02.09.08 18:51 Uhr
 1.380
 

Italien: Kirchenglocken ruinierten ihr Leben - 60.000 Euro für geschädigte Frau

Ein Gericht sprach einer Frau in Lavagna in Italien einen Schadenersatz in Höhe von 60.000 Euro zu. Das laute Läuten der Glocken habe der Ex-Lehrerin 23 Jahre lang so zugesetzt, dass ihr Leben ruiniert sei, so die Richter. Nun muss der Pfarrer der Gemeinde der Frau die Summe bezahlen.

Das Haus der Klägerin steht nur wenige Meter von der Kirche entfernt. Die Klage hatte die frühere Lehrerin im Jahr 2003 erhoben. Nun bekommt sie wegen der seelischen Schäden 4.600 Euro, aufgrund körperlicher Schäden 9.300 Euro Schadenersatz.

Weil ihr Familienleben gestört wurde und die Persönlichkeitsrechte der Frau eingeschränkt waren, erhält sie nochmals 46.000 Euro. Denn es war ihr nicht möglich, Besuch zu empfangen. Auch die Glocken dürfen erst wieder erklingen, wenn sie leiser gestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Euro, Leben, Italien, Kirche
Quelle: diepresse.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung
Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2008 18:48 Uhr von E-WOMAN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frau hätte längst aus dem Haus ausziehen sollen, denn die Schädigung trat ja nicht erst vor kurzem auf. Aber es gibt ja auch Leute, die lieber in einer schimmelbefallenen Wohnung bleiben und den Vermieter verklagen, anstatt sich eine andere Wohnung zu suchen.
Kommentar ansehen
02.09.2008 19:10 Uhr von fir3
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Falls: die Kirche schon da stand als sie eingezogen ist hat sie meiner Meinung nach garnichts verdient. Innerhalb von 23 Jahren hat man bestimmt mal die Möglichkeit gehabt die Wohnung zu wechseln. Es gibt warscheinlich andere Gründe dafür dass sie keinen Besuch bekommt.
Kommentar ansehen
02.09.2008 19:43 Uhr von BigMicky
 
+16 | -10
 
ANZEIGEN
richtige entscheidung ich finde dieses gerichtsurteil gut.. in der heutigen zeit braucht man dieses schreckliche gebimmel nicht... ich wohne auch in der nähe einer kath. kirche.. die glocken läuten sogar nachts zu jeder halben und jeder vollen stunde... einfach nur störend dieses geläute... so etwas gehört abgeschafft....

wenn so ein gebetssänger von einer moschee herab schreit, dann stören sich da viele dran.. aber über kirchenglocken regt sich kaum jemand auf... ich bin atheist, bin dafür, dass das gebimmel nur noch bei todesfällen o.ä. eingesetzt werden darf...sch*** kirche
Kommentar ansehen
02.09.2008 19:48 Uhr von Ossi35
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Klasse: Genauso wie Leute, die an einen Verkehrsflughafen ziehen und sich anschliessend aufregen, dass es doch so laut ist. Und das obwohl die Geräuschemission der Triebwerke spätestens seit den Achtzigern abnimmt. Denktechnisch geschwächte Weicheier.
Kommentar ansehen
02.09.2008 19:58 Uhr von TwoP
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Warum: soll denn bitte der Pfarrer dafür aufkommen??Er tut doch nur in dem Sinne seine Pflicht für die Gemeinde!

Und in den ganzen jahren kann man sich echt mal bemühen eine andere Wohnung zu suchen wenn es jmnd schon so auf den Geist geht.
Kommentar ansehen
02.09.2008 21:27 Uhr von Afkpu
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
sry aber in 23 jahren gewöhnt: man sich doch wohl an sowas...

ich meine ich wohne auch in nem dorf in dem die glocken alle halbe stunde läuten, zudem die täglichen tiefflugübungen der amis .. und nach ein paar jahren merkt man das garnicht , sowas gehört zum dorf..

wir hatten hier aber auch ein paar städter die zugezogen sind und wegen der glocken klagen wollten.. und wegen dem mistgestank....

tut mir leid aber manche leute scheinen echt nicht normal zu sein in sachen lärmbelästigung/ klagen etc
Kommentar ansehen
02.09.2008 22:34 Uhr von ralf.h1974
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was war zuerst da die Kirche oder das Haus?
Sollte sie ihr Haus neben eine Kirche gebaut haben würde ich sagen Pech gehabt.
Kommentar ansehen
02.09.2008 23:32 Uhr von Novae
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke auch mal das die Kirche ein bisschen früher da war. Man kann ja auch nicht neben eine Autobahn ziehen und dann Jahre später den Staat für den Lärm verklagen. Außerdem hängt sowas sehr von der persönlichen Einstellung ab. Ich wohne auf dem Dorf und höre unsere Glocken kaum, einfach weil sie dazugehören. Meine Mum hat früher sogar im Pfarrhaus gewohnt, in den ersten Nächten hat sie natürlich auch nur schlecht schlafen können, aber nach drei, vier Monaten wusste sie gar nicht mehr ob es schon geläutet hatte oder nicht...
Kommentar ansehen
03.09.2008 00:16 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
masterfrage: wie stellt man glocken leiser? gibt es da einen volume-knopf am rand oder was?
Kommentar ansehen
03.09.2008 00:21 Uhr von Jorka
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich wohne auch seit etlichen Jahren: in der Nähe einer Kirche- und ich muss sagen mich stört das Geläute auch so gut wie gar nicht- zudem ist in der Nacht (22 bis 6 Uhr) der Stundenschlag eh ausgeschaltet.

Zudem wird auch eher zu humanen Zeiten geläutet, zweimal täglich um 12 und um 18 Uhr- meistens höre ichs gar nicht mehr.
Kommentar ansehen
03.09.2008 08:27 Uhr von Izzo62
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wie stellt man Glocken leiser? Man nimmt kleinere Glocken, man nimmt nen Stößel der aus einem anderen Material ist, man dämmt den Raum in dem die Glocken hängen besser....

Es gibt viele Möglichkeiten...
Kommentar ansehen
03.09.2008 12:30 Uhr von JJJonas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
usa? italia goes america?

oder wie jetzt?
Kommentar ansehen
03.09.2008 13:28 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit dem "Ausziehen/selbst schuld": finde ich ein persönlich problematisch.

In bestimmten Gegenden Deutschlands stehen an jeder Ecke 3 Kirchen, die ständig bimmeln.
Ich glaub eher nicht, dass das in Italien besser ausssieht.
Da muss man unter Umständen schon auswandern.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
Rückkehr zum Tennis: Boris Becker wird ehrenamtlich beim DTB arbeiten
Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?