07.09.08 23:07 Uhr
 459
 

Wirbelsturm "Ike" zieht weiter in Richtung Westen

Die ersten Inseln hat der tropische Wirbelsturm "Ike" bereits erreicht. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 215 km/h ist der jüngste tropische Hurrikan damit bereits einer der Kategorie vier. Nun zieht "Ike" weiter Richtung Westen.

Seine voraussichtliche Zugbahn verläuft über die Bahamas in Richtung Florida und Kuba. "Ike" ist der fünfte Wirbelsturm, der die Menschen an den Ufern der Karibik in jüngster Zeit treffen wird. Unterdessen laufen in Kuba und dem südlichen Florida bereits erste Vorbereitungen für eine Evakuierung.

Vorgänger "Hannah" wütete vor allem in Haiti. Dort betrug die Zahl der Todesopfer alleine 167. Insgesamt wurde Haiti mit 262 offiziellen Todesopfern besonders hart getroffen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wirbel, Westen
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2008 00:52 Uhr von Tokata
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Na wenn er dann Deutschland: erreicht hat *schmunzel" mach ich mir dann auch Sorgen...
Kommentar ansehen
08.09.2008 08:08 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leider gibt erst der zweite Absatz überhaupt mal wieder wo sich der Wirbelsturm denn überhaupt befindet (ok, und ein Blick in die 2. und 3. Kategorie)

Und wieviele Tote gab es nun in Haiti? 167 oder 262?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?