12.09.08 08:58 Uhr
 79
 

Simbabwe bald nicht mehr unter Mugabes Alleinherrschaft

Der simbabwische Präsident Robert Mugabe hat seinen Kampf gegen die Opposition verloren. Er einigte sich mit seinem Herausforderer Morgan Tsvangirai darauf, einen Teil seiner Macht an die Gegenpartei abzugeben. Ein Abkommen zur Entmachtung wurde bereits am Donnerstag unterzeichnet.

Im März diesen Jahres entbrannte ein Streit zwischen den beiden Parteien, da Mugabe zwar die Wahl zum Präsidenten, die Opposition aber die gleichzeitig stattfindende Parlamentswahl gewann. Der Herausforderer Morgan Tsvangirai verzichtete jedoch auf eine erneute Kandidatur.

Am Montag soll das Abkommen zwischen Mugabe und Tsyabgirai in einer Zeremonie offiziell unterzeichnet werden.


WebReporter: Kai1989
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Simbabwe, Robert Mugabe
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2008 01:22 Uhr von Kai1989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam wurde es Zeit, dass sich die beiden Parteien einigen. Simbabwe ist ein zerstörtes Land, die Menschen sind verarmt und viel muss wieder aufgebaut werden. Das Letzte, das hier noch fehlt ist ein selbstherrlicher, einem Diktator ähnelnder Präsident mit dezentem Hang zum Egoismus. Ich hoffe, dass es nun mit Simbabwe wieder aufwärts geht.
Kommentar ansehen
12.09.2008 11:19 Uhr von aral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
phew :): Das ist besser, als was ich befürchtet hatte...

Vor allem ist eine Machtteilung ein Indikator dafür, daß er nicht von außen unter Druck gesetzt wurde, sonst wäre er vermutlich ganz abgesetzt worden. Vielleicht eine Chance für das Land, wenn die Parteien eine Weile kooperieren müssen.

Nach den Repressalien gegen Oppositionelle hatte ich Schlimmes befürchtet, ich bin froh, daß es hier nun ein Zeichen für einen Wechsel gibt... Danke für die News!
Kommentar ansehen
12.09.2008 22:20 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Land mit über einer Million: Inflation, wer kann da noch retten? Nur der Westen mit einer demokratische gewählten Regierung. Ja hatten sie, aber dieser Despot gehört nicht ins Exil, sondern in den Busch getrieben....
So wie in Nordkorea, ab mit diesen Diktatoren.Nur wann es in Asien so weit ist....?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?