09.09.08 11:06 Uhr
 679
 

Sachsen: Der Bundesgerichtshof lässt einen gefährlichen Kinderschänder frei

Obwohl der Täter, der die kleine Michelle ermordete, immer noch auf freiem Fuß ist, darf der schlimmste Sexualverbrecher Sachsens in die Freiheit. Der Kinderschänder Gerd W. (53) hatte mehr als 32 Jahre im Gefängnis gesessen. Die im Februar angeordnete Sicherungsverwahrung wurde vom BGH aufgehoben.

Der Mann hatte sich seit 1972 wiederholt an Kindern vergangen. Es gab sieben Verurteilungen. Seine letzte Verurteilung war im Jahr 1993. Da hatte er im vorangegangenen Jahr zunächst eine Zwölfjährige Fahrradfahrerin vergewaltigt und wenig später ein 13 Jahre altes Mädchen bedroht und missbraucht.

Dafür gab es eine Haftstrafe von über drei Jahren und unbefristeten Maßregelvollzug wegen seiner sexuellen Triebstörung. Eine bei ihm entdeckte Liste von Kindernamen führte zur Sicherungsverwahrung. Nun wurde diese wegen Rechtsfehlern im Urteil aufgehoben. Auch wird seine Gefährlichkeit angezweifelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Gefahr, Sachsen, Kinderschänder, Bundesgerichtshof, Bundesgericht
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2008 11:14 Uhr von Menig
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
tja hat jemand etwas anderes von unserem Rechtssystem
erwartet ? Verfahrensfehler hin oder her...
aber wie kann man so jemanden bitte raus lassen...

Irgendwie erinnert mich das immer mehr an das total
marode Rechtssystem in der USA... da kommen ja auch
ohne Ende "Schwerverbrecher" aufgrund von Verfahrensfehlern
frei...
Kommentar ansehen
09.09.2008 11:14 Uhr von Katzee
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Unfassbar: Sind unsere Kinder Freiwild in den Augen der Justiz?
Kommentar ansehen
09.09.2008 11:16 Uhr von sickboy_mhco
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
da fehlen einen: echt die worte, so ne sau sollte man an den pranger stellen und öffentlich hinrichten, hoffe es gibt selbstjustiz
Kommentar ansehen
09.09.2008 11:17 Uhr von Marky
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
"Auch wird seine Gefährlichkeit angezweifelt. ": das muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen! Oo

muss er erst jemanden zerstückeln ?
Kommentar ansehen
09.09.2008 11:19 Uhr von no_names
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Unterschreiben die das?? Zitat der Quelle: "Doch jetzt der Schock: Der BGH erkannte in dem Leipziger Urteil mehrere Rechtsfehler. Dem 5. Strafsenat unter Vorsitz von Clemens Basdorf waren W.s Vorstrafen im Urteil unzureichend beschrieben. Zudem zweifelt der BGH an der Gefährlichkeitsprognose."

Würden die Damen und Herren des BGH bitte für alle Eltern unterschreiben, dass sie persönlich ihre Birne dafür hinhalten, wenn so ein nachweislich kranker Mensch wieder auf unsere Kinder losgelassen wird???

