08.09.08 13:47 Uhr
 622
 

Bundespräsident nimmt Linienflug aus China - "Präsidentenflieger" war defekt

Die Luftwaffen-Maschine, mit der Bundespräsident Köhler von den Paralympischen Spielen zurück fliegen wollte, ist defekt. Auch ein schnell geordertes Ersatzteil konnte nicht helfen.

Somit konnte der Bundespräsident den Airbus "Konrad Adenauer" für den Rückflug nicht nutzen und stieg in eine Linienmaschine der Air China um. Die mit ihm gereiste Delegation stieg ebenfalls in diesen Linienflug.

Köhler hatte sich in China bei den Paralympischen Spielen mit behinderten Sportlern aus Deutschland getroffen. In den drei Tagen in China traf Köhler auch den Staatschef von China.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: China, Präsident, Bundespräsident
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dwayne "The Rock" Johnson kündigt an, 2024 US-Präsident werden zu wollen
US-"The Voice"-Kandidatin wird vorgeworfen, Mitkandidatin vergewaltigt zu haben
Helene Fischer räkelt sich in ihrer Weihnachtsshow nackt in Badewanne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2008 14:01 Uhr von Dohnny
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Flugzeug: Wo ist das der Skandal? So gehört sich das eigentlich...
Kommentar ansehen
08.09.2008 14:05 Uhr von Travis1
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Warum: nicht immer so?


Kein Mensch ist so wichtig das er ein komplettes Linienflugzeug benötigt!
Kommentar ansehen
08.09.2008 15:12 Uhr von Carry-
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Travis1: doch, präsident und kanzler sind so wichtig! die sollten schon alleine aus sicherheitsgründen immer mit dem eigenen flugzeug unterwegs sein. alle anderen otto-normal-politiker können dagegen gerne linie fliegen.
Kommentar ansehen
08.09.2008 15:16 Uhr von Stalker_CH
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmm: Ist ja schön und gut das die ein normales flugzeug nehmen.. was ich aber nicht verstehe ist wieso alle im gleichen flugzeug sind? Ich mein wenn das Ding abstürtzt sind vermutlich viele wichtige Personen gleich tot. Das hat sogar mein Vater gemacht als er noch Chef einer Bank war, Er mit uns (familie) in einem flugzeug, der rest der Mitarbeiter im anderen. Und nicht weil er sich als was besseres fühlte, aber jemand muss im worst case szenario doch übrig bleiben?
Kommentar ansehen
08.09.2008 15:28 Uhr von Oberhenne1980
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, die Frage "Warum nicht immer so?" ist ja obsolet, weil es nicht nur der Horst, sondern auch noch ne Delegation war. Lass es mal so um die 25-35 Leute gewesen sein, da kannste nicht immer spontan Linie buchen.


Die Sache mit den zwei getrennten Flrugzeugen macht auch Sinn. Macht das nicht irgendeine Fussballmannschaft so?
ManU wäre am naheliegensten, aber ich dachte es sei eine Mannschaft aus ner anderen Fussballnation gewesen. Evtl. Real Madrid oder Barcelona.
Kommentar ansehen
09.09.2008 12:19 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollte: immer so sein..würde unmengen steuergelder sparen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?