10.09.08 14:13 Uhr
 449
 

Personalamtschef wegen sexueller Belästigung degradiert - Er bekommt weniger Gehalt

In Trier hat am heutigen Mittwoch die Kammer für Landesdisziplinarsachen des Verwaltungsgerichts entschieden, dass ein Personalamtschef wegen sexueller Belästigung degradiert wird und er dann auch ein niedrigeres Gehalt bekommt (Az. 3 K 143/08.TR).

Der Mann hatte junge Mitarbeiterinnen mit sexuellen Anspielungen belästigt. So wollte er unter anderem wissen, welche BH-Größe die Frauen haben. Er wollte sich mit ihnen treffen, um sich dann zusammen zu entspannen. Darüber hinaus fragte er nach, ob er eine Frau anmachen dürfe.

Das Gericht wertete dies alles als "besonders schweres Vergehen". Der Amtmann habe seine Pflichten verletzt.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Person, Gehalt, Personal, Persona, Belästigung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee
Razzien: Terrormiliz IS plante angeblich Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2008 14:17 Uhr von Nocverus
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"besonders schweres vergehen": und er darf seiner tätigkeit dennoch weiterhin nachkommen ?
irgendwie kann ich das urteil nicht nachvollziehn.
Kommentar ansehen
10.09.2008 15:34 Uhr von no_names
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
*kopfschüttel*: ich auch nicht Nocverus, ich auch nicht.
Kommentar ansehen
10.09.2008 15:37 Uhr von mappin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mir auch unverständlich....
Kommentar ansehen
10.09.2008 20:28 Uhr von ticarcillin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
er ist Beamter: für die gelten offenbar Sonderregeln.
:-((

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?