29.08.08 11:39 Uhr
 402
 

Hamburg: Bewohner einer Seniorenwohnanlage lag tagelang tot im Bett

In Hamburg ist ein Bewohner einer Seniorenwohnanlage tot aufgefunden worden. Die zuständige Pflegekraft hatte Urlaub, eine Vertretung war nicht eingeplant und so kam es, dass ein 73-jähriger Mann zehn Tage lang tot in seinem Bett in der Seniorenwohnanlage St. Vincent gelegen hat.

Gefunden wurde der leblose Körper, nachdem eine Nachbarin einen ungewöhnlichen Geruch wahrgenommen und darauf hin den Hausmeister gerufen hatte. Bei der Wohnanlage handelt es sich um eine durch die Kirche getragene Einrichtung, die betreutes Wohnen ermöglichen soll.

Das Erzbistum zeigte sich schockiert, "dass so etwas in einer Anlage der Kirche passieren konnte". Berichten einer Hamburger Zeitung zu Folge, will die zuständige Behörde der Hansestadt diesem Vorfall jedoch näher auf den Grund gehen.


WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Hamburg, Bett, Senior, Bewohner
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.08.2008 12:26 Uhr von Deniz1008
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
in den tod gesparrt :): in den tod gesparrt :)
Kommentar ansehen
29.08.2008 12:43 Uhr von Yuggoth
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auf SPON lag er tot im Badezimmer.
Davon abgesehen gehören endlich Standards in der Altenpflege in Deutschland etabliert, alleine der Satz
"Da der Begriff betreutes Wohnen gesetzlich nicht geschützt ist, ist der Betreiber nicht verpflichtet, allgemein verbindliche Qualitätsstandards einzuhalten." regt mich auf...
Kommentar ansehen
29.08.2008 12:48 Uhr von shortcomment
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Altenpflege: = sterben auf Raten.
Kommentar ansehen
29.08.2008 12:58 Uhr von no_names
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Da krieg ich echt Puls Zitat: ...katholischen Anlage für betreutes Wohnen. Für die 72 Wohnungen in "St. Vinzenz" gibt es weder Pflegekräfte, noch Seelsorge oder gar einen Notruf. Zitat Ende.

WARUM dürfen die betreutes Wohnen anbieten, wenn es keinen Notruf oder Pflegekräfte gibt? Da zahlen die Senioren viel höhere Mieten, ohne jegliche Leistungen dafür zu bekommen.

Sowas gehört von öffentlicher Stelle geprüft und in diesem Fall geschlossen. So etwas darf es nicht geben!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?