07.09.08 19:27 Uhr
 1.457
 

Berlin: Heinz Buschkowsky (SPD) Opfer eines Anschlages

Freitag Nacht wurde das Haus des Bürgermeisters von Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), von Aktivisten aus der Linken autonomen Szene mit Farbbeuteln beworfen. Der Zerstörungswut der Linken fiel auch die Tür der VHS zum Opfer.

Im Bekennerschreiben eines "Kommandos Otto Suhr" wird gedroht und die Tat als "Vorgeschmack" bezeichnet. Man wirft Buschkowsky vor, nicht verhindert zu haben, dass die NPD in der nach dem ehemaligen Bürgermeister Otto Suhr benannten Volkshochschule eine Tagung abhalten konnte.

Zu der Veranstaltung, welche von den NPD-Frauen organisiert wurde, kamen nur etwa 20 Personen, drei davon Frauen. Eine der Frauen wurde von Tätern aus dem Kreis der 170 Gegendemonstranten angegriffen. Es waren 200 Polizeibeamte im Einsatz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: john5
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, SPD, Opfer, Anschlag, Heinz Buschkowsky
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show
Heinz Buschkowsky: "Deutschland überhebt sich mit seinem Helfersyndrom"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2008 19:48 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Überschrift ein bisserl reißerisch.
Schließlich wurde nur das Haus des Politikers mit Farbe beworfen. Unter einem "Anschlag" verstehe ich etwas anderes.

Ansonsten ist die Nachricht aber sehr gut wiedergegeben. Daher vier Sterne von mir.
Kommentar ansehen
07.09.2008 19:56 Uhr von fridaynight
 
+20 | -28
 
ANZEIGEN
jojo: die Linken .. immer mit Gewalt irgendwas verhindern wollen. Im zerstören sind sie ganz groß und jetzt noch auf eine Frau losgehen. der Grundgedanken mag ja ok sein, aber es tummeln sich extrem viele dort, die einfach nur Gewalt ausüben wollen. Und was das immer Steuergelder kostet .. grrr
Kommentar ansehen
07.09.2008 22:11 Uhr von Sandkastengeneral
 
+11 | -14
 
ANZEIGEN
@ fridaynight: du hast recht.
Kommentar ansehen
08.09.2008 07:47 Uhr von ohne_alles
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
die empörung, die entstanden wäre, wären diese handlungen und drohungen von neonazis ausgegangen... nicht auszudenken!

so bleibt diese meldung ein strich in der medienlandschaft.
Kommentar ansehen
08.09.2008 08:55 Uhr von christi244
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer zum Henker ist das überhaupt? Haben die in Berlin eigentlich keine anderen Probleme, für die es sich lohnen würde derartige Aktionen zu starten? Z.B. Arbeitslosigkeit, Hartz IV, etc.?
Kommentar ansehen
08.09.2008 15:05 Uhr von hu199
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Ha Ha Linke Ausgelacht: Warum ?

Weil sie nichts anderes können als Gewalt und Zerstörung !!!

Das sieht man hier zB an den Minuspunkten !!!

Über Rechte das Maul zerreißen und selbst kein Stück besser !

Bitte mehr solcher Meldungen, damit das Volk sieht das die Linken kein stück besser sind xD
Kommentar ansehen
08.09.2008 15:07 Uhr von hu199
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@Primera: der heisst doch eigentlich, seit seines Outing

PoBereit xD hehe
Kommentar ansehen
08.09.2008 18:12 Uhr von Dusta
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.09.2008 18:16 Uhr von christi244
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
das ist doch in Ordnung!!! ;-)

Wenn jetzt noch in dieser Richtung gewählt würde, was die Zeitung da schreibt ... wäre alles im grünen Bereich und unser gegenwärtiges Regime käme ins Schwitzen.

Nur Farbpötte an Mauerwände nützen nix ... auch nichts, wenn es die Wände der Arge sind.
Kommentar ansehen
09.09.2008 08:06 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Primera: Ich kannte den Typen bis dato nicht, weil andere Baustelle (NRW). Wenn dem aber so ist, wieso wechselt der nicht die Parteien ... sowas wäre doch naheliegend.

Aber ... weder mit Farbe noch mit Farbbeuteln kann etwas gelöst werden, wenn sich der Wandel nicht auf den Stimmzetteln spiegelt und nicht immer die saudummen Fragen folgten nach: Ja, wen soll ich denn dann wählen?
Kommentar ansehen
09.09.2008 10:42 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja Primera: er weiß doch dann wohl selber, wie verfilzt die Sozen sind und kennt die Unmöglichkeit des Aufbrechens dieses Filzes und damit die Ausweglosigkeit seines Ansinnens. Für mein Empfinden wäre dies dann ein Grund, die Partei öffentlich zu outen und diese in die Parteienlosigkeit übergehend zu verlassen.

Klar reden wir über Etikettenschwindel. Das gilt nicht NUR in Berlin ;-)(

Zum Thema "Linke", ich mach mir da auch keinerlei Illusionen ;-). Oskar ist Oskar und keineswegs "links".
Kommentar ansehen
09.09.2008 15:16 Uhr von Kingbee
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
So ein Mist aber auch: die verdammte Überschrift hat mich zum Anklicken verleitet.

Ich hatte die Hoffnung, es hätte einen Sozi in Berlin erwischt.

Und nun das......
Kommentar ansehen
09.09.2008 15:43 Uhr von oneWhiteStripe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@kingbee du bist sowas von peinlich kleiner mann....

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show
Heinz Buschkowsky: "Deutschland überhebt sich mit seinem Helfersyndrom"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?