31.08.08 19:46 Uhr
 239
 

Verkauf der Dresdner Bank könnte 10.000 Arbeitsplätze kosten

Der Aufsichtsrat des Allianz-Konzerns hat grünes Licht für den Verkauf der Dresdner Bank an die Commerzbank gegeben. Der Name Dresdner Bank soll wahrscheinlich vom Markt verschwinden.

Der Deal könnte jedoch 10.000 Arbeitsplätze kosten. Vom Abbau von Arbeitsplätzen wäre am meisten die angeschlagene Investmentbank Dresdner Kleinwort betroffen.

Arbeitnehmervertreter waren eher für einen Verkauf der Dresdner Bank an die China Development Bank. Sie waren der Meinung, dass bei dieser Übernahme viel weniger Arbeitsplätze gefährdet wären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kassiopeia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Verkauf, Bank, Arbeitsplatz
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2008 19:43 Uhr von kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Manager verzocken das Geld mit Risiko-Spekulationen an der Börse, bekommen ein Millionengehalt und der kleine Arbeitnehmer darf dafür gerade stehen wenn sie sich verzockt haben. Und sowas nennt sich noch soziale Marktwirtschaft.
Kommentar ansehen
31.08.2008 23:21 Uhr von Andre86
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Autor: was hat denn bitte dein Kommentar mit der News zu tun? Allianz hat doch ein gutes Geschäft gemacht. Das Geschäftsergebnis im letzten Jahr lag bei Minus 1,03 Mrd. Euro. Vielleicht wird die Commerzbank da mal aufräumen. Anscheinend wird da zu viel Geld verpulvert.
Kommentar ansehen
01.09.2008 03:31 Uhr von Tomoko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Andre86: Das was der Autor geschrieben hat, hat schonwas mit der News zu tun.

Es erwischt immer die Kleinen wenn die Großen Kohle verwirtschaften oder verPUFFen.

http://www.tagesschau.de/...
-> 9000 Stellen fallen weg

Infolge der Übernahme der Dresdner Bank will die Commerzbank nach eigenen Angaben 9000 Vollzeitstellen "sozialverträglich" abbauen, 6500 davon in Deutschland. "Rund 70 Prozent davon entfallen auf Abwicklungs-, Steuerungs- und Produktionseinheiten sowie das Investmentbanking", teilte die Commerzbank mit. <-
Kommentar ansehen
01.09.2008 06:43 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Andre86: die Allianz hat die Dresdner für 23 Mrd gekauft, verkauft sie jetzt
für 10 Mrd an die Commerz.
Das nennst du ein gutes Geschäft?
Kommentar ansehen
01.09.2008 08:34 Uhr von TheBlobAlive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beim DIT fällt mir nur ein, dass Allianz die Dresdner Bank "herrlich" ausgenommen hat bis dahin! Die Leute der Dresdner Bank mussten so ziemlich alles auf AGi (Allianz Global Investors) nach und nach umschichten.
Deswegen ist es für die Allianz auf den 2ten Blick doch eine nette Weihnachtsgans gewesen und nun sind leider zuviel Angestellte über für dass was übrig blieb.....

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?