09.09.08 15:06 Uhr
 1.341
 

Siemens verkauft an E.ON Windräder mit einer Leistung von 1.150 Megawatt

500 Windräder, eine Leistung von 1150 Megawatt und 1,38 Milliarden Euro. Dies sind die Kennzahlen des neuen Bündnisses zwischen Siemens und Energieversorger E.ON. Der Preis ist jedoch nur eine Spekulation von Experten.

Mit den Windrädern will E.ON Energieprojekte in den USA vorantreiben, etwa die Hälfte solle jedoch zwischen 2010 und 2011 in Europa aufgestellt werden. Für Siemens hingegen ist es das bisher größte Geschäft ihrer Windenergiesparte, die gegenüber dem letztem Jahr dreimal so viele Aufträge erhalten hat.

Siemens hat jedoch zum Ziel, ihre Windenergiesparte weiter auszubauen und so vom - nach eigenen Angaben - sechst- zum drittgrößtem Hersteller von Windkraftanlagen zu werden. Um das Ziel zu erreichen, arbeitet Siemens daran, die Anlagen effizienter zu machen. Auch will der Konzern weiterhin mit E.ON kooperieren.


WebReporter: KingPR
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Siemens, Leistung, Windräder
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Online-Handelsriese Amazon plant nun auch Ladengeschäfte in Deutschland
Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden
Preisanstieg von über 20 Prozent: Eier werden wegen Fipronil-Skandal knapp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2008 14:07 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grüne Energie. Eines Tages die letzte uns zur Verfügung stehende Energiequelle (außer die Kernfusion funktioniert). Ich denke aber, dass diese Mini-Windräder und Solaranlagen für Hausdächer größere Zukunftschancen als große Kraftwerke haben.
Kommentar ansehen
09.09.2008 15:27 Uhr von vitamin-c
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ich mag die E.ON-Werbung nicht. Da fährt ein Schiff bei schöner Musik durch tausende Windräder auf dem Meer. Und die wollen vermitteln das sei schön. Die tun so als wären die Engel der Erde. Dabei ist es ein gleicher Verein wie Vattenfall und Co.
Kommentar ansehen
09.09.2008 16:28 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@vitamin-c: Jupp, ein Wolf, der sich neuerdings im Schafspelz kleidet - ist auch meine Meinung. Hier versucht ein großer Energieversorger nichts anderes als sein grottenschlechtes Image zu "begrünen" während nebenher weiterhin an Kohle & Atom sowie überhöhte Strompreise festgehalten wird.

"Minust" mich deswegen meinetwegen zu, aber an einer Verwandlung von E.ON von Saulus zu Paulus glaube ich nie und nimmer.
Kommentar ansehen
09.09.2008 16:28 Uhr von BigNose82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Meinung: Nicht diese Riesendeals abschließen, sondern die Summen in die Forschung und Lösung der Entsorgungsprobleme für den Abfall von AKWs stecken.
Kommentar ansehen
09.09.2008 21:12 Uhr von TheManneken
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nesselsitzer: Scheiß auf die Optik: "Zudem verschandeln sie das freie Land, so etwas gehört auf die hohe See und nicht auf den Acker am Ortsrand."

Das ist genauso wie Einwohner, die sich über Kraftwerke in ihrem Umkreis beschweren. Natürlich wollen alle Strom haben, aber wehe das Kraftwerk steht sichtbar vor der eigenen Tür, und wenn´s auch nur eine sauberes Windrad ist.

Ich verstehe auch nicht, was an den Dingern so hässlich sein soll? Soll man sie erst bunt anmalen?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag
Penis-Tier & Co.: "Rammstein"-Sänger verkauft in Online-Shop Sex-Geschenke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?