12.09.08 12:27 Uhr
 2.088
 

Mord und Totschlag sind weltweit die Todesursache Nummer Eins

Laut einer UN-Studie sterben jedes Jahr mehr Menschen auf Grund von Gewaltverbrechen als durch Kriege. Die Studie geht davon aus, dass weltweit mehr als 490.000 Menschen Opfer von Gewaltverbrechen werden.

Die Studie untersucht unter anderem auch den wirtschaftlichen Schaden, der durch den Tod dieser ansonsten weiterhin produktiven Menschen entsteht und beziffert diesen auf 95 bis 163 Milliarden Dollar. Alleine in den USA entsteht ein Schaden von ungefähr 45 Milliarden Dollar pro Jahr.

In der Studie wurden die Daten aus 90 Ländern ausgewertet, wobei die meisten Daten aus dem Jahr 2004 stammen. Die Länder mit der höchsten Rate an Gewaltverbrechen mit Todesopfern sind der Studie zufolge Kolumbien, El Salvador, Guatemala, Jamaika und Südafrika.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: El Indifferente
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Welt, Mord, Nummer, Todesursache, Totschlag
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt
Antarktis: Forscher finden 91 bisher unentdeckte Vulkane unter dem Eis
11,9 Lichtjahre - Wissenschaftler entdecken vier neue Exoplaneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2008 12:02 Uhr von El Indifferente
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine halbe Millionen Menschen pro Jahr, die umgebracht werden. Ist schon erschreckend diese Zahl. Hätte aber nicht gedacht, dass weniger Menschen im Krieg sterben als im "privaten Umfeld".
Kommentar ansehen
12.09.2008 12:38 Uhr von Joschi88
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlicher Tod? Durch die Überschrift könnte man denken, das mehr Leute umgebracht werden alsan einem natürlichen Tod Sterben..
Kommentar ansehen
12.09.2008 12:44 Uhr von Rogue88
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Und natürlich: wird hier wieder aufgezeigt welcher "wirtschaftlicher" Schaden entsteht... Ich finde das abartig, es geht immerhin um menschenleben und nicht um das Geld das verloren geht...

Aber wie es so schön heißt Geld regiert die Welt :-(
Kommentar ansehen
12.09.2008 12:55 Uhr von Paddex-k
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Ich: finde Kriegstote nicht als gewaltsam ermordete zu bezeichnen ziemlich daneben! Sie gehören in die Statistik der durch Mord und Totschlag getöteten dazu!!!
Kommentar ansehen
12.09.2008 13:09 Uhr von Joschi88
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Der Renner: eben, außerdem würde ich jetzt mal so behaupten,

das in Kriegsländern generell hohe Gewaltbereitschaft herrscht, allein schon weil es an allen Gütern wie Nahrungsmitteln oder Polizei/Staatsanwaltschaft zur Prävention und Verfolgung der Straftaten fehlt..
Kommentar ansehen
12.09.2008 13:55 Uhr von NGen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Paddex-k: kannst du ja mal dazuaddieren und im grunde ist das auch richtig. trotzdem mal interessant das differenziert zu sehen, also ohne die im krieg umgekommenen. um zu sehen: aha so und so viel gewaltverbrechen mit todesfolge auch ohne dass irgendwo krieg geführt wird.
wobei ich mich aber frage ob zb kollateralschäden dort mit einbezogen wurden oder nicht, da die zivilisten prinzipiell ja selbst nicht aktiv am kriegsgeschehen beteiligt sind.
Kommentar ansehen
12.09.2008 14:10 Uhr von heavensdj
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie unmoralisch ist das denn? wie kann man einen wirtschaftlichen Wert eines Menschen berechnen? oO laut durchschnitt des geldes und der ermordeten wäre das laut meiner rechnung ein wert von rund 30.000 Dollar pro Nase. Nr. 5 lebt!!!!!
Kommentar ansehen
12.09.2008 14:33 Uhr von ciller
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
aha: man ne andere frage, sind das islamische länder ???

nein, ahso dachte wir moslems wären die mörder nr 1
Kommentar ansehen
12.09.2008 14:56 Uhr von mcdead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
für mich sind die haupt-todesursachen religion und geldgier.
mord und totschlag ist nur ein nebenprodukt

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?