03.09.08 15:38 Uhr
 762
 

Google treibt Picasa-Entwicklung voran - Gesichtererkennung nun möglich.

Dank der Übernahme des US-Biometriespezialisten Neven Vision vor zwei Jahren, gelang es den Entwicklern der Google Bildersoftware Picasa nun eine automatische Gesichtserkennung zu implementieren.

Durch dieses Feature müssen einzelne Bilder nicht mehr so genannten Tags zugeordnet werden, sondern können durch das System als Gruppe erkannt werden. Dafür vergleicht die Software die Bilder und erkennt solche auf denen die gleichen Personen dargestellt werden.

Dieser Service ist sowohl on- wie auch offline verfügbar. Zur Zeit steht Google vor allem wegen dem neu entwickeltem Browser Chrom im Rampenlicht.


WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Gesicht, Entwicklung
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2008 16:11 Uhr von tRipleT316
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
alles gut un schön aber die frage is für was kann das alles noch genutzt werden. Irgendwie beunruhigt mich das. Hat alles irgendwie so einen Touch von Überwachung. Oder Bilde ich mir das nur ein.
Kommentar ansehen
03.09.2008 20:30 Uhr von Chriz82
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Google Epic 2015 sag ich da nur.
Kommentar ansehen
04.09.2008 22:15 Uhr von Ossi35
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Service ist offline verfügbar. Dreht dem Programm per Firewall den Netzhahn ab und gut ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?