07.09.08 19:13 Uhr
 179
 

Berlin: "art berlin contemporary" geht zu Ende

Sie war als Experiment geplant, die "art berlin contemporary", die am heutigen Sonntag zu Ende ging. 44 Galerien stellten auf 9.000 Quadratmetern Skulpturen und Installationen aus. Zielpublikum ist nach Aussage der Organisatoren die internationale Sammlergemeinde.

Mit einer neuen Mischung aus Verkaufsmesse und Kunstausstellung haben die Galeristen im Alten Postbahnhof zudem eine eigene Show auf die Beine gestellt. Die Veranstaltung findet parallel zum "Gallery Weekend" statt, einer bereits etablierten Leistungsschau der Berliner Galeristen.

Die Resonanz auf die neue Veranstaltung fällt gemischt aus. So wurde eine Neon-Installation des Künstlers Fiete Stolte, die ungeschützt am Boden lag, von den Besuchern teilweise gar nicht wahrgenommen. Ein Selbstläufer wird das Event wohl nicht. Die meisten Kunstsammler kamen aus Berlin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Ende
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2008 18:30 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist Kunst? Diese alles entscheidende Frage wird die neue "abc" in Berlin in jedem Falle nicht beantworten. Eher wird hier deutlich, dass sich die Künstler und Zwischenhändler neue Wege zur Vermarktung überlegen. Insofern ist es ein Experiment. Möglicherweise braucht es eine zweite und eine dritte Ausführung, bevor der Erfolg fest steht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?