03.09.08 19:23 Uhr
 608
 

Börsenhändler betrügen Kunden um eine Milliarde Dollar

Die US-Börsenaufsicht SEC klagt gegen zwei ehemalige Credit Suisse Banker, die zu Geldanlagezwecken hoch spekulative Anleihen kauften und Kunden dadurch Verluste von ca. einer Milliarde Dollar bescherten.

Die guten Verkaufsergebnisse der beiden risikofreudigen Händler kamen zustande, weil sie die riskanten Papiere als staatlich abgesichert verkauften und die Bankprodukte als zu konservativ darstellten.

Die dubiosen Geschäfte der beiden Börsenhändler fiel nach einer Revision im Jahre 2007 auf. Die Folge war die fristlose Kündigung der Zwei und eine Meldung über die Vorgänge an die entsprechenden Behörden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar, Börse, Milliarde, Kunde
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2008 20:52 Uhr von mcdead
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
wo ist da jetzt die news? kleinanleger werden täglich abgezockt
Kommentar ansehen
04.09.2008 00:35 Uhr von Borgir
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
unsinn: ich denke dass wesentlich mehr makler wesentlich mehr leute um wesentlich mehr geld betrügen....und das jeden tag
Kommentar ansehen
04.09.2008 04:52 Uhr von heliopolis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Der Börsenmarkt wird ohnehin in Kürze kollabieren. Da ist eine halbe Milliarde nicht viel Geld. Das Zauberwort in diesem Kontext heißt "Panik", wenn Großmächte die Kontrolle über ihre ´Selbstdisziplin´ verlieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Michael-Jackson-Anwalt verteidigt nun Bill Cosby in Missbrauchsprozess
Netflix verfilmt Massenmord-Fall von Anders Behring Breivik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?