Er ist scheinbar nicht therapierbar und gehört meiner Ansicht nach weggeschlossen... Rechtsfehler hin oder her. Hier steht mal wieder zum Leid unserer Kinder die Bürokratie sich selbst im Weg
Kommentar ansehen
09.09.2008 11:22 Uhr von Alagos
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Lest das Urteil, bevor ihr euch hier den Mund zerredet ;).
Kommentar ansehen
09.09.2008 11:28 Uhr von Alagos
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@mr.easht: Richter können auch nichts dafür, dass der Staat bescheuerte Gesetze macht. Sind können andersrum nämlich persönlich haftbar gemacht haben, wenn sie vorhandene Gesetze NICHT anwenden.
Kommentar ansehen
09.09.2008 11:49 Uhr von CasparG
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
im gegensatz zum killer von michelle, scheint dieser
herr seine opfer nach vollbrachter vergewaltigung
laufen gelassen zu haben, was, bei aller verabscheuungswuerdigkeit des mißbrauchs junger mädchen,
doch einen qualitativen unterschied darstellt.
Kommentar ansehen
09.09.2008 12:06 Uhr von mustermann07
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Das Nächste: läßt er bestimmt nicht mehr laufen...
Kommentar ansehen
09.09.2008 12:21 Uhr von Niels Bohr
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Gefährlichkeit nicht nachgewiesen???
Ja, nee...ist klar...
So ein Typ wird wegen "Verfahrensfehlern" freigelassen und hat die Chance bis zu seiner nächsten Verhaftung noch ein paar Leben zu ruinieren.
Aber der gemeingefähliche Familienvater, der bei seiner Steuererklärung ein paar km Arbeitsweg angibt, der geht dann direkt für 5 Jahre in den Knast????
Deutschland...wohin sind wir gekommen...
Was die Richter angeht:
Leider sind die Richter größtenteils nicht in der Lage anders zu entscheiden, da sie in besonderem Maße an die geltenden Gesetze gebunden sind.
Meiner Meinung nach liegt die Hauptschuld bei solchen Urteilen an unseren weichgespülten und von den ach so tollen Sozialpädagogen beieinflußten Politikern.
Ich frage mich ernsthaft, was passieren würde, wenn mal eine 11 - 15 jähre Tochter eines Bundesministers Opfer eines solchen Typen würde (Ich wünsche es ihr nicht).
Für den Typen aus der News:
Der gehört meiner Meinung nach direkt und ohne Umwege kastriert, aber bitte vollständig!!!!
Kommentar ansehen
09.09.2008 12:28 Uhr von Darkman149
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Unfassbar Bitte Namen und Anschrift der Richter, die diesen Schwachsinn verzapft haben! Die gehören geohrfeigt. Und der Typ öffentlich gesteinigt. Sorry, aber für sowas habe ich beim besten Willen kein Verständnis. Sie zweifeln an der Gefährlichkeit? Was bitte soll er denn noch tun um zu zeigen wie gefährlich er ist?! Muss er wirklich erst ein Kind umbringen? Und das alles nur, weil irgendwer "schreibfaul" war? hach ja wir haben schon ein tolles Rechtssystem.

@Caspar: wo ist denn da der Unterschied? Ich finde nicht, dass es da einen Unterschied gibt. Beide Täter sollten meiner Meinung nach ohne Sauerstoff ins All geschossen werden! Und ich frage mich auch was aus Sicht der Opfer besser ist: den Rest ihres Lebens mit den Spätfolgen einer solche Tat verbringen oder tot sein... Sicherlich beides keine tollen Alternativen.

Ich weiß nur eins: sollte soetwas mal jemandem aus meiner Familie passieren sollte der Täter zu Gott beten, dass die Polizei schneller ist als ich. Ich würde ihn nicht umbringen. Aber definitiv dafür sorgen, dass er niemals wieder einen anderen Menschen vergewaltigen kann.
Kommentar ansehen
09.09.2008 13:47 Uhr von BitteBrigitte
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Verfahrensfehler DARF dabei nicht passieren: Das ist deren Job, diesen Verbrecher so zu verurteilen, dass das Urteil nicht angefochten werden kann. Basta.

Und wenn der BGH nun im Sinne des Klägers entscheiden muss, dann nur, weil er die Fakten nicht ändern kann.

Der Richter, der da geschlampt hat, MUSS dafür gerade stehen.
Und er kann sein restliches Leben lang bangen, dass nicht wegen seiner Schlamperei noch ein Unglück geschieht.
Kommentar ansehen
09.09.2008 13:50 Uhr von christi244
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jau, deutsche Justiz: >Zudem zweifelt der BGH an der Gefährlichkeitsprognose. Nun muss sich das Landgericht Chemnitz mit dem Fall befassen. Gestern war der Kinderschänder noch im Maßregelvollzug untergebracht. Ob er bis zum nächsten Prozess freigelassen werden muss, konnten gestern weder Gericht noch Staatsanwaltschaft abschließend klären. <

Bei sowas stellt sich mir die Frage, ob die beurteilenden Richter selber "Kinderschänder" sind/wären. Allein der erste Satz ist schon in sich unverständlich.
Kommentar ansehen
09.09.2008 15:16 Uhr von derSchmu
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Standartkommentar fehlt: Man sollte dem Kerl einfach ein paar gebrannte CDs zustecken und ggf noch ein Konto in Liechtenstein...dann kommt er schnell wieder hinter Gitter...
...ansonsten einfach unverstaendlich solch ein juristisches Verhalten...
Kommentar ansehen
09.09.2008 16:57 Uhr von Pryos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warscheinlich: muss man ihn sogar nur der GEZ melden *ggg*
Kommentar ansehen
10.09.2008 09:09 Uhr von Knochenmann2.0
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Selbstjustiz!!!!! Wenn Deutschland das nicht hinbekommt.......

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?