03.09.08 21:55 Uhr
 291
 

Düren: Wieder Gas-Alarm in NRW

Am Dienstagabend gab es im Rheinland wieder einen Gasalarm. Diesmal war eine Firma in Düren-Lendersdorf betroffen.

Giftig-gelber Rauch war aus dem Schornstein der Firma ausgetreten. Die alarmierte Feuerwehr rückte mit mehr als 100 Einsatzkräften an. Ein ABC-Sonderkommando kam auch zum Einsatz.

Die Feuerwehr hatte alles schnell im Griff. Die Ursache war der Austritt von gelbem, "nitrosem" Gas. Zwei Menschen hatten von dem Gas leichtes Kratzen im Hals bekommen.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Alarm, Gas, Düren
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2008 22:22 Uhr von RedFeather
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So langsam sollte man sich Sorgen machen Wenn ich an die ganzen Berichte der letzten Zeit denke wo Leute plötzlich auf der Straße ohnmächtig werden, weil Gas in der Luft ist...
Wäre ich da ich würde den totalen Schock kriegen.. stellt euch mal vor wie das auf einen Wirken muss, wenn alle Menschen plötzlich ohnmächtig werden... ich würde da glaube ich weltuntergangspanik bekommen...

Ich hoffe dass langsam eben diese Firmen mehr kontrolliert werden und vor allem selber mehr auf die Sicherheit achten!
Kommentar ansehen
03.09.2008 22:47 Uhr von lacrima84
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ach: die wollten bloß die Mäuse loswerden
http://www.shortnews.de/...

wohnen möcht ich da echt nicht...
Kommentar ansehen
03.09.2008 23:41 Uhr von 08_15
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn 1 EURO-Kräfte an der Kontrolle sitzen: kann das auch nichts werden. Fachkräfte kosten ja Geld. Oder sind die tatsächlich so wenig geschult und die Anlagen so schlecht überprüft?

Ökonomie um jeden Preis. Solche Chefs (wie in Asse) sollte man dort einsperren, btw. deren Familien müssen auf dem Fabrikgelände wohnen, damit die vielleicht mal Verantwortung übernehmen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück
Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen
Forbes-Liste: Gisele Bündchen nicht mehr bestverdienendes Model der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?