10.09.08 10:12 Uhr
 102
 

Unionspolitiker verhandeln über Senkung des Arbeitslosenbeitrags

Politiker der CDU und der CSU werden sich am heutigen Mittwoch über eine Senkung der Abgabe für die Arbeitslosenversicherung beraten. Von derzeit 3,3 Prozent könnte diese ab dem 1. Januar 2009 auf 2,8 Prozent fallen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer würden so gleichermaßen entlastet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Senkung, die eine Entlastung von mehr als zehn Milliarden Euro bedeuten würde, eher kritisch. Aufgrund des vorgesehenen Haushaltsausgleichs bis 2011 muss über den neuen Beitrag noch verhandelt werden.

Abgesehen von der Senkung der Abgaben denken die Politiker der CDU/CSU über eine Erhöhung des Kindergeldes und der Kinderfreibeträge nach. Auch hier würde eine Mehrbelastung von ca. 2,3 Milliarden Euro auf den Staat zukommen.


WebReporter: Der Renner
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Union, Senkung
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
Berlin: Franziska Giffey fordert Durchgreifen bei illegalen Obdachlosencamps
Gerhard Schröder: "Grüne eignen sich hervorragend als Merkels Bettvorleger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2008 08:23 Uhr von Der Renner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle gibt es noch interessante Infos über die Pläne zu den Lohnnebenkosten, Pendlerpauschale, Energiesparen usw.
Kommentar ansehen
10.09.2008 10:26 Uhr von jukado
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Vorgeplänkel für 2009 ?? Das klingt so langsam alles schon nach Vorgeplänkel für die Bundestagswahlen nächstes Jahr. Als ob die Parteien schon mal die Stimmungslage in der Bevölkerung abtasten wollen um zu sehen, welche Themen sich wieder besonders gut eignen. Erleichterungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind sicherlich nötig, nur ohne eine ordentliche Finanzierung bringt das unterm Strich auf längere Sicht auch wieder nichts. Das dicke Ende kommt dann wieder zum Schluss, wenn radikal gespart werden muss am Staatshaushalt, weil all zu oft Wahlgeschenke verteilt wurden.
Kommentar ansehen
10.09.2008 11:01 Uhr von Webmamsel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
würde das nicht bedeuten: arbeitslose bekommen dann weniger und benötigen mehr vom staat für ihr margarinebrot?
Kommentar ansehen
10.09.2008 12:40 Uhr von Ad.Astra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Ich denke mal nicht, daß sie den Arbeitslosenbeitrag senken. Wenn man einmal etwas hat, dann gibt man es auch nicht wieder freiwillig her. Da muß schon viel mehr Druck von den Bürgern kommen. Mal abwarten ...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?