08.09.08 11:17 Uhr
 3.330
 

Nigeria: Speed-Dating für Heiratswillige - Voraussetzung: HIV-Positiv

In der nigerianischen Provinz Bauchi gehen die Behörden einen nicht unumstrittenen Weg, um die Ausbreitung von AIDS einzudämmen. In den letzten Wochen wurden ungefähr 70 Paare verheiratet, bei denen beide Ehepartner HIV-Positiv waren.

Die Heiratswilligen werden einander in Beratungsgesprächen vorgestellt und können dann entscheiden, ob ihnen ein potenzieller Partner zusagt oder nicht.

Während die Verfechter dieser Idee darin einen Weg sehen sowohl der Verbreitung von AIDS als auch der Vereinsamung der Erkrankten entgegen zu wirken, sehen Kritiker die Gefahr der Zunahme von Vollwaisen, da in dem von der Scharia bestimmten Land der Gebrauch von Kondomen nicht erwünscht ist.


WebReporter: El Indifferente
Rubrik:   Politik
Schlagworte: HIV, Nigeria, Heirat, Dating
Quelle: news.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2008 11:14 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange es keine Zwangsheiraten sind finde ich das ganz in Ordnung. Das Problem mit den Vollwaisen besteht doch fast automatisch, wenn ein Elternteil AIDS hat, denn dann hat es der andere Elternteil wahrscheinlich auch.
Kommentar ansehen
08.09.2008 11:21 Uhr von Chzu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hehe: Sachen gibts, ungalublich. Aber kann dem Autor bei seiner Meinung nur zustimmen.
Kommentar ansehen
08.09.2008 11:26 Uhr von StaTiC2206
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
zufall oder doch nicht? wieso stehen in 85% der sätze, in denen von total bescheuerten regeln, bräuchen etc die rede ist auch der ausdruck "scharia".
findet ihr das nicht merkwürdig? könnte es u.U. daran liegen das die Scharia total veraltet, stumpfsinnig und überflüssig ist?
Kommentar ansehen
08.09.2008 11:34 Uhr von claeuschen
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@autor: Der Beitrag von StaTiC2206 zeigt, dass Du in Deinem Artikel etwas missverständlich ausgedrückt hast.
Lass es mich mal aus dem Originalartikel entnehmen. Nicht das Land Nigeria ist muslimisch geprägt, sondern die Provinz Bauchi. Auf englisch wird das zwar auch "state" genannt, aber eben "bauchi state". Insofern missverständlich.

Der Kommentar von Static geht aber aus einem zweiten Grund gar nicht. Nicht nur strenggläubige Muslime lehnen den Gebrauch von Kondomen ab. Auch strenggläubige Christen, egal welcher Schattierung, halten davon nicht viel.

Also, lieber StaTicc2006: Nicht bei jeder Gelegenheit versuchen, einen privaten Kulturkampf zu eröffnen. Das lag sicher auch nicht in der Absicht des Autors.
Kommentar ansehen
08.09.2008 11:47 Uhr von Amerilion
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Danke claueschen für diesen unheimlich klugen Kommentar, ich hoffe damit ist jeglichen "Kulturkämpfchen" ein Riegel vorgeschoben...

Zur News:
Schlecht ist die Idee sicher nicht, auch wenn sicher ne Menge Leute sich darüber aufregen
Kommentar ansehen
08.09.2008 11:49 Uhr von El Indifferente
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@claeuschen: "Nicht bei jeder Gelegenheit versuchen, einen privaten Kulturkampf zu eröffnen. Das lag sicher auch nicht in der Absicht des Autors."

Auf keinen Fall war das mein Anliegen. Ich habe das direkt aus der Quelle entnommen. Es hätte ja auch sein können, dass die keine Kondome nehmen, weil das strenge Katholiken sind (oder welche Religion auch immer, die Kondome verdammt). In Nigeria gibt es ca. 50% Muslime und 40% Christen. Also ziemlich ausgeglichen.In Bauchi scheint die Anzahl der Muslime stark zu überwiegen aber ich denke nicht, das die Religionszugehörigkeit irgendetwas mit der Problematik zu tun hat.
Kommentar ansehen
08.09.2008 13:46 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Häh? @Autor: Du schreibst doch selber, dass in dem Landstrich die Scharia herrscht und diese den Gebrauch von Kondomen mindestens behindert.

Wem soll ich nun eher Glauben, Deinem letzten Kommentar ("Religionszugehörigkeit hat damit nix zu tun") oder Deinem Newstext ??
Kommentar ansehen
08.09.2008 14:50 Uhr von El Indifferente
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Noseman: Beidem.
Es ist ja durchaus interessant, weshalb man in dieser Gegend keine Kondome verwendet. Die Orginalquelle erwähnt das ja auch.
Natürlich ist die Religion die treibende Kraft hinter der Ächtung von Kondomen.

Was ich meinte ist, dass es keine Rolle spielt, ob das jetzt Katholiken sind, die das "verbieten" oder Moslems.
Zufälligerweise sind es in diesem Fall halt überwiegend Moslems.
Kommentar ansehen
08.09.2008 16:29 Uhr von christi244
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dann noch: Nachwuchs vermieden wird, finde ich diesen Weg ganz klasse.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?