05.09.08 10:50 Uhr
 7.768
 

BaWü: Firma zieht knallharte Konsequenzen - Kein Deutsch, kein Job

Eine Firma aus Wertheim hat es wegen besserem Qualitätsstandard seinen Mitarbeitern zu Aufgabe gemacht, die gesamte Kommunikation in der Firma nur noch in deutsch durchzuführen. Einen entsprechenden Beschluss der Geschäftsleitung fanden die Mitarbeiter am schwarzen Brett wieder.

Die Firmenleitung betonte, dass bei einem Verstoß eine sofortige Abmahnung fällig sei.

Experten für Arbeitsrecht zeigten aber schon Bedenken gegen diese Anordnung und stellten gute Aussichten für Schadenersatz, sollte es zu einer Kündigung kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Anton Berger
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Job, Firma, Konsequenz
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

76 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2008 10:42 Uhr von Anton Berger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich persönlich finde darüber kann man sich streiten ob die Produkte dadurch besser werden oder nicht. Wenn die Firmenleitung Probleme damit hat würde ich halt die Arbeiter die nicht so gut Deutsch sprechen intern schulen lassen.
Kommentar ansehen
05.09.2008 10:56 Uhr von skargil
 
+105 | -1
 
ANZEIGEN
International üblich: Ich verstehe die Aufregung ehrlich gesagt nicht.

In internationalen Firmen ist es üblich, daß eine Sprache als offizielle Sprache definiert wird und für die Kommunikation zu nutzen ist.

Typisches Beispiel: E-Mail Asutausch zwischen französischen Kollegen in Französisch. Das Ganze muß an eine andere Abteilung in USA weitergegeben werden. Die ganze Historie ist nicht brauchbar und muß aufwendig nachgearbeitet werden.

Und glaubt irgendjemand, daß wenn ein Deutscher im Ausland lebt und dort die Sprache nicht beherrscht und nutzt, überhaupt einen Job bekommt?
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:00 Uhr von ko.ok
 
+20 | -42
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:01 Uhr von anilingus
 
+102 | -6
 
ANZEIGEN
gut so ! 100% unterstützung !
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:03 Uhr von Illiana
 
+43 | -3
 
ANZEIGEN
naja: dank des undurchdachten Gleichbehandlungsgesetzen gibts sicher jmd. der dagegen klagt, weil er/sie sich Diskriminiert fühlt ;)
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:04 Uhr von ko.ok
 
+20 | -79
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:07 Uhr von Tomoko
 
+29 | -3
 
ANZEIGEN
Ist ein wenig hart, dann gleich mit Abmahnungen zu kommen

Aber in jedem anderen Land muss man sich der Landessprache in der Firma anpassen.
Warum wird in Deutschland immer soviel Wirbel gemacht.
Und warum sollte die Firma die Leute intern schulen? Wär zwar eine Idee, aber es gibt doch genug Möglichkeiten, wenn man will, Deutsch zu lernen. Schulen, Abendschule, Lesen, Fernsehen.

Ich hab auch Deutsch gelernt um hier studieren zu können, mit meinem Japanisch käme ich nicht weit xD
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:09 Uhr von Feuerloescher
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
irreführender Titel: Es geht ja um Leute die schon im Betrieb arbeiten, nicht welche die beim Bewerbungsverfahren ausgemustert werden weil sie kein Deutsch können.

Immerhin scheint sich die Firmenleitung ihrer Sache sicher zu sein. Fragt sich nur wie teuer es wird, wenn der erste wegen "mangelnden Deutschkenntnissen" gefeuert wird.
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:12 Uhr von Mr. Kim
 
+27 | -22
 
ANZEIGEN
Wusste gar nicht, dass in BaWü auch Deutsch gesprochen wird... :-)
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:13 Uhr von ko.ok
 
+7 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:32 Uhr von ko.ok
 
+7 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:45 Uhr von miffe
 
+22 | -6
 
ANZEIGEN
absolut richtig: das deutschland und übertrieben tollerantes land ist, ist wohl allen klar.

deshalb finde ich es richtig das die betriebe (bzw dieser betrieb) in der art durchgreifen.

natürlich werden in deutschland, bei solchen entscheidungen, gleich wieder stimmen laut die dagegen sprechen - jedoch ohne berechtigten grund.

wie mein vorredner bereits gesagt hat, wenn die formulare auf dem arbeitsamt bereits auf türkisch angeboten werden warum soll ein ausländer bei uns dann überhaupt deutsch lernen?!

In anderen Ländern findet man so etwas auch nicht - da heißt es Friss oder Stirb - und ich weiß wovon ich rede ich habe selbst mehrere Jahre in der Türkei gelebt.
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:51 Uhr von Cube2006
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
So is recht: das is einen gute sache 100% korrekt!!!
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:52 Uhr von DerTuerke81
 
+10 | -17
 
ANZEIGEN
@deey: die gibt es nicht nur auf Türkisch...

was ist mit den Menschen die Deutsch reden/verstehen aber nicht schreiben können? du regst dich über jede scheisse auf
mal findest du ausländer zum kotzen weil sie nicht arbeiten und jetzt meckerst du das es Formulare auf Türkisch gibt bei der Agentur für Arbeit willst du jetzt das Ausländer arbeiten oder nicht?

