07.09.08 10:04 Uhr
 7.565
 

Ausländischen Schulschwänzern drohen Konsequenzen

Nur wenige Wochen nachdem in Berlin ausländischen Jugendlichen die Abschiebung wegen mangelndem Schulabschluss angedroht wurde, haben nun die Richter des Verwaltungsgerichts Göttingen Schulschwänzer im Visier.

Der Fall: Drei von fünf Kindern einer Flüchtlingsfamilie erscheinen auch weiterhin nicht zum Unterricht. Und das, obwohl gegen die aus Serbien stammende Familie bereits sechs Bußgeldverfahren eingeleitet wurden. Die Göttinger Richter bestätigten damit eine Entscheidung der Stadt Göttingen.

Die Behörde verweigerte der Familie den Status einer dauerhaften Aufenthaltserlaubnis. Nur wer regelmäßig die Schule besucht, habe die Chance auf ausreichende Integration, so die Urteilsbegründung. Die Mutter hatte hingegen behauptet, die Kinder hätten sich gegenseitig mit Krankheiten angesteckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Konsequenz, Schulschwänzer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

72 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2008 23:10 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Behörden erhöhen den Druck im Kessel, so scheint es. Aber alle, die jetzt wieder die große Verschwörung vermuten, sollten sich über eines im Klaren sein: Hierbei handelt es sich um einen krassen Einzelfall. So wie dargestellt, ist die Entscheidung der Richter nachvollziehbar.
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:20 Uhr von AceOfSpade47
 
+97 | -7
 
ANZEIGEN
Ich finds gut! Endlich einmal eine konsequente Handlung gegen die Integrationsunwilligen!
Wer in ein Land auswandert, hat sich in die dortige Gesellschaft weitestgehend zu integrieren, wer das nicht tut sollte wieder rausfliegen...
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:26 Uhr von fridaynight
 
+71 | -7
 
ANZEIGEN
@Autor: Krasser Einzelfall? Dann schau Dir mal das Video in der Quelle an. In fast allen Fällen die untersucht wurden waren 50% der türkischen Migrantenkinder Schulschwänzer. Ich frag mich warum das immer so viele versuchen zu vertuschen oder schönzureden. Lebt mal in Städten wie Offenbach oder Frankfurt, dann seht ihr mal was auf den Strassen so los ist. Migration teilweise fehlgeschlagen und Schulbildung in vielen Fällen nicht vorhanden. Klasse...
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:29 Uhr von christi244
 
+25 | -64
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:31 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+44 | -13
 
ANZEIGEN
AceofSpade47: Was heisst hier integrieren? Die News berichtet von einer Flüchtlingsfamilie. Also einer Familie, die nachdem der Grund ihrer Flucht nicht mehr existent ist - in ihre Heimat zurückkehren wird. Theoretisch ;o) *lol*

Wobei ich mich frage, wie kann man jemanden aus Serbien als Flüchtling bezeichnen und anerkennen? Der NATO-Krieg gegen Serbien liegt schon eine Weile zurück, und dann "flüchtet" diese Familie auch noch in das Land, welches mit seinen Tornados fleißig mitgebombt hat?
Die sind doch wohl eher vor Arbeitslosigkeit oder zu geringem Einkommen geflohen - also ab in das Land wo Honig und Milch in Strömen fließen.
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:32 Uhr von Pryos
 
+54 | -7
 
ANZEIGEN
Es geht hierbei: nicht darum schuhlschwänzer zu bestrafen, sondern Leute ohne Integrationswillen wieder aus dem Land zu werfen.
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:38 Uhr von suesse-yvi
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Ich: finde die Lösung gut. Ich denke nämlich genauso bzgl. der Integration. Manche möchten sich ja gar nicht integrieren. Aber wer hier lebt und noch das Alter hat wo man an die Schulpflicht gebunden ist, muss man sich ebenso daran halten wie die deutschen Jugendlichen.
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:42 Uhr von konfetti24
 
