09.09.08 17:16 Uhr
 336
 

Wiener Burgtheater: Shakespeare-Aufführung erst ab 15 Jahren freigegeben

Eine Shakespeare-Aufführung im Wiener Burgtheater hat das zuständige Jugendamt erst ab 15 Jahren freigegeben.

Bei dem Stück "Rosenkriege", dass der Regisseur Stephan Kimmig (Deutschland) auf die Bühne bringt, ist zu brutal und zu blutig, so die Behörde. Daher ist es für Kinder und Jugendliche nicht geeignet.

Die Erstaufführung fand bereits vor rund dreieinhalb Monaten statt, insgesamt dauert es sieben Stunden. Auch Kinder treten während der Vorführung auf, dadurch zeigte das Jugendamt dann Interesse. Eine Psychologin, die vom Amt beauftragt war, sah sich das Stück und sorgte für die Altersbeschränkung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Jahr, Aufführung, Shakespeare
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2008 17:50 Uhr von DerBibliothekar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Nur weil es "klassisch" ist heißt es nicht, dass es nicht auch mit genausoviel sex and crime gefüllt ist wie das heutige Fernsehprogramm...
Kommentar ansehen
09.09.2008 19:42 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja da werden deswegn aba viele 14-jährige: traurig sein, weil sie mit ihrer gang nich ins theater dürfen :(
Kommentar ansehen
09.09.2008 21:56 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist den das für eine: Psychologin.
Wenn ich die News richtig verstehe treten da auch Kinder auf. Denen macht es wohl nichts aus? Dafür dürfen andere Kinder dann nicht zu sehen. Naja, die Österreicher bei uns ab 12 ,16 oder 18.... aber in A dann diese Ausnahme.
Im Fernsehen oder Videos wird da nichts gezeigt, oder haben die überall "Kindersicherung" drin. Lachhaft!
Kommentar ansehen
13.09.2008 16:47 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das einzig problematische: ist mE die lange Dauer. 7 Stunden, da wäre ich ja als Erwachsener schon platt.

Sowas wird mit Sicherheit bis auf Einzelfälle kein U15 aus eigenem Antrieb ansehen wollen, allein aus Geld-und Zeitgründen

Und den besagten Einzelfällen unterstelle ich mal pauschal die nötige Reife.

Daher ist diese Regel mE komplett beknattert.

Naja, Jugendämter halt. Deren Ruf ist international zu recht schlecht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?