10.09.08 12:54 Uhr
 1.816
 

GB/Hull: Wegen Raubkopien wird der CD/DVD-Handel verboten

Einen gänzlich neuen Weg gegen die Verbreitung von Raubkopien beschreitet die Stadt Hull in England. Sie verbietet grundsätzlich den Verkauf von CDs und DVDs. Betroffen von dieser Maßnahme ist der größte Freiluftmarkt der Stadt.

Anstatt sich mit den Händlern von Raubkopien auseinanderzusetzen, haben die Behörden den kompletten Handel mit CDs und DVDs auf diesem Markt untersagt. Das Verkaufsverbot für audiovisuelle Medien, egal ob neu oder gebraucht, schließt Spiele und Rohlinge gleich mit ein.

Das Verbot wird von Polizei und Sicherheitskräften überwacht, da man ihnen zutraut, zwischen einer Stange Lauch und einem Silberling zu unterscheiden. Für eine Differenzierung zwischen Original und Fälschung reicht es dagegen nicht.


WebReporter: Gutmensch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Handel, DVD, CD, Raubkopie
Quelle: www.laut.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2008 13:07 Uhr von vmaxxer
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
so gehts eben auch: Etwas drastisch aber nachvollziehbar.
Ein Ladenbesitzer würde sowas nie machen, ein Trödler schon eher.
Und manche Kopien sind von den Originalen kaum noch zu unterscheiden..
Da würde eine einheitliches Original-Siegel schon vieleicht etwas nutzen. So etwas wird in Moskau zb auch bei Musikcds verwendet (mit holografie, nicht ablösbar, sicherheitsstreifen etc). Und dieses einheitliche Zeichen kann man leichter kontrollieren (wie eben Geldscheine) und ist schwerer zu fälschen
Kommentar ansehen
10.09.2008 13:12 Uhr von Jorka
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin dafür: gleich ein Totalverbot in Großbritannien von CDs/DVDs zu fordern... aber hey moment mal, dann gehen ja die Musikindustrie und Filmindustrie pleite, weil dann keiner mehr CDs und DVDs kaufen kann.

Ironie off.

Vollkommener Schwachsinn dieses Verbot.
Aber das vereinigte Königreich war in letzter Zeit ja eh der Vorreiter für seltsame Verbote gewesen.
Kommentar ansehen
10.09.2008 13:18 Uhr von ThomasHambrecht
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Man sollte wieder Schallplatten einführen die man dann wieder auf Tonband überspielen und mit anderen tauschen kann. Sowie das Internet und die CDs wieder einstampfen. Das waren noch schöne Zeiten 1970.

... So ähnlich war heute nacht der Traum eines Musik-Multis.
Kommentar ansehen
10.09.2008 13:39 Uhr von OldWurzelsepp
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Gar keine schlechte Idee: Einfach den kompletten CD,iTunes und DVD Handel europaweit verbieten, dann braucht die Plattenindustrie nicht mehr gegen die Raubkopierer schimpfen. Dann wissen sie wenigstens woher ihre Verluste kommen und brauchen nicht irgendwelche völlig überzogenen Verlustangaben (durch Raubkopien) mehr erfinden, um ihre eigene Unfähigkeit zu kaschieren. Wenn ein Lied schon zum 3ten Mal gecovert wird(oft schlechter, manchmal nur gleich gut und ganz selten besser) und diese mehrmals kopierten trotzdem noch das beste sind, was derzeit am Musikmarkt ist, dann wunderts auch keinen wenn immer weniger Leute sowas kaufen wollen. Es kommt einfach kaum mehr was gutes nach. Ein OneHitWonder (wenn überhaupt Wunder und auf jeden Fall nur ein gutes Lied) nach dem anderen oder irgendwelche charakterlose CastingShow Fließbandware hängt den Leuten doch zum Hals raus.

Wirklich verdienen tun die Künstler (was bei vielen heutigen Interpreten allerdings schon ein übertriebener Begriff ist) sowieso nur mit den Konzerten bzw. Werbung, auf die 5 cent pro verkaufter CD können die sicher verzichten. Heutzutage mit den Möglichkeiten des Internet (Tauschbörsen, aber auch Itunes, also Musik gratis oder zum kaufen leicht anbieten) sind Plattenfirmen veraltete Dinosaurier die keiner mehr braucht und die nur sich sowieso nur mehr mit Hilfe unzeitgemässer Gesetze überhaupt am Leben erhält.

MfG
OldWurzelsepp
Kommentar ansehen
10.09.2008 13:59 Uhr von fabiu_90
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Downloads sind eh viel billiger ;)
Kommentar ansehen
10.09.2008 14:26 Uhr von n25
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
dann laden sich erst recht alle das zeug runter
Kommentar ansehen
11.09.2008 08:44 Uhr von cinedevil
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jaja die gute alte Musikindustrie......mal sehn wie langs die noch geben wird....wie man im Handel sieht lernen die nicht aus Ihren Fehelern.....die Tonträger haben den gleichen (teuren) Preis wie früher und auf fürden Kunden finanzierbare Onlineangebote lassen sie sih nicht ein.....da werden vieleicht ein paar jahre noch einige milliarden geschäffelt und danngibts den Supergau......aus die Maus ähhh Musikindustrie!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?