05.09.08 13:24 Uhr
 281
 

Spanien: Flugzeug der "Spanair" musste auf der Insel Mallorca notlanden

Vor rund zwei Wochen war eine Maschine der "Spanair" in der Hauptstadt Madrid abgestürzt und hat weit über 100 Todesopfer gefordert. Wie die Fluggesellschaft nach Berichten im Radio am heutigen Freitag sagt, habe die Besatzung ein "kleines technisches Problem" erkannt.

Die mit 163 Passagieren belegte Maschine der "Spanair" befand sich auf einem Flug nach Lissabon und wurde nach dem Start zur Landung auf Palma de Mallorca angewiesen. Fluggäste berichteten, dass die Maschine in Ibiza erst nach dem dritten Versuch von der Startbahn abheben konnte.

Das Unternehmen erklärte zwar, dass keine unmittelbare Gefahr bestand. An Bord des Flugzeugs hat nach Aussagen von Passagieren jedoch Angst geherrscht.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spanien, Flugzeug, Insel, Mallorca
Quelle: bazonline.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Deutsche, die IS-Terrorist heiratete, bittet Kanzlerin in Video um Hilfe
Urteil: Asylbewerber erhält für Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2008 12:53 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir vorstellen, dass ich bereits nach dem ersten fehlgeschlagenen Startversuch Flugangst -die ich sonst noch nie hatte - bekommen hätte.
Kommentar ansehen
05.09.2008 13:33 Uhr von Paddex-k
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Freiwild: Fluggast!!! Es scheint heute einfacher einen sechser im Lotto zu bekommen, wie bei einem Spanienflug lebend anzukommen!!! 3 Startversuche??? Nach dem Motto "Sekt oder Selter" Glücklicherweise gab es Sekt!!!
Kommentar ansehen
05.09.2008 13:45 Uhr von Major_Sepp
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Tja: Jahrelang war Ruhe!

Jetzt fällt eben so langsam aber sicher auf, wie alt die Maschinen der meisten Airlines tatsächlich sind....

Die Flugpreise haben sich ganz im Gegensatz zum Kerosin im Preis nur leicht verteuert. Dass sowas auf Dauer nicht gut gehen kann versteht sich quasi von selbst.
Kommentar ansehen
05.09.2008 14:15 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Es bleibt spannend Ich halte es ohnehin für mutig von den Touristen weiterhin mit Spanair zu fliegen. Ich hätte erst einmal das Ergebnis des Unglücks in Madrid abgewartet und wäre solange mit einer anderen Fluggesellschaft geflogen. Wenn es zu teuer wäre mit einer anderen Fluggesellschaft in den Urlaub zu fliegen, dann würde ich eher auf den Urlaub verzichten anstatt etwas zu riskieren. Nach so einem Erlebnis würde ich vermutlich nie wieder in ein Flugzeug steigen (man stelle sich das vor, man sitzt als zahlender Gast im Flugzeug und die VERSUCHEN abzuhenben).
Kommentar ansehen
05.09.2008 14:47 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm erinnert mich irgendwie an die gute alte SPANTAX, oder auch Nevercomeback-Airline, wie wir sie seinerzeit nannten.
Da war es Pflicht, im Jogginganszug mitzufliegen, da man die Leichen nach dem Absturz in Turnhallen aufzubahren pflegte und so gleich die passende Kleidung am Mann war ....
Kommentar ansehen
22.09.2008 21:13 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ZappZarappZappZapp: Was hat das denn bitte mit der Fluggesellschaft zu tun? Bestimmte Strecken werden eben fast ausschließlich mit einem Flugzeugtyp bedient - über den würde ich mir mehr Sorgen machen.
Im Prinzip ist das aber auch nichts anderes als die Unfallstatistiken bei Automarken. Für den einzelnen ziemlich irrelevant.
Ich habe seit diesem Zwischenfall übrigens 2 Flüge mit einer Spanair MD82 hinter mir...
Das einzige was mich gestört hat war, dass es die Ansagen nur in den Sprachen des Abflug- und Ziellandes gab, nicht auf Englisch.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten
Fußball: Lionel Messi holt während Spiel Tablette aus Stutzen und nimmt sie ein
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?