10.09.08 14:58 Uhr
 845
 

Noch besteht Hoffnung für die legendäre Finnjet

Derzeit befindet sich die "Legende der Ostsee", die ehemalige Finnjet, am Abwrack-Strand im indischen Alang. Doch noch besteht Hoffnung, dass das bis heute schnellste Fährschiff der Welt, welches Jahrelang von Travemünde nach Helsinki fuhr, gerettet wird.

Für 16,5 Millionen US-Dollar kann das Schiff von der Rishi Abwrackwerft zurückgekauft werden. Und genau das versucht Johnny Sid von "Pro Finnjet Turku". Mit einem Expertenteam untersuchte Sid in Alang die Finnjet und kam zu dem Ergebnis, dass die Ostsee-Legende noch zu retten ist.

Ziel ist es, die "Finnjet" zurück nach Finnland zu holen und u.a. als Hotel zu nutzen. Doch noch fehlt ein attraktiver Liegeplatz in Turku. Ohne diesen gibt es kein Geld von den Investoren. Auch könnte ein Erstkäufer das Schiff retten und Sid diese Zeit für die Suche nach einem Liegeplatz suchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: san|dro
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hoffnung, Legende
Quelle: www.travemuende-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2008 14:50 Uhr von san|dro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch ich bin schon einmal mit der Finnjet gefahren und bin ein großer Fan. Es sieht zwar derzeit nicht gut aus, aber ich hoffe es findet sich jemand, der das Schiff retten wird.

In der Quelle gibt es auch einen Link zu Pro Finnjet Turku und einer Fansite.
Kommentar ansehen
02.10.2008 11:51 Uhr von J.M.C
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jetzt nicht mehr: siehe Bericht der Helsingin Sanomat vom 01.10.2008,
hier der Link:

http://www.hs.fi/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?