30.08.08 17:12 Uhr
 494
 

Libyen: Entschädigung für Kolonialzeit durch Italien

Von 1911 bis 1951 war das nordafrikanische Land Libyen eine italienische Kolonie. Als "Anerkennung der Fehler während der Kolonialzeit" bezeichnet Berlusconi, der italienische Ministerpräsident, die an Libyen gezahlte Entschädigungssumme in Höhe von 3,4 Milliarden Euro.

Nach dem libyschen Außenminister Schalgam soll Berlusconi während seiner aktuellen Libyen-Reise ein entsprechendes Memorandum unterzeichnen. Mit dem Geld sollen libysche Veteranen der italienischen Armee des zweiten Weltkrieges entschädigt werden und die Infrastruktur ausgebaut werden.

Von der Anerkennung der historischen Fehler erhofft sich die italienische Seite eine engere Kooperation der beiden Staaten, besonders im Kampf gegen illegale Einwanderer den Italien mit weiteren 340 Millionen Euro unterstützt.


WebReporter: KingPR
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Libyen, Entschädigung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
FDP möchte internationale Unternehmen wie Apple höher besteuern
Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2008 16:48 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So machen moderne Staaten Außenpolitik: Sachwerte gegen politische Macht. Wie China in Afrika Universitäten gegen Ölförderungsrechte eintauscht macht es auch Italien, wenn auch mit weniger offensichtlichen Vorwänden.
Kommentar ansehen
30.08.2008 17:18 Uhr von christi244
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Lol: Die Europäer sind auch zu bekloppt!!! Dass auch Italien für seine in Libyen begangenen Schandtaten bezahlen muss, das ist in Ordnung. Aber, Berlusconi hofft ... . Libyen ist auf die Kohle nicht angewiesen ... und damit wird auch nicht der Transit nach Italy unterbrochen. Den Libyern ist es peng, hauptsache die Leute verbleiben nicht im Lande, was diese sowieso nicht wollen.

Gaddhafi sitzt jetzt sicherlich in seinem Tripoli in seinen Ringen oder irgendwo in einem seiner Zelte, schlappt seinen Whiskey und lacht sich kaputt ... .
Kommentar ansehen
30.08.2008 18:06 Uhr von five_of_ten
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@news: nett ich frage mich was die Inianer von uns bekommen.
Kommentar ansehen
30.08.2008 18:25 Uhr von christi244
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
five: Da müsstest Du die Amerikaner befragen.

Was Libyen angeht, so kann ich Dir sagen, dass die Italiener während ihrer dortigen Regentschaft entsetzlich gewütet haben.

Libyen hatte nie viele Einwohner und prozentual gemessen gibt es hier durchaus Parallelen zu anderen europäischen Schandtaten. Hier eine Auflistung mit Link:

>Giftgasangriffe
Das Genfer Protokoll vom 17. Juni 1925 verbot den Einsatz von Giftgas. Diesen Vertrag ratifizierte Italien am 3. April 1928. In Libyen bombardierte die italienische Luftwaffe wiederholt die Zivilbevölkerung mit Giftgasbomben:

1924/26: Tripolitanien, Angriffe auf Zeltlager, Vieh und Feldarbeiter
6. Januar 1928: Nufilia, Angriff auf Zivilbevölkerung, 10 Phosgenbomben
4. Februar 1928: Tripolitanien, 3 Tonnen Senfgasbomben, 36 Zivilisten und 960 Tiere getötet
12. Februar 1928: Hon Uaddan, Phosgenbomben
19. Februar 1928: Kyrenaika, Wadi Engar, Senfgasangriff, 42 Zivilisten und mehrere hundert Tiere getötet
März 1929: Zeefran Heleighima, Gasangriff, 300 Kamele und etliche Zivilisten getötet
31. Juli 1930: Taizerbo, 24 Senfgasbomben, Zivilisten und Vieh getötet

Nach dem Senfgasgriff auf die Oase Taizerbo wurde die für die Senussi heilige Stadt Kufra-Oasen am folgenden 26. August Ziel eines Luftangriffes. Die aus der Stadt fliehenden Widerstandskämpfer und ihre Familien wurden aus der Luft mit Maschinengewehren angegriffen. Als Kufra-Oasen am 20. Januar 1931 besetzt wurde, plünderten italienische Soldaten die Stadt drei Tage lang. 142 Senussi wurden ermordet, 50 Frauen vergewaltigt. Diese Verbrechen führten zu einem Aufschrei der internationalen Presse.

Konzentrationslager
Soluch (Banghazi): bis zu 20.000 Gefangene
El Magrum : bis zu 13.000
Agedabia: 9.000
Marsa El Brega: 20.000
El Abiar: 8.000
Apollonia: 628
Barce: 438
Ain Gazala: 426
Driana: 275
El Nufilia: 225
Derna: 145
Coefia: 145
Sidi Chalifa: 130
Suani El Terria: 100
El Agheila: 35.000 <

>http://lexikon.gulli.com/...<
Kommentar ansehen
30.08.2008 18:28 Uhr von christi244
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Oh ja, ich vergaß zu erwähnen, dass: es mal soeben gerade ca. 3 Mio. Libyer (heute), damals waren es noch weniger. Jetzt könnt Ihr Euch die Prozentzahlen ausrechnen und diese in Relation zu den anderen Holocausts setzen.
Kommentar ansehen
30.08.2008 22:59 Uhr von christi244
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Horstu: Dann rechnen das einmal prozentual um ... ich glaube, da haben die Italiener in Libyen schlimmer gewütet. - Wobei in jedem Fall jeder Tote einer zu viel ist, im unsrigen Holocaust sowohl als auch im italienischen Holocaust verursacht durch die Italiener.

Ich stimme Dir zu, dass alle Ex-Kolonialmächte Reparationsleistungen an ihre Ex-Kolonien leisten müssten.
Kommentar ansehen
31.08.2008 00:00 Uhr von manaleak
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
lol: Entschädigungszahlung das ich nicht lache, der eine will öl ( ja schon wieder gehts ums schwarze gold) der andere versucht irgendwie aus dem würgegriff der amerikaner und somit aus der totalen internationalen isolation zu entfliehen. Das selbe hat sarkozy gemacht als er an gadaffi atomkraftwerke verkauft hat.
Und das sind genau die art von politiker die dafür sorgen dass das töten auf unserer erde immer weiter geht. Skrupellose geschäftsmänner in der politik die für geld und macht alles machen. Zur erinnerung gadaffi is nicht um sonst seit vielen jahren isoliert. Er is ein tyrann mit vielen menschen auf dem gewissen. Zum Glück haben wir aber die merkel und nicht so nen lackaffen wie der als kanzler.
*go merkel*
Kommentar ansehen
31.08.2008 08:15 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mana: Du bist nicht auf dem letzten Stand der Sachlage. ;-) Gaddhafi wurde ist schon seit einiger Zeit von den USA wieder ins Lager der "Guten" befördert worden. In Kürze eröffnen sie in Tripoli wieder ihre Botschaft ... . Nu Du!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung alles Österreicher
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?