01.09.08 18:37 Uhr
 250
 

Bremer Forscher finden im Roten Meer neue Muschelart

Diese Muschel heißt Tridacna costata und kann eine Größe von 40 Zentimetern erreichen. Sie findet sich überwiegend in Korallenriffen.

Die Forscher wollten für eine andere Muschelart nach Zuchtmöglichkeiten suchen und stießen auf diese neue Spezies.

Obwohl erst jetzt entdeckt, gehört die Riesenmuschel wegen Überfischung schon zu den gefährdeten Arten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Meer
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2008 19:56 Uhr von tai_pan
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wie will man bitte wissen, daß diese Muschel durch Überfischung bedroht ist wenn man sie gerade erst entdeckt hat? Welcher übereifrige Ökofreak hat sich denn diesen Schwachsinn den wieder einfallen lassen?
Die Überfischung der Meere stellt zwar ein Problem dar, aber das man deswegen solche überhasteten Rückschlüße zieht halte ich für absolut hirnrissig.
Kommentar ansehen
01.09.2008 21:34 Uhr von SiggiSorglos
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
na toll: danke, tai_pan, richtige Worte!

im Übrigen sind, wenn ich mich recht an Der Schwarm erinnere, über 90% der Weltmeere und mehrere hunderttausend Tierarten unentdeckt - da ist so eine kleine Muschel im Flachwasser natürlich eine Sensation....







... NICHT!
Kommentar ansehen
01.09.2008 21:49 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@tai_pan: die quelle formuliert das etwas undeutlich - deshalb das original:

http://www.awi.de/...

es geht zum einem um einen verdrängungsmechanismus durch andere muschelarten und zum anderen um historische überfischung - deshalb betont das Alfred-Wegener-Institut, dass unterschiedliche fachrichtungen wie paläoökologie (die erforschung fossiler lebensräume) und molekularbiologie noch besser zusammenarbeiten sollten - das eigentlich verblüffende: diese "neue" art lag quasi seit tausenden von jahren vor der nase der menschen - nur keiner hat sie bisher als eigenständig identifiziert...
Kommentar ansehen
02.09.2008 22:21 Uhr von Kassiopeia
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wo ist das Rote Meer? jetzt muss ich erst Mal Google bemühen. Schäm.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?