+19 | -9
 
ANZEIGEN
Pravo: Endlich passiert mal was in dieser Republik. Diese Leute sollen spüren was passiert wenn man sich nicht eingliedert. Denn immerhin sind die Gast in unserem Land. Und als Gast hat man sich zu benehmen.
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:43 Uhr von christi244
 
+14 | -37
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:55 Uhr von LH738
 
+23 | -5
 
ANZEIGEN
richtig so !!! Anstatt draussen auf dem Straßen zu "chillen" sollten die mal lieber was lernen !
Ansonssten kann man die ja eh nicht gebrauchen , sry hört sich jetzt vllt. bischen rassistisch an . (bin selbst ja Ausländer..)
Kommentar ansehen
07.09.2008 10:55 Uhr von Siddhartha68
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
Ich weiss gar nicht: warum man überhaupt kontrovers über diesen Sachverhalt diskutieren muss. Es gebietet doch der gesunde Menschenverstand, dass wenn man die Gesetze so offensichtlich mit den Füssen tritt (egal, ob man nun klaut, wie der Herr Papa oder nicht in die Schule geht, wie die Kinder), dass man in einem Gastland nicht willkommen ist, und dann auch mit letzter Konsequenz mit Landesverweis rechnen muss. Oder hofft man so auf die lächerliche deutsche Judikative ? Wie sagt man so schön: der Krug geht zum Brunnen bis er bricht.
Und kommt mir nicht mit deutschen Jugendlichen, die auch schwänzen. Stimmt: wir haben genug eigene Probleme, wir müssen keine Probleme importieren. Ein Land muss einfach das Recht haben, sich zu wehren. Fertig, Punkt, Aus.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:03 Uhr von urxl
 
+9 | -15
 
ANZEIGEN
@christi244: Genau dieses BILD-Niveau, was du ansprichst, herrscht hier vor. Ich habe versucht, eine inhaltliche Diskussion über Politiker-Gehälter bzw. Pauschalen zu führen, ist hier nicht möglich, denn Poltiker=ALLE böse, da ist nix zu machen.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:08 Uhr von christi244
 
+10 | -16
 
ANZEIGEN
Doch Sid: deutsche Kids gehören auch in diese Diskussion. Hier geht es nämlich im Grunde nicht um die Schulschwänzer an sich, sondern darum, wie mit der "Vernachlässigung" von Kindern allgemein umgegangen wird, es geht darum, dass kaum Maßnahmen ergriffen werden, Verstöße gegen die Gesetzgebung in diesem Sinne zu ahnden. Dieser Punkt ist unabhängig von der Herkunft zu betrachten.

Was hier einmal mehr ganz offen angestoßen wird ist reine Ablenkung, die das bestehende Mangelsystem komplett außen vor läßt und dies heißt nun mal: keine Konsequenzen. Solange das Kindergeld ohne eben derartige Einschränkungen zu berücksichtigen einfach locker über den Tisch geschoben wird, so lange wird dieses Problem immer bestehen, deutsch wie ausländisch. Den Kids selbst aber hilft es absolut nicht. Und, um die Kids sollte es doch wohl in erster Linie gehen, denn alles andere ist nichts weiter als das "Kinderzeugen" für den Staat, sozusagen als Nebeneinkünfte und steuerlich absetzbar.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:16 Uhr von AceOfSpade47
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
In der News gehts nunmal um ausländische Schulschwänzer.
Sicherlich gibts auch deutsche Schulschwänzer, dass habe ich ja nie abgestritten, aber wer, aus welche Gründen auch immer, in ein anderes Land zieht, hat sich zu integrieren.
Da nützt auch die "Ausrede" ich bin Flüchtling nichts. Sicherlich ist es grausam und schrecklich, wenn man aus seinem Heimatland fliehen muss, aber dennoch muss das Leben danach weitergehen und dazu gehört die integration in eine neue Gesellschaft durchaus dazu - ist zumindest meine Meinung.

