön das die ganze kohle nicht für braune gehirn-
aufweichung verschwendet wurde sondern einen betrieb geholfen
hat.
Kommentar ansehen
12.09.2008 16:48 Uhr von vitamin-c
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
NPD halt: Passt doch alles zur NPD mit ihren ganzen Vorbestraften etc.
Kommentar ansehen
12.09.2008 16:53 Uhr von usambara
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@huehnerhugo: die Kohle hat der NPD-Schatzmeister in seinen maroden Betrieb
gesteckt, während die CDU das Geld auf Parteikonten ins Ausland transferiert hat.
Die Erwähnung "türkischen..." zeigt deine rassistische Einstellung.
Kommentar ansehen
12.09.2008 18:34 Uhr von divadrebew
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde das Urteil falsch: Der Mann hätte wegen Schädigung der NPD eigentlich einen Orden verdient ;-)
Kommentar ansehen
12.09.2008 19:18 Uhr von Zu_Doll
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Loisek: "Was ist daran rassistisch? Er hat die Nationalität des Täters dazu geschrieben - so wurde doch beim Fall "Bierpulle vs. Moscheebesucher" auch verfahren"

Da es sich bei dem Fall um 2 Unterschiedliche Bevölkerungsgruppen (Deutsche und Muslime) handelt, ist es schon richtig, die Nationalität (im anderen Fall die Religion) zu nennen, bei dem Beispiel oben ist es relativ egal, welche Nationalität der Täter hat, denn der Kinderschänder als solches kommt in D nun mal viel zu leicht davon!

"Gut, dass er das Geld in sein Küchenstudio gesteckt hat. Ich mag braune Küchen.
Hätte er sich mit der Kohle aus dem Staub gemacht, könnte er sich zwar ein schönes Leben machen, aber es ist halt nicht völkisch, das Geld im Ausland zu verbraten. Lieber rettet er deutsche Arbeitsplätze vor der Vernichtung."

Ich glaube, du magst nicht nur deine Küch braun...
Wieso sollte er das Geld im Ausland verbraten? Ach ja, weil es in deinen Augen wohl sehr schlimm ist, Deutsches Geld irgendwo anders uszugeben... und wenn man deinen Kommentar dann zu Ende liesst, erklärt sich einiges, lieber rettet er Deutsche Arbeitsplätze! Genau das war seine Intention, hatte nichts mit Egoismus zu tun, keine schlechte Taktik zum realtivieren, aber leider enauso nutzlos!

Topic:
Mal ganz abgesehn davon, dass ich schon ein bisschen freue, dass der NPD geld fehlt und einer von denen zu recht im Knast sitzt, aber ich verstehe nich, wieso man der Partei, der man angehört, Geld klaut, ich beklau doch auch nich meinen Chef, weil dann irgendwann die Firma dichtmachen würde...
Kommentar ansehen
13.09.2008 09:48 Uhr von huehnerhugo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Spitzel: War eventuell ein Spitzel des BND mit Schädigungsauftrag
Kommentar ansehen
13.09.2008 10:17 Uhr von mucknog
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@huenerhugo: Wenn BND Informaten nicht mal als Zeugen fungieren dürfen um den "Verein der Unterbelichteten" entgültig aus Deutschland zu verbannen, dürfen die ganz bestimmt kriminelle Aktionen durchführen.
Sorry, aber das ist einfach total abwegig. (wenns ironisch gemeint war, dann hab ichs nicht verstanden)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
In Dortmund gibt es bundesweit erstes Bordell mit Sexpuppen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?