11.09.08 09:03 Uhr
 1.022
 

Studie sieht Unwissen als Hauptgrund für Irlands Nein zum EU-Vertrag

Das Außenministerium Irlands hat die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die sich damit beschäftigte, warum die Mehrheit der Wahlberechtigten, die am Referendum im Juni teilnahmen, den EU-Vertrag von Lissabon ablehnte.

Der Hauptgrund sei gewesen, dass die Iren zu wenig informiert gewesen seien. Durch diesen Mangel an Informationen und Wissen über den EU-Vertrag seien die Menschen in Irland verunsichert gewesen.

Dabei sehen die Iren die Mitgliedschaft Irlands in der Europäischen Union als insgesamt vorteilhaft an. Zumindest tun dies 70 Prozent der Wahlberechtigten. Als weitere Gründe wurden außerdem unter anderem ein dadurch geringer werdender Einfluss Irlands in der EU und Sorgen um Arbeitnehmerrechte und Steuern genannt.


WebReporter: margez
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Studie, EU, Vertrag, Irland, EU-Vertrag
Quelle: www.wienerzeitung.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2008 09:08 Uhr von execute.exe
 
+33 | -2
 
ANZEIGEN
Studie? Unwissenheit? Bei uns wurde "wissentlich" dem EU-Vertrag(Verfassung) durch die einzelnen Bundesländer zugestimmt, weil wissentlich die deutsche Bevölkerung "Nein" gesagt hätte.

Nur zur Erinnerung.....Die Linke, war die einzige Partei, die diese EU- Verfassung abgelehnt hat...

Man haben die anderen Parteien und die Blub, über die Linke hergezogen....Aber als die Iren den Vertra ablehnten, waren sie in BLUB die Helden......
Kommentar ansehen
11.09.2008 09:21 Uhr von Illiana
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
das: ist mal wieder so eine Studie, bei der mein erster Gedanke: "traue keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast" ist
Kommentar ansehen
11.09.2008 09:34 Uhr von rcrow
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
unwissen? also ich war zu der zeit in irland und ich würde nicht behaupten, dass unwissenheit für das "NEIN" verantwortlich war. in dublin z.b. standen an jeder ecke irgendwelche leute, sogar ein mädel aus berlin, und haben die leute über diesen Knebelvertrag aufgeklärt. ich bin der meinung, es wurde richtig so entschieden.
wisst ihr eigentlich, warum irland das einzige land der eu-mitgliedsstaaten ist, dass darüber abstimmen durfte? es gab in irland mal einen mann, der der meinung war, dass die menschen in der EU zu wenig mitbestimmen dürfen und deshalb ist er bis zu den obersten gerichten gezogen und ist damit durchgekommen. so etwas müsste es in deutschland auch geben
Kommentar ansehen
11.09.2008 09:45 Uhr von Iokaste
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst wenn die Iren unwissend waren - so haben sie doch "NEIN" gesagt, um sich erst einmal in Ruhe über den Lissabonvertrag informieren zu können.

Außerdem habe ich auch Berichte gesehen, in denen die Menschen in Irland mehr als offensichtlich über den Vertrag informiert wurden. Irland ist das einzige Land, in dem die Menschen nicht dumm gehalten werden - im Gegensatz zu den restlichen EU-Ländern, wo die Regierungen aus Eigennutz diesen Vertrag ratifiziert haben.
Kommentar ansehen
11.09.2008 10:12 Uhr von :raven:
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn Unwissenheit ein Merkmal für Legalität ist, dann sind alle Raitfizierungen ohne Volksentscheid ungültig. Selbst unsere deutschen Politiker haben nachweislich blind zugestimmt, ohne die genauen Inhalte des Vertrages zu kennen. Das grenzt schon an Verrat!

Ich wage zu behaupten, dass die Mehrheit der europäischen Bevölkerung zwar ein freundschaftliches Miteinander wünschen, aber nicht im Sinne des Lissaboner Vertrags.
Kommentar ansehen
11.09.2008 10:19 Uhr von ArrowTiger
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Immer diese Kaufstudien Abgesehen von der bereits erwähnten Tatsache, daß laut Umfragen auch die Bevölkerungen der meisten anderen EU-Staaten diesen Vertrag abgelehnt hätten: Auch eine Ablehnung aus Unwissenheit wäre absolut legitim. Wer wäre denn so bescheuert, für etwas zu stimmen, das er nicht kennt?

