11.09.08 17:54 Uhr
 1.241
 

Hamburg: Prozess gegen minderjährigen Vergewaltiger wird neu aufgerollt

Die 25-jährige Claudia M. wurde 2006 tot im Liegestuhl vor einem Mehrfamilienhaus in Erfurt gefunden. Ein Gewaltverbrechen war anhand von Folterspuren offensichtlich. Der damals 16-jährige Mittäter wurde zu neun Jahren und neun Monaten Jugendstrafe verurteilt.

Wegen eines Formfehlers und der anschließend eingereichten Revision seiner Anwälte wird der Fall nun neu verhandelt. Im Jugendstrafrecht muss nach den Angaben Ulrich Drews, Sprecher des Erfurter Landgerichts, auch den Erziehungsberechtigten ein letztes Wort eingeräumt werden.

In 15 angesetzten Verhandlungstagen muss nun erneut über die Schuld des damals minderjährigen Täters geurteilt werden.


WebReporter: Ghost1
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Prozess, Vergewaltiger
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2008 19:55 Uhr von Onkel.Bums
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
joa dann mal gleich als dankeschön die höchststrafe draus machen, verdient hat ers!
Kommentar ansehen
11.09.2008 20:14 Uhr von _Midnight Man
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
*HRPMF*: "der Bundesgerichtshof entschied: Der Fall muss neu verhandelt werden. Der Mutter des Jugendlichen sei kein "letztes Wort" eingeräumt worden, heißt es in der anderthalbseitigen Begründung."

wenn das mein Sohn wäre, dann hätt ich ein letztes Wort für ihn:
"Schau zu dass ich Dich nie wieder sehen werde, sonst wirst du um den Knast betteln!"

/emotionen

wieso wird denn dem Elternteil ein letztes Wort zugestanden? Rechtsverbindlich? Also ganz im Ernst, das wusste ich gar nicht...
Kommentar ansehen
11.09.2008 20:36 Uhr von Carry-
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
völlig schwachsinnig! entweder die eltern haben was zum verbrechen zu sagen, dann werden sie als zeugen gehört. falls sie nichts dazu sagen können, müssen auch ihren senf nicht dazu geben.
Kommentar ansehen
11.09.2008 21:07 Uhr von csu-mitglied
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
es ist doch wurst: was die eltern zu sagen haben. vergewaltigung ist vergewaltigung.... für mich gehört der typ mind sein halbes leben eingesperrt, schließlich hat sein opfer gar keins mehr
Kommentar ansehen
12.09.2008 01:40 Uhr von Janina 2000
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
da hat er ja eine für deutsche Verhältnisse sehr: hohe Strafe erhalten. Aber gut so, von mir aus kanns ruhig noch ein bißchen mehr sein.
Nur was hat das ganze eigentlich mit "Hamburg" zu tuen ?
Kommentar ansehen
12.09.2008 01:47 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ all hier geht es allein um ego befriedigung der rechtsanwälte, die in solchen fällen jede kleinigkeit zum vorteil für ihre mandanten nutzen...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?