Zu den deutschen Schulschwänzern: sicherlich kann man die nicht einfach rauswerfen, sind ja schließlich Deutsche. Für die müsste man sich halt andere Maßnahmen einfallen lassen, wie z.B. die angesprochene Kürzung des Kindergeldes. Es wirkt halt irgendwie immer ein wenig parasitär, wenn Menschen nach Deutschland einwandern, um dann nur dem Staat auf der Tasche zu liegen...
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:21 Uhr von Siddhartha68
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
@Christi24: Christi, es geht in diesem Zusammenhang eben nicht um Schulschwänzer allgemein, sondern um eine Familie, die sich offensichtlich nicht an Gesetze halten will: Papa klaut, Mama lügt, um ihre Kinder zu schützen, weil sie nicht in die Schule wollen. Es geht hir um das Thema fehlender Integrationswille und wie man damit umgeht. Dass zum Integrationswille auch unter anderem dazu gehört, dass die Kinder zur Schule geschickt werden, ist doch völlig in Ordnung. Solche Themen wurden nämlich in den letzten Jahren völlig außer acht gelassen bei der Vergabe von Aufenthaltsrechten. Jetzt hat man die Bildungsmisere, wo die Kinder ja nicht ausbildungsfähig sind, weil zu doof, weil nichts gelernt, erkannt.
Ich will einfach nicht, dass immer wieder diese Forderung hochkommt, da wenn man Deutsche nicht ausweisen kann, soll man das Thema bei Ausländern auch nicht anfassen. Das ist meiner Meinung nach verkehrt.
Wo ich aber 100 % mit Dir d´accord bin, ist, dass man genauso die deutschen Schulschwänzer bzw. die Eltern rannehmen muss: vor mir aus von Geldstrafe bis Beugungshaft. Aber wie gesagt, dass hat nichts mit diesem Thema an sich zu tun.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:21 Uhr von Noseman
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Christi244: Kürzung des Kindergeldes ist aber auch keine Lösung.

Leute, die genug Kohle haben und sich trotzdem nicht um ihre Kinder kümmern wird das herzlich egal sein.

Und der klassische Hartzler? Bei dem wird das Kindergeld eh weggerechnet und die Ursache der Probleme bestehen in Perspektivlosigkeit und Geldmangel.

Alos ich glaube echt nicht, dass man mit dem Druckmittel KIndergeldkürzung etwas an der Sache ändern kann, zumal letztendlich der Schulschwänzer selbst sein Verhalten ändern müsste und nicht primär dessen Eltern.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:24 Uhr von fruchteis
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Schulschwänzen gehört generell bestraft, egal ob das Ausländer oder Deutsche sind. Zum Beispiel durch Entzug des Kindergeldes für den Monat, wo das Schulschwänzen nach zwei Abmahnungen wiederum stattfindet. Sonst müssten wir ja auch deutsche Familien ausweisen - wohin soll man diese dann schicken?
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:30 Uhr von Siddhartha68
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@fruchteis: Das ist nun mal das Privileg, einen deutschen Pass zu haben, nämlich dass man nicht ausgewiesen darf und das ist auch gut so. Was ist daran verkehrt, dass man Leute, die keinen deutschen Pass haben, ausweisen darf, wenn sie diesen Staat mit Füßen treten ? Das ist überall und in jedem Land so.
Dass man sich für die deutschen Schulschwänzer auch was an Strafen überlegen muss, das sollte eigentlich selbstverständlich sein.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:31 Uhr von Noseman
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Nochmal: Klar muss man was gegen Schulschwänzerei tun.
Und auch klar, dass das völlig unabhängig von der Herkunft sein sollte.

(Wäre ich rechtsextrem würde ich sogar dafür plädieren, Deutsche viel härter ranzunehmen, weiles mir doch egal bzw. willkomen wäre, wenn die Ausländerkinder doof blieben).

