06.09.08 09:38 Uhr
 333
 

Georgien: Innenpolitischer Druck auf Präsident Saakaschwili wächst

In den letzten Wochen, während der Krise im Kaukasus um die abtrünnigen georgischen Provinzen Südossetien und Abchasien, zeigte sich die Opposition in Georgien loyal zu Präsident Saakaschwili. Nun ist der Konflikt weitestgehend beigelegt und die Eintracht in Georgien scheint zu bröckeln.

Saakaschwilis innenpolitische Rivalen treten wieder hervor und sehen die Zeit gekommen, kritische Fragen zu stellen. Dies geschah zum Beispiel in einem offenen Brief von 80 Oppositionellen, in dem gefragt wurde, warum Georgien trotz Warnungen der USA in Südossetien eingefallen sei.

Es wird weiter die "Befreiung des staatlichen Fernsehens von autoritärer Zensur" verlangt und es sei "(...) schwer zu beweisen (...), dass Georgien den Krieg nicht begonnen hat", so ein führender Oppositionspolitiker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Margez
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Druck, Georgien
Quelle: www.wienerzeitung.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2008 09:59 Uhr von coolio11
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
war nicht anders zu erwarten: Herr Saakaschwili hat den Befehl zum Angriff gegeben - nach einer Vielzahl von Provokationen von Seiten der Südosseten.
Und ist damit in die Falle getappt, die ihm - so meine Überzeugung - die Russen gut vorbereitet gestellt hatten. Dann war der Vorwand gegeben, Georgien "eine Lektion zu erteilen" und die weit überlegenen russischen Truppen haben etliche Tage gewütet und erhebliche Zerstörungen mit hohen Schäden für die Georgier angerichtet. Es wird lange dauern, bis sich das Land sich von diesem kurzen aber heftigen Krieg halbwegs erholt haben wird.

Und Saakaschwili trägt die Verantwortung, denn er hat den Befehl zum Angriff gegeben. Der Deutschlandfunk-Korrespondent in Georgien sieht für ihn bei der nächsten Wahl vor diesem Hintergrund nur geringe Chancen, als Präsident von der Mehrheit der georgischen Wähler im Amt bestätigt zu werden.
Kommentar ansehen
06.09.2008 10:18 Uhr von Heiliger
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Wir wissen das Georgien: Wir wissen das Georgien begonnen hat.
Eigentlich ist dieses Thema uninterresant. Weil man jetzt schon weisst, wer angefangen hat. Georgien.

Ich stelle mir die frage. Was ist wenn es schwarz auf weiss steht, das Georgien angefangen hat.
Wie reagiert dann die EU !!!!
Wie stehts dann mit der glaubwürdigkeit der EU !!!!
Welche ausrede werden diese diesmal haben !!!!
Warum wollte EU so schnell wie möglichst das Georgien EU mitglied wird !!!!
Fragen über fragen. Und das waren nur einige.

Bin mir aber sicher, das es dann so schnell wie möglichst unter dem Teppich gekehrt wird, wenn Russland recht bekommt.
Dann wird in den Medien nichts mehr darüber berichtet.

Heute spricht auch keiner in EU über den Kosovo.
Obwohl da noch zicht fragen geklärt werden müssten.
Auch hier darf die Medien nichts darüber berichten oder hinter fragen.
Medien Zensur.
Sonst gilt man ja als volkshetzer wenn man doch hinterfragen tut.
Kommentar ansehen
06.09.2008 10:18 Uhr von christi244
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Jepp Cool: Deine Überzeugung könnte richtig sein. ;-)

Je weniger jetzt in Georgien passiert, desto mehr denke ich, wird die Zeit letztlich für die Opposition spielen und dies könnte nämlich auch bedeuten, dass sich das georgische Verhältnis zu den Russen "entspannen" könnte ... dass diese nicht untätig bleiben ist auch klar. Genausowenig wie die USA, aber ich denke hier wird emotional der Faktor "wahrgenommene unterlassene Hilfeleistung" reinspielen.

Dieser Willi wird sowieso gehen müssen, von beiden Seiten aus. Den USA hat er in die Suppe gespuckt, ist also nicht mehr tragbar und den Russen in die Hände gespielt ... ist also auch nicht mehr tragbar.

Eine neue Marionette aufzubauen für die USA dürfte schwierig sein und benötigt auch Zeit. Da nutzen sämtliche Rosinenbomber und -boote auch nichts.

Für Cheaney dürfte sich anlässlich seines Besuches in Georgien ein anderes Szenario darstellen als es sich damals unter Brezcinski in Afghanistan darstellte, nämlich dass nur Waffen verteilt werden mussten und den Kämpfern gegen die Russen nur zugerufen werden musste: Ihr kämpft für das Recht und Ihr kämpft für Allah.

Ich denke mal, das Nichteingreifen der USA könnte nun zu einem beträchtlichen Imageverlust dort für diese geführt haben. Erst hochgepuscht, von wegen Ihr seid die Größten ... und dann "fallengelassen". Dies dürfte die reale emotionale Wahrnehmung der Georgier sein, in etwa.

Weiß jemand, wann in Georgien Wahlen sind?
Kommentar ansehen
06.09.2008 10:26 Uhr von christi244
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Heiliger: Wissen heißt nicht notwendigerweise auch Recht bekommen ... ;-). Beweise sind nötig.

Auch Du könntest recht haben!

Es ist zu ruhig um dieses Thema. Das stimmt schon. Selbst Zündelelse fokussiert sich mehr darauf, mit wem sie nach Wahl kop... ähm koalieren will, bei uns und die Rolle der Jeanne d´Arc für Arme hat sie erstmal zur Seite gelegt.

Die Frage in Sachen Georgien heißt für mein Empfinden jetzt: Wer lanciert die Opposition da drüben gegen Willi? Die USA, die Russen oder gar beide?
Kommentar ansehen
06.09.2008 13:34 Uhr von cYpher23
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wikipedia: Im US-wikipedia steht zum Beispiel schon schwarz auf weiß, wer angefangen hat. http://en.wikipedia.org/...


Aber was mich viel mehr interessiert:
Gibt es eigentlich etwas Neues von der Frau Merkel? Denn es ist schon weit über eine Woche her, seit dem sie täglich geprädigt hat, Georgien seien die wahren Opfer und könnten wenn sie es denn wollten der EU und NATO beitreten.
Hat sie sich irgendwo offiziell dazu geäußert oder sich einfach in ein Loch verkrochen? Denn es gab schon seit Tagen keine Neuigkeiten von ihr.
Kommentar ansehen
06.09.2008 14:44 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die bereitet sich seelisch und moralisch: auf den morgigen Besuch der Chinesischen Regierung vor. :-)
Kommentar ansehen
07.09.2008 02:11 Uhr von cYpher23
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
da bin ich ja mal gespannt!
Wenn Generalpsäsident Mao im letzten Monat nicht gepennt hat, wird er Miss Merkel sicherlich einige kritische Fragen stellen. Das werde ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.
Ich hoffe es kommt auf ARD, da werde ich mir das ansehen.
Und danach auf Youtube, die restlichen 3,2 Minuten.
Wie gesagt, bin gespannt.
Danke für die Info (:
Kommentar ansehen
07.09.2008 12:14 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nich Mao, sondern Zhang Dejiang. ;-): Und da der (Berlin-)Besuch laut "Google News Suche" anscheinend bisher komplett verschwiegen wird, kannste ARD vermutlich komplett abhaken. ;-)
Kommentar ansehen
07.09.2008 19:38 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
cypher, das wird die ARD genauso zensieren wie das Putin-Interview letzte Woche.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?