30.08.08 10:09 Uhr
 768
 

Gentechnik: Forscher konnten Sinneszellen an Tierohren züchten

Hörgeräte könnten bald der Vergangenheit angehören. Amerikanische Forscher schafften es, dass Sinneszellen im Ohr von Mäusen neu wachsen.

Die Forscher verwendeten bei den Mäusen ein Gen namens "Atoh1", welches auch für das Haarwachstum zuständig ist. Die Entstehung von Haarzellen scheint in diesem Bezug sehr wichtig zu sein.

Für Menschen könnten durch diese Erkenntnis völlig neue Behandlungswege entstehen.


WebReporter: drcox
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Gentechnik
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2008 11:43 Uhr von s8R
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bei "Sinneszellen" dacht ich jetz an Augen. Und dass die jetzt mitm Ohr sehn können
was ne vorstellung :D
Kommentar ansehen
30.08.2008 12:29 Uhr von ranma
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
lol: @s8R
Da können die doch nix dafür wenn du bei Sinneszellen direkt an Augen denkst ôo Falls dus nicht weißt ich Hören auch ein "SINN" ôo

@News
Finde das Klasse, vielleicht können Gehörlose endlich neue Hoffnung schöpfen^^
Kommentar ansehen
30.08.2008 13:06 Uhr von cheetah181
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Haarzellen: Die hätten lieber HaarSINNESzellen schreiben sollen, dann wär´s auch nicht zu dem Missverständnis gekommen. ;)

Haar(sinnes)zellen sind die Sinneszellen zum Hören und haben (genau wie das Gen Atoh1) nichts mit echtem Haarwachstum zu tun.

Aber trotzdem interessante News!
Kommentar ansehen
30.08.2008 13:54 Uhr von Deniz1008
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
da könnte man(n) noch was anderes züchten löl*
Kommentar ansehen
30.08.2008 13:55 Uhr von Andy3268
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Den jetzigen: Gehörlosen wird es nichts bringen. Es werden bestimmt noch viele Jahre durch Forschung und Erprobung draufgehen.
Aber wen alles Funktioniert wird in der Zukunft vielleicht Taubheit behandelbar sein.
Kommentar ansehen
30.08.2008 19:22 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant zu wissen, aber ob dies dan in der Praxis so umstzen lässt?
Von den wissenschaftlichen Möglichkeiten Tier/Mensch mal abgesehen, wird da die Lobby der Hörgeräteindustrie schon noch mitreden wollen...Und auf den Geräten sind satte Aufschläge durchzusetzen.
Kommentar ansehen
31.08.2008 01:59 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jsbach: Ist denn die Hörgerätelobby so groß?

Zur Umsetzung: Mit etwas Glück ist das gleiche Gen beim Menschen verantwortlich, das Prinzip ist soviel ich weiß bei allen Säugetieren gleich.



Anderes Thema: Das erste mal, dass ich fürs Klugscheißen (erster Beitrag) Minus bekomme, seltsam. ;)
Kommentar ansehen
31.08.2008 21:36 Uhr von kunde123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sehr sehr schlechte Widergebung der Originalnews....

sowas kommt dabei raus wenn man keine Ahnung von der Materie hat...

Haarwachstum :) lol

schwierig ist aber sicherlich im erwachsenen solche gene zu induzieren denn das zellen wachsen lassen ist eine sache aber da fehlen ja dann noch die nervenfasern für die reizweiterleitung. hmm
aber wenn es in der nature steht ist es ja schonmal nicht schlecht :)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Thomas Müller fällt wegen Muskelbündelriss bei FC Bayern aus
Maßschuhe für die Baustelle?
Marketing-Guru prophezeit: Facebook, Google & Co gibt es in 50 Jahren nicht mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?