09.09.08 08:55 Uhr
 614
 

Großbritannien: Kühe als Klimakiller - Diät soll Methan-Ausstoß vermindern

Wie bereits auf sn berichtet wurde, sollen unter anderem Kühe wegen ihrer methanhaltigen "Abgase" am Klimawandel schuld sein. Die von Kühen abgegebenen Gase sollen sogar 21 Mal so schädlich sein als CO2. Großbritannien hat nun reagiert und bietet seinen Kühen eine Diät an.

Diese soll dafür sorgen, dass die Kühe auf der Insel weniger Pupsen. Die Nahrung besteht nun hauptsächlich aus geschnittenem Stroh und Heu. Dazu kommen Weizen, Soja und Zuckerrüben. Das reine Stroh oder Heu würden die Kühe nicht essen sondern damit spielen, so ein Bauer.

Die Methan-Emissionen sollen damit um 20 Prozent reduziert werden. Würde jeder Milchbauer dieses neue Futter geben, könnte man laut Experten 1,6 Millionen Tonnen Treibhausgase vermeiden. Auch für die Bauern selbst gibt es Vorteile: Die Kühe geben mit dieser Diät mehr Milch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, Klima, Kuh, Diät, Methan, Ausstoß
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab Dezember: Deutsche Bahn erhöht Ticketpreise um 0,9 Prozent
Trend zu alternativen Beerdigungen: Immer mehr Friedhöfe sterben
Bus- und Bahnfahren wird zum Jahreswechsel teurer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2008 09:12 Uhr von Tyfoon
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Muuuuhhhhhhhhh.....
Kommentar ansehen
09.09.2008 09:36 Uhr von oschwin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wiederkäuer: Kühe sind immer noch Wiederkäuer. Gibt man ihnen zu klein geschnittenes Futter, geht das so durch den Pansen und kommt unverwertet wieder heraus. Zweitens besteht bei zu kurz geschnittenem Futter, daß Kühe den PH-Wert im Pansen nicht halten können und somit Stoffwechselkrankeiten bekommen könnten. Was in der Quelle beschrieben wird nennt sich TMR= Totale Mischration, diese Art der Fütterung ist schon seit 10 Jahren bekannt. In Deutschland füttern ca. 80% der Landwirte TMR oder zumindest Teil-TMR.

Der Artikel in der Quelle, schließt ein nachzügelndes Sommerloch.
Kommentar ansehen
09.09.2008 09:41 Uhr von unterzahltor
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Neuer James Bond! Nach Angaben von Unites Artists soll im neuen 007 -Abenteuer eine georgischer Schurke versuchen die Küche mit feuchtem Gras zu füttern, damit diese uns in die Klimakatastrophe pupsen!
Kommentar ansehen
09.09.2008 09:51 Uhr von andreaskrieck
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ja klar die Kühe am Pupen hindern und dafür ne Extrarunde mitm Trecker fahren. Also manche Wissenschaftler sollte man echt mal wieder auf den Boden zurückholen. Gibts nix wichtigeres?
Kommentar ansehen
09.09.2008 10:16 Uhr von seehoppel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ja ja ALLES ist am Klimawandel Schuld! Vor allem der Lauf der Zeitalter. Immerhin hatten wir "vor Kurzem" eine Eiszeit und jetzt wirds eben wärmer. Aber mir dieser Erklärung lässt sich eben kein Geld machen.

Daher: Kühlschränke sind Schuld, Autos sind Schuld, Kühe sind Schuld!
Bald werden kohlesäurehaltige Getränke verboten, wegen dem CO2-Ausstoß...
Kommentar ansehen
09.09.2008 10:49 Uhr von Katzee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was kommt als nächstes? Entscheidet der Klimarat demnächst, dass wir Menschen zuviel CO2 und Methan prduzieren und daher ein 3. Weltkrieg unerlässlich für den Klimaschutz ist?

Mann, allmählich kann ich diesen Müll wirklich nicht mehr hören.
Kommentar ansehen
09.09.2008 12:45 Uhr von flipper242
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es war vor: knapp 20 Jahren

Ende Mai und Anfang Juni 1989 ein Bericht des Washingtoner „Worldwatch Institute“, darin schrieb Lester Brown (Leiter des Institut) , daß die Welt einen ökologischen Schock brauche, ähnlich dem Angriff auf Pearl Harbor, und er nehme an, „das Pearl Harbor in der Schlacht zur Rettung des Planeten wird wahrscheinlich die nächste große Dürre in Nordamerika sein“.

Er empfahl trotz Nahrungsmittelknappheit weitere umfassende Flächenstillegungen in der Landwirtschaft und drastische Maßnahmen zur Geburtensenkung. Die landwirtschaftlichen Techniken zur Steigerung der Nahrungsmittelproduktion hätten sich „weitgehend erschöpft“, daher sei „die hoffnungsvollste Entwicklung“ die wachsende Säuglingssterblichkeit in Afrika und Lateinamerika!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?