Zur News:
ich kann die Firma gut verstehen ich finde es richtig. es scheint ja so das sie deutsch können aber trotzdem russisch sprechen

wer Deutsch kann findet schneller einen job was schon immer so
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:56 Uhr von Hier kommt die M...
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Naja..das klingt durchaus begründet: "„Die Wahrung unseres Qualitätsstandards bedarf einer präzisen Kommunikation. Um dies sicherzustellen, sind wir auf den Gebrauch der deutschen Sprache angewiesen. Die Anweisung bezieht sich ausschließlich auf den Fertigungsprozess. Außerhalb dessen ist es jedem Mitarbeiter freigestellt, nach Belieben jede Sprache zu sprechen. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeder Art rassistischer, fremdenfeindlicher Gesinnung.“"

Kann ich nachvollziehen, wenn Qualitätsstandards oder Sicherheit darunter leiden.
Kommentar ansehen
05.09.2008 11:59 Uhr von TimPossible
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Einfache Meinung wer in Deutschland lebt und arbeitet, sollte der deutschen Sprache schon mächtig sein.
Kommentar ansehen
05.09.2008 12:03 Uhr von miffe
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@der tuerke81: also ich habe das so verstanden dass sich deey darüber aufgeregt hat warum es überhaupt solche formulare auf anderen sprachen gibt.

du hast schon recht in dem fall ist es wahrscheinlich gar nicht so unklug derartige Formulare auf verschiedenen Sprachen anzubieten, gerade für Hilfsarbeiter die sich nur kurz in Deutschland aufhalten.

Ich würde das Problem eher allgemein fassen, dass es den Ausländern in Deutschland zu leicht ermöglicht wird in ihrer Welt zu leben ohne sich zu integrieren... und da nimmt die sprache einen hohen stellenwert ein.

so können sich ausländische mitarbeiter ganz einfach von ihren mitarbeitern ausgrenzen und es kommt zu keinem sozialen kontakt.
Kommentar ansehen
05.09.2008 12:04 Uhr von StaTiC2206
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
Abmahnung muss sein: oder glaubt ihr irgendeiner würde sich noch hinsetzen deutsch lernen wenn er nur ein "du du du" bekommt?

ich finde die entscheidung gut und unterstütze diese voll und ganz.
wenn man in deutschland, wohnt, lebt und arbeitet sollte man die sprache zumindest soweit beherrschen um sich ohne probleme verständigen zu können.
Kommentar ansehen
05.09.2008 12:04 Uhr von ko.ok
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Ich würde in: der Firma erst mal heimlich russisch lernen und mir dann ein paar Jahre lang anhören, was die den ganzen Tag hinter meinen Rücken reden, wenn sie denken keiner verstehts.

Ein nicht zu unterschätzender strategischer Vorteil
Kommentar ansehen
05.09.2008 12:05 Uhr von lopad
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ich in ein anderes Land ziehe, habe ich doch auch gefälligst die dortige Sprache zu lernen.

Wer dazu nicht bereit ist, soll doch bitte dahin zurück wo er hergekommen ist ;)

Absolut richtiges Verhalten der Firmenleitung.

@Autor: Es ist nicht Aufgabe der Firmenleitungen, Migranten die Deutsche Sprache beizubringen. Das haben die doch bitte schön selbst zu erledigen, Kurse gibts schließlich wie Sand am Meer.
Kommentar ansehen
05.09.2008 12:10 Uhr von DerTuerke81
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
@miffe: ### so können sich ausländische mitarbeiter ganz einfach von ihren mitarbeitern ausgrenzen und es kommt zu keinem sozialen kontakt. ###

da gebe ich dir recht wer Deutsch kann hat es einfacher auch mit seinen kolegen bei uns auf der arbeit dürfen wir auch nur deutsch sprechen und ich finde es richtig
Kommentar ansehen
05.09.2008 12:41 Uhr von Morphus81
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
tja, die geächtete Sprache Ich kenne zig Unternehmen, in denen Englisch einzig anerkannte Firmensprache ist, kannst nix gegen tun. Völlig normal. Aber in Deutschland von den Angestellten Deutsch zu verlangen ist mal wieder n Ding der Unmöglichkeit, aber verständlich, ist ja die Sprache der Nazis. Wäre sowieso dafür deutsch ganz abzuschaffen, ist einfach nicht mehr politisch korrekt... Wäre ja für Hebräisch, als Zeichen der ewigen Schuld und Sühne. Welch eine Idiotie.

Bin echt am Überlegen, ob ich nicht für n halbes Jahr in die Türkei oder nach Israel gehe, wenn ich dann wieder komme bin ich endlich Emigrant und werde von den Leuten und den Behörden wieder mit Respekt behandelt, dann bin ich endlich nicht mehr einer der alteingesessenen Deutschen der vielleicht 3. Klasse-Menschen.
Kommentar ansehen
05.09.2008 12:47 Uhr von dipme
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so: ich finde es vollkommen richtig, man kann ja wohl in einer deutschen Firma erwarten, dass die Arbeiter untereinander Deutsch sprechen. Ist auch angenehmer für die deutschsprachigen Mitarbeiter, wenn sie nicht rätseln müssen, was die Kollegen da wohl gerade besprechen
Kommentar ansehen
05.09.2008 12:53 Uhr von Alice_undergrounD
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
find ich gut so ^^: hehe
Kommentar ansehen
05.09.2008 13:09 Uhr von Sandkastengeneral
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
und was meint bildblog: dazu? ^^

Refresh |<-- <-   1-25/76   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?