12.09.08 14:44 Uhr
 162
 

Wolfsburg: 40.000 VW-Mitarbeiter demonstrieren für Erhalt des Mitspracherechts

Auf der bisher größten Kundgebung von VW-Mitarbeitern fordern diese auch weiterhin ihr Mitspracherecht im von Porsche geführten VW-Konzern ein.

Die Belegschaft demonstriert damit auch Macht gegenüber der EU-Kommission. Diese will das umstrittene VW-Gesetz abschaffen, welches Niedersachsen ein Vetorecht bei VW garantiert.

Im Deutschlandfunk kündigte Ministerpräsident Christian Wulff an, notfalls weitere VW-Aktien aufzukaufen, um die Sperrminorität Niedersachsens aufrechtzuerhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meiko1977
Rubrik:   Politik
Schlagworte: VW, Mitarbeiter, Wolfsburg
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Festgenommener deutscher Schriftsteller Akhanli kommt frei
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2008 12:07 Uhr von coolio11
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: ich hab da mal ne Frage an dich. Was meinst du mit deinem
"Verrat Deutschlands"?
Was redest du da für einen gequirlten Quark?
Kommentar ansehen
14.09.2008 19:59 Uhr von coolio11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: Was meinst du mit "Ausgabe der rechtstaatlichen Souveränität"? Ausgeben kann man eine Menge Dinge, zum Beispiel eine Runde Freibier, aber eine rechtsstaatliche Souveränität ausgeben geht nicht.
Kommentar ansehen
15.09.2008 11:25 Uhr von coolio11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: okay, jetzt hab ich´s verstanden.
Trotzdem: dass einige Kompetenzen allmählich von der Ebene der einzelnen Staaten (z. B. Deutschland) auf die gesamteuropäische Ebene (Europäische Union) verlagert wird, ist m. E. gut und folgerichtig, so ist einfach der Zug der Zeit.

Deutschland wird doch nicht "verraten"! Was für eine unsinnige Behauptung.
Wir passen uns den sich verändernden Gegebenheiten an. Nicht mehr und nicht weniger.

Und gerade das besagte VW-Gesetz wird definitiv fallen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dieser Anachronismus mit der 20%-Sperrminorität auf der obersten Gerichtsinstanz kassiert wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vprbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?