28.08.08 10:56 Uhr
 127
 

Cottbus: Gemeinsam gegen Rechts

Die Innenminister der Länder Brandenburg und Sachsen möchten sich auf eine festere Zusammenarbeit beim Kampf gegen Extremismus aus dem rechten Lager einigen.

In Cottbus kündigten Jörg Schönbohm und Albrecht Buttolo dies an, nachdem zum ersten Mal ein gemeinsamer Bericht der ländereigenen Verfassungsschuteinrichtungen vor lag.

Auch die Rechtsextremisten machen in Nordsachsen und Südbrandenburg inzwischen gemeinsame Sache.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: john5
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht, Cottbus
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2008 11:03 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Ich finde die Entscheidung nicht glücklich. Es sollte heißen "Gemeinsam gegen Extremismus".
Kommentar ansehen
28.08.2008 11:35 Uhr von mueppl
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Und was ist mit links? Gemeinsam gegen Extremisums (egal woher´).
Kommentar ansehen
28.08.2008 16:15 Uhr von Dusta
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@mueppl: Und wenn die Leute, aus welchen Gründen auch immer, nicht gegen Linksextremismus engagieren wollen?

Möglicherweise bekämpft man zuerst das aktuell gefährlichere Problem.
Kommentar ansehen
28.08.2008 16:48 Uhr von mueppl
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ Dusta: Dann lies einmal den Verfassungschutzbericht, von welchen Gruppierungen wieviele Personen derzeit beobachtet werden. Du wirst erstaunt sein.

Desshalb Kampf dem Extremisums - egal aus welcher Richtung.
Kommentar ansehen
29.08.2008 13:38 Uhr von Dusta
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
mueppl: Wann haben Linke denn das letzte mal grundlos irgendeinen Passanten ins Krankenhaus geschlagen, jemanden ins Koma geprügelt, erstochen, angezündet oder totgeschlagen?

Das meine ich, den Verfassungsschutzbericht kenn ich auch.

Das Freiwillige Engagement gegen rechts begründet sich nunmal durch die reale Gefahr für Bürger dieses Landes, Opfer von Nazischlägern und schlimmerem zu werden und nicht durch die potenziell Staatsgefährdende Aktivität einer Gruppe.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein
Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
2. Bundesliga: Darmstadt gewinnt gegen den FC St. Pauli


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?