Vielleicht sollte das irische Außenministerium mal eine Studie über ihrer Kommunikationsfähigkeit erstellen lassen?
Kommentar ansehen
11.09.2008 10:54 Uhr von mustermann07
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
LOL die Eu will es nochmal versuchen hahaha: Die Iren waren leider zu dumm um das Ganze zu kapieren und deshalb kommt nun Eu Vertrag die 3. und diesmal wird wircklich keiner gefragt, schließlich sind 492 Millionen Eu Bürger einfach zu dämlich um selbst entscheiden zu dürfen, die einzige die Durchblick haben sind diese grandiosen Superpolitiker lol.
Kommentar ansehen
11.09.2008 10:56 Uhr von helldog666
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Irland hat einfach seine demokratischen Rechte: vollkommen wahrgenommen und gegen dieses Papier gestimmt, es scheint Unwissen zu herrschen dass so etwas wirklich demokratisch ist und der Versuch so etwas auf Teufel komm raus durchzupeitschen das komplette Gegenteil dazu.

Wir brauchen den EU Reformvertrag nicht!
Kommentar ansehen
11.09.2008 11:22 Uhr von vmaxxer
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Janee, is klar: Wenn de Buer nich schwimm kann liechts anner Badebüchs.


Die Iren hatten als einzige die Möglichkeit sich dagegen zu wehren, in allen anderen Ländern gab es diese Möglichkeit nicht.
Gut das es Irland gibt.
Europa ist schon aufgebläht genug.

Wenn die sowas, tief ins nationale recht eingreifende, wollen sollen die doch mal am besten damit anfangen die Bürger überhaupt zu informieren.

Und nicht nach der prämisse handeln: Ihr seid eh zu blöd um das zu verstehen.
Kommentar ansehen
11.09.2008 11:23 Uhr von vmaxxer
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
by the way: Kann man eine Regierung eigentlich des Hochverrats anzeigen ?
Kommentar ansehen
11.09.2008 11:53 Uhr von immerganzruhig
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
man kann http://www.flegel-g.de/ da dann unter "Strafanzeige" nachlesen..
Kommentar ansehen
11.09.2008 12:10 Uhr von gsgrobi
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.09.2008 12:16 Uhr von flipper242
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
ich möchte: den Iren nocheinmal dafür danken, dass sie diesen Vertrag abgelehnt haben.


Zitat gegen den Vertrag (BFZ):

Die nun als Reformvertrag getarnte Diktaturverfassung ermächtigt den europäischen Rat sämtliche innenpolitischen Regelungen, die Wirtschaftsverfassung, die Sozialverfassung, die Währungsverfassung, die Verbraucherregelungen, die Umweltregelungen, sowie den gesamten Bereich des Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts ohne Rechtsschutz für den Bürger willkürlich durch Beschlüsse zu verändern. Dazu gehören auch das Polizeirecht, das Strafrecht, Bildungs- und Familienpolitik. Im Endeffekt alle politischen Bereiche, bis auf die Außenpolitik. Damit bestimmen in jedem Fall Regierungsvertreter von 26 ausländischen Staaten über die Politik von Völkern, die sie nicht kennen, zu denen sie keinerlei Verbindung haben, von dem sie nicht gewählt sind und dessen Sprache sie nicht mal sprechen. Das Europäische Parlament, wird in diesem Prozeß nur angehört und ist in der Lage zuzustimmen. Hinzu kommt ein unglaubliches Stimmenungleichgewicht, da jedes Land, egal wieviel Einwohner es besitzt genau einen Vertreter stellt, welches am Beispiel Malta und Deutschland 1000% zu Gunsten Maltas beträgt! Nationale Parlamente als Vertreter der Völker werden an diesem Verfahren nicht beteiligt. In der Zeit von 1998 bis 2004 wurden bereits 84% aller Gesetze in Deutschland als Verordnungen und Richtlinien von der Europäischen Union bestimmt. Der demokratische Einfluß der eigenen Regierung der bereits auf 16% gesunken ist, würde mit dem Inkrafttreten der europäischen Verfassung komplett wegfallen. So wurde bereits die Privatisierung in Deutschland auf Druck der EU vorangetrieben und hat als Folge die Situation auf dem Arbeitsmarkt zu Gunsten von dubiosen Managern und Vorständen massiv beeinträchtigt.
Kommentar ansehen
11.09.2008 12:47 Uhr von vmaxxer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ gsgrobi: naja, europa braucht eine Reform... Aber das was dort drin stand war definitiv die falsche Richtung.
Kommentar ansehen
11.09.2008 13:20 Uhr von JesusSchmidt
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
propagandascheisse. na klar. einfach den störenfried solange mit dreck bewerfen, bis irgendwas hängen bleibt.
demokratie bedeutet auch, mal "nein" sagen zu dürfen. "wahlen" ohne wahlmöglichkeit hatten wir doch in der ddr genug.
Kommentar ansehen
11.09.2008 14:10 Uhr von ohne_alles
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
dämliche propaganda-studie. wenn die leute gewusst hätten, was da im einzelnen drinsteht, hätten wahrscheinlich noch mehr leute mit NO gevotet.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?