07.09.08 16:59 Uhr
 2.955
 

Telekom von eigenem Mitarbeiter erpresst

Ein Mitarbeiter eines Call-Center der Telekom soll die Firma mit Kundendaten erpresst haben. Dieser wollte "Gretchenfrage 1", so sein anonymer Nickname, an Medien weiterleiten, um der Telekom eine riesige Datenaffäre zu bescheren.

Die Telekom soll ihm sogar 10.000 Euro angeboten haben, allerdings um Zeit zu gewinnen. Wenige Zeit später wurde ein 49-jähriger Mann gefasst, welcher im Besitz von umfangreichen Kunden- und Telefondaten sei. Nach einem langen Verhör wurde der Mann allerdings wieder freigelassen.

Er gab an, dass die Telekom gravierende Sicherheitslecks habe und er führende Mitarbeiter in der Securityabteilung bereits 2007 gewarnt hätte. Die Kundendaten wurden mittlerweile sichergestellt und es besteht keine Gefahr mehr, dass Daten an die Öffentlichkeit dringen, so die Telekom.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flyido
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, Mitarbeiter
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2008 16:36 Uhr von Flyido
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder wurde ein Sicherheitsproblem bei der Telekom festgestellt. Wieder sind wertvolle Kundendaten beinahe an die Öffentlichkeit geraten, auch wenn der Erpresser angibt, nie die Absicht gehabt zu haben, diese weiterzuleiten. Solche Affären bringen einen Imageverlust für die Firma. Man sollte meinen sie lernen aus Fehlern, trotzdem sehe ich keine Verbesserungen.
Kommentar ansehen
07.09.2008 19:06 Uhr von Silv3r_Circl3
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
einen imageverlust? Das Image der Telekom ist doch ziemlich weit unten. Es wäre ein weiterer Skandal, aber viel kann diese Firma nicht mehr an Image verlieren.

Man bedenke den Börsengang, wie viele Leute dort ihr Geld verloren haben. Hat bestimmt nicht positiv zum Image beigetragen.
Kommentar ansehen
07.09.2008 22:59 Uhr von Chriz82
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
haja ich sag mal so. bei anderen und/oder kleineren unternehmen ist das gang und gebe, nur da interessiert es niemanden. aber die TELEKOM kann man in den medien immer schön ausschlachten. da hat der pöbel was fürn stammtisch.

genauso gut kann man über microsoft, die regierung, google oder die Ölindustrie diskutieren ...

was wirklich dahinter steckt will keiner wissen .. hauptsache drauf hauen!
Kommentar ansehen
08.09.2008 00:53 Uhr von Jovihater
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Unvermeidbar: Da, wo Menschen in Kontakt mit Kundendaten stehen, also Zugriff auf selbige haben, besteht IMMER die Möglichkeit, dass ein schwarzes Schaf sich so etwas zu Nutze machen möchte.
Dabei ist es egal, ob dass nun eine Telefongesellschaft ist oder eine Krankenkasse, Kreditinstitut etc..

@Chriz:
Na lego, bei sowas sind sie doch alle schnell dabei. Das "T" lässt sich einfach super beschimpfen, da kennt jeder eine Schei--geschichte zu. Aber dass bei zig Millionen Telefonanschlüssen alles sauber läuft, passt nicht mehr in den Horizont...zu eng da und klingt, wie Du schon treffend anmerkst, beim Stammtisch auch blöd: "He, Alter, die Telekom, die sind richtig super, ich telefoniere störungsfrei!"

So denn, fröhliches, ignorantes Weitermeckern!
Kommentar ansehen
08.09.2008 08:36 Uhr von falkz20
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
diese?? soll wohl ehr "dieser" heißen? da sich das wort wohl auf den mitarbeiter bezieht ?!
Kommentar ansehen
08.09.2008 13:38 Uhr von linkman4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau: arme Telekom...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?