02.09.08 18:12 Uhr
 1.166
 

Mannheim: "Es war ein Bild des Jammers" - Arzt ließ wohl eine Patientin sterben

In Mannheim hat der Prozess gegen einen 64 Jahre alten Mediziner begonnen, der eine Patientin im Pflegeheim getötet haben soll. Er habe ihr Insulin abgesetzt und ihr weniger Nahrung zukommen lassen, so der Vorwurf. Die Staatsanwaltschaft klagt den Mann wegen versuchten Mordes an.

Die 82-jährige Pflegeheimbewohnerin war 2004 an einem Nierenversagen verstorben. Sie war laut dem Angeklagten übersät mit Druckgeschwüren, erbrach ihre Nahrung regelmäßig und litt an Demenz. Die Frau habe ein "Bilder des Jammers" abgegeben, so der Arzt.

Die Therapie-Reduzierung, die der Arzt anordnete, sollte die Qualen der Frau reduzieren. Der Arzt sagte weiter, er habe im Sinne der Frau gehandelt und den Sterbeprozess natürlich verlaufen lassen. Allerdings fälschte er auch eine Patientenverfügung. Am 12. September soll ein Urteil fallen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bild, Arzt, Patient, Erbe, Mannheim
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2008 18:07 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird ein schweres Urteil. Natürlich darf der Arzt nicht über die Patientin hinweg entscheiden, ob diese sterben möchte oder nicht. Aber wer schon einmal in einem Pflegeheim war weiß, dass dort ein schlimmes Elend herrscht. Tiere werden menschlicher behandelt als die alten Menschen dort. Und das sind keineswegs Einzelfälle.
Kommentar ansehen
02.09.2008 18:28 Uhr von Feuerloescher
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Allein: das fälschen dieser Verfügung lässt ihn sehr verdächtig erscheinen.

Was glaubt er denn wer er ist? Dr. House?
Kommentar ansehen
02.09.2008 18:49 Uhr von Schnawltass
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
wenn se: sterben will so lass sie doch sterben !
ich finde das sollten sie langsam bei uns auch einführen
mit hunden und katzen gehen wa zum tierarzt und lassen
unsere kranken viecher einschläfern aber wehe es geht um
einen menschen der sich rumquält und nimmer will da werden
dann alle schritte unternommen das er noch weiterlebt
und noch ein paar tage,monate oder jahre rumvegetiert is das
normal? also für mich nicht und was das alles kostet und
wer sich dann das geld in die taschen schaufelt ärzte,altenheime ect...

/
jo wenn ich mir vorstelle 1monat im altenheim kosten 3000€ dann isses kein wunder diesen menschen am leben zu erhalten
/ironie off
Kommentar ansehen
02.09.2008 19:14 Uhr von Jimyp
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Getötet? Er hat sie sicherlich nicht getötet sondern sterben lassen. Das ist immer noch ein Unterschied. Hoffentlich wird er freigesprochen.
Kommentar ansehen
02.09.2008 20:13 Uhr von xlibellexx
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
das ist schon eine Sache für sich: ich kann eine Sache nie Vergessen , vor einigen Jahren , arbeitete ich in der Intensivstation , und da habe ich etwas Erlebt , werde ich mein ganzes Lebenlang nie vergessen ,im Sterben liegender Mann , wird duch Medizin und durch Druck der angehörigen , das Leben so lange wie möglich verlängert , er hatte Hölische Qualen , und eines abends , bin ich in sein Zimmer , weil einige Apparate Spinnten , und ich sah wie er Still vor sich Weinte :( da er gelähmt war , haben nur seine Augen sprechen können , ich war so Traurig das ich Weinend aus dem Zimmer gegangen bin , danach ging ein Pfleger rein und Redete mit Ihm , machte sein mitgebrachtes Radio an , und liess Ihn nicht allein . Aber dies ging mir einige Jahre nicht mehr aus dem Kopf :( später habe ich gehört das sein Leid noch über 8 monate dauerte , auch Angehörige , können einem die Letzten Stunden oder Monate zur Hölle machen .
Kommentar ansehen
02.09.2008 20:56 Uhr von Areia
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mhmmmm: wieso sollen menschen leiden wie dahin sterbende tiere.....
das ist kein mord sondern einfach nur eine erlösung für diese frau....
Kommentar ansehen
02.09.2008 21:48 Uhr von ticarcillin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die Patientenverfügung: hätte er nicht fälschen dürfen. Ohne wenn und aber.

Aus medizinisch-ethischer Sicht jedoch war sein Handeln von Mitgefühl geprägt. Die Patientin wäre sonst bei lebendigem Leibe verfault und das kann man doch wirklich niemandem wünschen.
Kommentar ansehen
02.09.2008 22:54 Uhr von ralf.h1974
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wegen einem Stück Papier.
Vielleicht war die Frau gar nicht mehr in der Lage selber eine zu schreiben.
Wer hat alles eine Patientenverfügung von Euch.
Stellt Euch mal vor, morgen vor den Baum gefahren und dann Querschnittsgelähmt ab Hals abwärts.
Ihr wollt nicht mehr und keiner hilft.
Man sollte ihn Freisprechen.
Kommentar ansehen
03.09.2008 00:20 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@all: ich bin großer befürworter der sterbehilfe in detuschland. aber man sollte sich mal fragen, ob die frau erlöst werden wollte. viele menschen kämpfen um jede sekunde, nur um sie noch zu erleben. vielleicht wollte sie nicht sterben.

es ist als unbeteiligter einfach gesagt, dass die frau doch bestimmt nicht mehr leben wollte. man selbst würde es auch nicht wollen. aber das wisst ihr nicht, denn ihr seit nicht in der situation.

sterbehilfe ja, aber nicht in eigeninitiative von ärzten die glauben zu wissen, was ihre patienten wollen.

in meinem kommentar hab ich ja schon geschrieben: dsa wird ein heikles urteil
Kommentar ansehen
03.09.2008 07:19 Uhr von parsnip1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich persönlich bin für: passive Sterbehilfe. Das heißt, nicht dem Patienten das Leben künstlich zu verlängern, die Schmerzmittel zukommen lassen die er braucht ( und nicht wegen "Suchtgefahr" oder anderer Nebenwirkungen zu reduzieren). Halt eben einen Menschen in Würde sterben zu lassen.
Kommentar ansehen
03.09.2008 10:23 Uhr von FischkoppStuttgart
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Habt ihr schon mal jemanden dahin siechen sehen?? Mein Grossvater hattte viele Ausfallerscheinungen, Erbrechen der Nahrung, er wurde unddicht, etc...
Mein Grossvater hatte nur einen Wunsch... in Würde zu sterben!
Ich bin der Meinung, wenn ein Mensch in Würde sterben kann, sollte man ihm diese Würde lassen!

Zum Thema, was bilden sich die Ärzte eigentlich ein:
ICH will nicht in der Haut der Ärzte stecken.
Sie MÜSSEN über Leben und Tod entscheiden, die Patienten können es nicht mehr!
Als Soldat hatte ich das "Vergnügen" bei einem Motorradunfall dem Arzt zu assistieren.
Ein Satz hat sich in mein Hirn gebrannt:
"Hände weg! Lasst ihn sterben. Die Verletzungen sind mit dem Leben nicht zu vereinbaren!"
Er tat weh, einen jungen Menschen sterben zu lassen, aber der Arzt hatte Recht. Irgendwann ist es vorbei... bei jedem!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?