06.09.08 14:05 Uhr
 4.270
 

London: Internet-Stadtplan eingeführt, der die Kriminalitätsstatistik anzeigt

Ein offizieller Internet-Stadtplan, der die Verbrechensrate einzelner Stadtbezirke darstellt, ist unter der Internetadresse "maps.met.police.uk" abrufbar. Jeder Stadtteil Londons ist je nach Verbrechensrate farbig markiert. Ungefährliche Viertel werden hellblau dargestellt, gefährliche Bezirke rot.

Wer mehr erfahren will, kann die Karte per Mausklick vergrößern, um die Verbrechensrate der einzelnen Polizeibezirke zu sehen. Eine Statistik ist aufrufbar, die Änderungen zum Vormonat anzeigen. Die Delikte, die berücksichtigt werden sind Einbrüche, Raubüberfälle oder auch Autodiebstähle.

Die Polizei in London will mit dem Programm "Sicherere Nachbarschaft", zu dem auch der Internet-Stadtplan gehört, Vertrauen zur Bevölkerung sorgen, da die polizeilichen Erfolge dadurch bekannt und transparent werden. Übrigens: Der Bezirk, wo Königin Elisabeth II. residiert, ist rot gefärbt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, London, Stadt, Krimi, Kriminalität
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2008 14:49 Uhr von Putt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Reine Politik: In dem Stadtplan werden keine Gewaltdelikte wie Mord oder Körperverletzung erfasst. Deshalb sind reiche Stadtteile, wo es mehr Diebstahldelikte gibt, hier besonders "kriminell".

Was man damit bezwecken will ist mir aber noch nicht klar. Will man den Bürgern in weniger sicheren Gegenden eine heile Welt vorgaukeln, oder will man mehr Mittel für die Polizei in den "reichen" Stadtteilen begründen?
Kommentar ansehen
06.09.2008 14:52 Uhr von Valmont1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Putt: Ich denke, dass beide Annahmen von dir zutreffend sind....
Kommentar ansehen
06.09.2008 15:22 Uhr von Great.Humungus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So einen ähnlichen "Stadtplan" gibt/gab es auch in Amerika. Leuten die in diesen sozial schwachen Bereichen gelebt haben wurden sämmtliche Kredite bei Banken usw. verwehrt, Resultat, die Viertel verwandelten sich über kurz oder lang in Ghettos da niemand mehr Geld in Firmen, Läden und Häuser investiert hat bzw. kein Geld für Investitionen zur Verfügung stand.

Diese Methoden wurden zwar von Banken dementiert aber welche Firma gibt schon selber zu Personengruppen zu benachteiligen, schlecht fürs Image und der ein oder andere ehemalige Bankchef aus den 60/70er hat trotz "Pensionsgeld" sein Schweigen gebrochen.
Kommentar ansehen
06.09.2008 18:16 Uhr von huehnerhugo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei einem Berliner: Stadtplan würde der Regierungsbereich in einem tiefen Granatrot erstrahlen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?