11.09.08 16:55 Uhr
 673
 

Schmerzmittelkonsum in der Jugend prädestiniert für lebenslange Sucht

Dopaminrezeptoren werden besonders im Jugendalter gebildet, danach nimmt die Zahl der Rezeptoren ab. Bei jugendlichen Schmerzmittelkonsumenten verändere sich das Gehirn jedoch so, dass die Dopaminrezeptoren mit dem Alter wesentlich langsamer abgebaut werden.

Durch die höhere Zahl an Dopaminrezeptoren im Alter bei ehemaligen Schmerzmittelkonsumenten hätte der Drogenkonsum stärkere Effekte und würde wesentlich schneller zur Abhängigkeit führen als bei gleichaltrigen Nicht-Konsumenten.

Mary Jeanne Kreek, die einen Versuch mit Mäusen unternommen hat, ist der Überzeugung, dass sich daraus ein lebenslang erhöhtes Suchtrisiko ergibt. Der Versuch wurde mit dem Schmerzmittel Oxycodon unternommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingPR
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Jugend, Schmerz, Sucht
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2008 16:47 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht auch noch, dass bereits jeder zehnte Jugendliche in den USA Oxycodon oder vergleichbare, verschreibungspflichtige Medikamente, genommen hat. Außerdem sollen die neuen Erkenntnisse in einer für eine bessere Drogentherapie genutzt werden.
Kommentar ansehen
11.09.2008 17:10 Uhr von no_names
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oxydocon: wer auch nicht weiß/wusste was das ist hier: http://www.akdae.de/...

Das Problem ist aber schon viel länger bekannt in Amerika...
o.g. Link ist ein Bericht von 2003...
Kommentar ansehen
11.09.2008 21:28 Uhr von blub
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Schmerzmittel führen wenn sie regelmäßig zu häufig und in hohen Dosen eingenommen werden, früher oder später zu sogenannten Schmerzmittelinduzierter Sucht. 1-2 Tabletten pro Woche sind normal, was darüberhinweg geschluckt wird führt irgendwann zu chronischen Schmerzen wenn das Medikament wegbleibt, d.h. der Körper gewöhnt sich an das Mittel.

Was Oxycodon angeht, der Wirkstoff gehört in Deutschland zu den BTM (Betäubungsmitteln) das nur mit 3 fachen BTM Rezepten erhältlich ist weil es einen morphinähnlichen Aufbau hat. Es ist nicht vergleichbar mit Paracetamol, Ibuprofen oder Aspirin (Acetylsalicylsäure).
Kommentar ansehen
12.09.2008 02:04 Uhr von nepomuck1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich will: meine Dopaminrezeptoren retten auch im alter ... damit ich als Opa auch noch was von drogen hab .... :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?