Aber mal zurück zur Rechtsordnung: man kann Eltern nicht dafür bestrafen, dass ihre Kinder Unsinn anstellen.

"Eltern haften für ihre Kinder" ist sowohl moralisch, juristisch als auch strategisch schlichtweg falscher dummer blödsinniger Dummquatsch.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:31 Uhr von christi244
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
Urxl: Für mein Empfinden geht es hier absolut nicht um "gut" und "böse". Wir müssen uns auf den Umstand der "Interessenbezogenheit" fokussieren. Ein Beispiel:

Fakt ist nun einmal, dass mittlerweile unsere Gesetze - dies hat jetzt nichts mit diesem Thema zu tun - von Lobbyisten geschrieben werden, d.h. die Rechtsabteilungen der entsprechenden Branchen haben ihre Vertreter dazu abgestellt, unsere Gesetze in ihrem Sinne zu verändern (erwiesen ist: Versicherer und Energiekonzerne!). Die Endergebnisse daraus werden dann nur noch durchgewunken. Das war es dann.

Die Kernfrage also sollte sein, auch zu diesem Thema: Wem nutzt das Anschieben einer erneuten Debatte in diesem Sinne bzw. wem nutzt es, Reizthemen - die jahrelang lanciert und mental im Volk verankert wurden durch die dazugehörigen Kampagnen - so dann und wann wieder anzuschieben und die zweite Frage ist, was genau soll eben diese erzeugte Debatte bewirken?

Wie ich oben bereits feststellte, haben wir mittlerweile in diesem Lande mehrere Reizthemen zur Verfügung, die in Kleinstarbeit und medial in den Köpfen der Leute verankert wurden.

Noch nie habe ich hier bzw. weltweit eine Debatte erlebt, dass z. B. die Verursacher derartiger Zustände, wie Arbeitslosigkeit so an den Pranger gestellt wurden, wie es z.B. der Arbeitnehmer/Arbeitslose/Hartz IVler heute muss. Ebensowenig vernahm ich detaillierte mediale Kampagnen gegen Subventionserschleichung, Insiderhandel, Korruption, im Besonderen auch politisch Korruption, die wohlweißlich in diesem Land keine strafrechtliche Relevanz besitzt.

Es wird z.B. auch kein großes Aufheben um eben schon die vorgenannte Gesetzesschreibung durch Vertreter der Lobbyisten gemacht. So dann und wann traut sich einmal jemand, dies auf den Tisch zu bringen, aber nicht in dem Maße, wie es eigentlich sein müsste und wie es gegen die Zielgruppen aus den bekannten Reizthemenlagern verwendet wird.

Von daher frage ich mich, wieso und komme eben zu den eigentlichen Kernfragen nach dem Nutzen dahinter zurück.
Das was hier und jetzt geschieht dürfte nichts weiter sein als reine Ablenkung des Volkes auf Nebenplätze, um dann hinterrücks auf den Hauptplätzen "frei schießen" zu können. Siehe auch dies unleidliche Debatte zum Thema Hartz IV jetzt. Jeder, der einigermaßen Grips hat, kann im Grunde daran fühlen, wieso ausgerechnet jetzt genau diese Thematik wieder entfacht wurde. Zum Thema Ausländer genauso.

Wem nutzt es und wer verspricht sich "Stimmen" durch derartige Kisten? Wem wird also "Wahlhilfe" gegeben dadurch? Mir persönlich fallen da augenblicklich nur die Parteien der rechten Seite ein, wovon eine augenblick die Kanzlerschaft ausübt.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:35 Uhr von christi244
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Nose: >Aber mal zurück zur Rechtsordnung: man kann Eltern nicht dafür bestrafen, dass ihre Kinder Unsinn anstellen.

