29.08.08 15:55 Uhr
 2.257
 

Schweden: Vergiftungserscheinungen wegen Fehler in Kochrezept

In Schweden musste die Gastronomie-Zeitschrift "Matmagasinet" vom Markt genommen werden, weil eine falsche Mengenangabe bei einem Apfelkuchen-Rezept für Muskatnuss-Vergiftungen verantwortlich ist.

Vier Erwachsene hätten, so die Redaktion, von dem selbst gebackenen Kuchen gegessen, in dessen Rezept 20 ganze Muskatnüsse statt nur 2 Prisen Muskatnuss angegeben waren. Daraufhin entschloss man sich, diese Ausgabe des Magazins zurückzurufen.

Ursprünglich waren nur die Abonnenten über den Fehler informiert worden, den Ausgaben im Kiosk wurden Zettel mit dem Hinweis auf den Fehler beigelegt. Den vier Hobbyköchen geht es inzwischen wieder besser.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: computerdoktor
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Fehler, Schweden, Schwede, Vergiftung
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2008 15:50 Uhr von computerdoktor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass einem minimal begabten Hobbykoch der Irrtum eigentlich schon beim Besorgen der Ingredienzen hätte auffallen müssen. Außerdem muss das Ergebnis wohl extrem bitter geschmeckt haben.
Kommentar ansehen
29.08.2008 16:01 Uhr von artefaktum
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das sagt ja einem wohl schon der gesunde Menschenverstand, dass 20 Muskatnüße nicht stimmen können. Da ist man ja wohl eine ganze Stunde am Reiben.

Hochdosierte Muskatnuß wirkt übrigens ähnlich wie Marihuanna.
Kommentar ansehen
29.08.2008 16:01 Uhr von mcdead
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tja, sowas passiert wenn man sich stur ans rezept hält. aber mal
ehrlich 20 muskatnüsse? soviele hat man doch garnicht im haus
außerdem kann man sich doch vorher denken das dass
hinterher nur noch danach schmecken wird
Kommentar ansehen
29.08.2008 16:10 Uhr von kozzah.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Muskat ist in hohen Dosen übrigens ein Halluzinogen. Hat aber bei mir nie gewirkt, wobei ich 20 Nüsse jetzt auch nicht probiert hab :)
Kommentar ansehen
29.08.2008 17:11 Uhr von Kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war: des nicht auch die Muskatnuss, die beim Rauchen zu Halluzinationen führen kann? Manoman, ich hoffe das es bei denen nicht so schlimm gewesen ist.
Kommentar ansehen
29.08.2008 19:57 Uhr von Flying-Ghost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schweden können soooo blöd sein. Da brüllt sogar der Elch. Vorurteil? Nøp. Det er de ikke. Jeg har mødt nøk svensker i mit livet.. (Nöp. Das ist es nicht. Ich habe in Skandinavien genug Schweden getroffen).
Kommentar ansehen
30.08.2008 11:37 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Muskatnusskuchen das war das Rezept eines Muskatnusskuchens, verfeinert mit sanftem Apfelaramo.
Wer den Fehler nicht bemerkte ist noch nichtmal Hobbykoch.
Kommentar ansehen
30.08.2008 11:38 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieder dass die Dosis das Gift macht. Aber wie um Himmels Willen kommt man darauf, diese Mengenangabe für bare Münze zu nehmen?
Muskatnuss ist ein Gewürz, das ist sogar mir klar, und ich kann mir grad mal ein Rührei braten, und selbst das gelingt mir nicht immer.

Hoffentlich wird Muskatnuss jetzt nicht verboten weils in großen Mengen gefährlich sein kann...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?