04.09.08 12:45 Uhr
 193
 

Rückrufaktion für den Jaguar XF

Auch bei Jaguar ist man vor Rückrufaktionen nicht gefeit. Wie am heutigen Donnerstag bekannt wurde, ruft der Konzern 936 Fahrzeuge des XF zurück in die Werkstätten. In den USA sollen derer sogar 8.000 betroffen sein.

Fahrzeuge mit der Fahrgestellnummer R22-438 können ein Problem mit dem hinteren Gurt aufweisen, welcher sich im ungünstigen Fall nicht frei dreht und dadurch die hinteren Insassen verletzen könnte.

Um den hinteren Gurt instand zusetzen werden die betroffenen Fahrzeughalter direkt angeschrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Autofuzzy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rückruf, Jaguar, Rückrufaktion
Quelle: www.auto-reporter.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2008 12:48 Uhr von execute.exe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
bin schon angeschrieben worden....
Kommentar ansehen
04.09.2008 13:19 Uhr von dragon2108
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na denn muss ich wohl meinen Zweit-, oder Drittwagen wieder aus meiner Tiefgarage holen lassen, ne ne was das wieder Zeit kostet
Kommentar ansehen
05.09.2008 14:57 Uhr von huehnerhugo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut: dass ich mir es in letzter Sekunde anders überlegt habe und statt eines Jaguars eine Dacia gekauft habe.
Glück gehabt!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?