"Eltern haften für ihre Kinder" ist sowohl moralisch, juristisch als auch strategisch schlichtweg falscher dummer blödsinniger Dummquatsch. <

Das müsstest Du begründen ... wobei Du zur bestehenden Rechtsordnung zwar recht hast ... aber Gesetze kann man ändern ... wie wir alle wissen.

Und "moralisch" richtig? Seit wann ist "Verwahrlosung von Kids" moralisch richtig? Genau das ist aber zumindest Beihilfe zur Verwahrlosung. Und natürlich sollte an die Elternschaft gegangen werden, denn die Kids sind das Erzeugnis dieser Elternschaft.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:39 Uhr von Siddhartha68
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Christ: Mach mal bitte halblang. Es geht hier um EINE einzige Familie und Du sprichst hier von Kampagnen.
Im Gegenteil: die ganzen Jahre wurde doch immer wieder davon abgelenkt, dass wir ein Integrationsproblem haben. Es wurde doch die ganze Zeit als Stammtischparole abgekanzelt und nicht ernst genommen. Jetzt nimmt man diese Themen wie Integration endlich ernst und Du sprichst davon, dass es als Wahlhilfe heranzgezogen werden kann. Tut mir leid, Deine Gedankengänge sind nicht wirklich nachvollziehbar.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:40 Uhr von Noseman
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Gesetze kann man ändern: Ich wäre hier aber nicht dafür. Es gibt jede Menge verwahrloste Kinder, das ist schon wahr.

Aber Schulschwänzer sind meist eher Jugendliche,und denen ist dann eh kaum mehr zu helfen mit Maßnahmen, die ihre Eltern in die Pflicht nehmen.
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:43 Uhr von KingPR
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Frage ist leben sie auf Hartz-IV und sind die Bußgelder daher absolut nutzlos gewesen?
Kommentar ansehen
07.09.2008 11:54 Uhr von christi244
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Sid: nicht nachvollziehbar? Stammtischparolen?

Stammtischparolen: Stimmt! Nur, wer fing damit an? Und seit wann ist besonders das Thema "Ausländer" in diesem Land auch "Wahlkampfdebatte" von wem?

Ich kann Dich nicht nachvollziehen, sollte Dir da etwas entgangen sein oder Du auf einem Parallelplaneten leben?

Klar, dass das Geschwätz als "Stammtisch" abgekanzelt werden musste ... nur Stammtisch hat von oben übernommen ... . Man weiß nur zu genau, dass die offene Nutzung derartiger Parolen Konsequenzen haben könnte, aber Stammtische dienen von jeher bestens dazu, Meinung zu machen.

Jetzt nimmt man "Integration" ernst? Wo? Auch das sind letztlich nur wieder Floskeln, wie Hartz IV, Arbeitslose, etc. mittels derer man im Grunde nur noch Knöpfe bedienen muss, um sie gewünscht loszutreten.

Nach wie vor ... wo sind die Geschichten über die Gegenseite, über die Verursacher dieser Situation?

Klar geht es hier um EINE Familie und die sind noch nicht einmal Muslime und hätten längst wieder in Serbien sein müssen, da keine Fluchtgründe bestehen. Seit wann aber greifen die Medien oder gar der Spiegel Einzelfälle heraus, wenn sie nicht eben vorgenannte Knöpfe mittlerweile leicht bedienbar machen, schon durch das Reizwort: AUSLÄNDER?

Gleiches geschieht z.B. bei Hartz IV!!! Und logisch, dass auch nebenher leise erwähnt wird, es handele sich ja NUR um die "schwarzen Schafe" ... . Das muss schon aus rechtlichen Gründe erwähnt werden, fallen aber emotional kaum ins Gewicht.

Nochmals also, wenn hier Aufklärung betrieben werden soll, wieso dann nicht generell zu den Themen: wie entstehen Gesetze, wer schreibt diese und wie sehen die Hintergrundbeziehungen dieser Gesetzesschreiber aus lobbymäßig betrachtet?

Refresh |<-- <-   1-25/72   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?