28.08.08 12:58 Uhr
 405
 

Koblenz: Entzug des Führerscheins wegen Einnahme starker Drogen

Im Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz sieht man im einmaligen Konsum von starken Drogen einen Grund zum Führerscheinentzug.

Bei dem betreffenden Fall wurde die Einnahme von Amphetamin bei einem Mann entdeckt. Die Behörde entzog dann dem Mann die Fahrerlaubnis.

Das Gericht argumentierte, dass sich durch den Drogeneinfluss besondere Risiken für die Verkehrsteilnehmer ergeben, die einen sofortigen Entzug der Fahrerlaubnis rechtfertigen.


WebReporter: drcox
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Droge, Führerschein, Führer, Koblenz, Einnahme, Entzug
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2008 13:08 Uhr von mustermann07
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so!!! Wer auf Speed Auto fährt tickt nicht mehr ganz richtig und sollte keinen Führerschein haben..
Kommentar ansehen
28.08.2008 13:41 Uhr von mcdead
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
solange die alkoholiker nach 4 wochen wieder fahren dürfen ist
doch alles in butter...
Kommentar ansehen
28.08.2008 14:45 Uhr von Shorty83
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mcdead: jaja, werd du mal mit 2promille angehalten und dann sehen wir mal wie lange du ohne lappen datstehst...

fahren unter drogeneinfluss ist absoluter bullshit und das urteil völlig gerechtfertigt, egal ob einmaliger oder mehrmliger konsum, wobei bei chemischen drogen die nachweisbarkeit von früherem konsum schwieriger ist als zb bei cannabis, wobei hier aber auch unterschieden wird. Wer mit ´harten ´Drogen erwischt wird, hat heftiger Auflagen bei ner MPU als Leute die ´nur´ bekifft waren.
Kommentar ansehen
28.08.2008 14:50 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
selber schuld: allerdings kann ich die argumentation des richters nicht ganz nachvollziehen. im 2. wk bekamen viele piloten amphetamine... soooo schlecht kanns für die fahrtüchtigkeit also wohl nicht sein. wahrscheinlich nicht viel gefährlicher als koffein.
aber es kommt da wohl auf die dosis an...
für richter bedeutet wohl illegale droge = gefahr für den strassenverkehr. die halten es wohl auch nicht für nötig, sich ausreichend zu bilden.

ich würde amphetamin aber auch als harte droge bezeichnen, da es körperlich abhängig machen kann.

wo sind eigentlich die ganzen meldungen über leute die wegen legaler drogen (medikamente) aus dem strassenverkehr geholt werden? wird das nicht erwähnt, weil nicht spektakulär genug? oder sind leute die medikamente einnehmen grundsätzlich vorbildlich und steigen nicht ins auto, weswegen man es gar nicht erst kontrolliert?
Kommentar ansehen
28.08.2008 16:15 Uhr von mustermann07
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
träum weiter Shorty83: Wenn du bekifft erwischt wirst ist der Lappen auch weg, wenn du Pech hast gibt es dannach noch einen Psychotest, der natürlich selbst zu bezahlen ist und man kann alle paar Wochen eine Urinprobe abgeben.

Aber man hat noch die Möglichkeit eine Drogentherapie zu machen, die natürlich auch selbst bezahlt werden muß und wenn man sich dann noch einen guten Anwalt nimmt, der dafür daß er 3 Zettel verschickt und seinen Arsch einmal in das Gericht bewegt 4-5 Euro verlangt, nimmt dann steht einem milden Urteil nichts mehr im Wege.

Marihuana ist nur verboten um das Volk abzuzocken, einen anderen Grund gibt es nicht. Zum Glück ist meine Kifferzeit schon lange vorbei, sonst würde ich diese tollen Experten vor Gericht fragen ob ihnen jemand ins Gehirn geschi..en hat und das könnte teuer werden Schließlich sind Richter, Staatsanwälte.. fehlerlose Heilige und so wollen sie auch behandelt werden..
Kommentar ansehen
28.08.2008 16:20 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bekifft gefahren: wenn keine anderen drogen nachgewiesen werden, und kein einmaliger konsum vorliegt, ist der lappen in der regel für 6 monate weg. in diesem zeitraum muss ein abstinenznachweis erbracht und eine mpu absolviert werden (zulassung zur mpu nur mit bestandenem abstinenznachweis)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?