28.08.08 10:20 Uhr
 776
 

Kanada/Ottawa: Christensekte für Mumpsepidemie verantwortlich

Nachdem in Kanada in der Gegend von Vancouver seit Februar inzwischen 116 Mumpserkrankungen und 70 Verdachtsfälle aufgetreten sind, konnte nun die Quelle der Epidemie ausfindig gemacht werden.

Eine christliche Sekte, deren Mitglieder sich weigern Impfungen an sich vornehmen zu lassen, ist Auslöser der aufgetretenen Fälle. Offenbar sehen die Leute eine Impfung als ein Misstrauen in Gottes Fähigkeit an, den Menschen richtig zu beschützen.

Die Viruserkrankung Mumps, im Volksmund auch als Ziegenpeter bekannt, zeigt sich mit einer schmerzhaften Schwellung der Speicheldrüsen und Fieber. In Folge von Mumps kann es gelegentlich zu Hirnhautentzündung und bei Knaben zu Unfruchtbarkeit durch Hodenentzündung kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: john5
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kanada, Christ
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2008 09:43 Uhr von john5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie groß die Komplikationsrate ist kann man sicher irgendwo nachlesen. Ansonsten ist Mumps eine Kinderkrankheit, die zwar schmerzhaft aber nur von kurzer Dauer ist. Bei uns wird in Kombination geimpft. Meistens Masern/Mumps in einem Rutsch
Kommentar ansehen
28.08.2008 11:15 Uhr von mustermann07
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Die Kinder wegnehmen und dann sollen sie an ihrer eigenen Dummheit krepieren...
Kommentar ansehen
28.08.2008 11:19 Uhr von A-C
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
@kein_name: hoffe das des ironisch gemeint war.
ansonsten, bist du echt ein gehirnamputierter wich*ser.
Kommentar ansehen
28.08.2008 11:33 Uhr von kizzka
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"...Impfung als ein Misstrauen in Gottes Fähigkeit an, den Menschen richtig zu beschützen."

Genau so wie Krebsvorsorge oder ähnliches. Solange Gott mich mag, kann mir ja nichts passieren...

Ich frag mich immer ob man bei solchen Leuten komplett den Verstand weggepustet hat.... Unglaublich....
Kommentar ansehen
28.08.2008 12:31 Uhr von theG8
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Ansteckungsgefahr durch die Sekte nach aussen muss natürlich möglichst ausgeschlossen werden...aber:

Wenn sie so auf Gott vertrauen, lasst sie doch!

Ich sage nur: Darwin & die natürliche Auslese
(sollte man mal durch die Darwin-Award-Komission prüfen lassen)

*duck*
Kommentar ansehen
28.08.2008 14:01 Uhr von mcdead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und bei Knaben zu Unfruchtbarkeit durch Hodenentzündung kommen.

glaubt mir, die sekte hat sich bald selbst vernichtet. so wie jede
religion irgendwann
Kommentar ansehen
28.08.2008 23:45 Uhr von Kassiopeia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unverantwortlich: auch in meinem Bekanntenkreis befinden sich Leute die ihre Kinder nicht impfen weil sie denken, dass die Impfungen schädlich sind. Sowas sollte man eigentlich zur Verantwortung ziehen...
Kommentar ansehen
28.08.2008 23:51 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kassiopeia: Warum? Impfschäden sind im Gegensatz zu Göttern existent und wissenschaftlich nachweisbar.

Wenn Eltern aufgrund dessen meinen, eine Impfung ihrer Kinder zu verweigern, ist das zwar bedauerlich, aber legal und auch nachvollziehbar.
Kommentar ansehen
29.08.2008 15:21 Uhr von marshaus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
trotzdem sollte man die eltern oder die dafuer verantwortlich machen die es angeordnet haben die kinder nicht zu impfen.....
Kommentar ansehen
30.08.2008 01:54 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nee, die Eltern nicht: Die sind ja auch nur Opfer, werden verarscht und handeln buchstäblich im guten Glauben.

Aber dei Sektenführer dranzukriegen wegen Nötigung oder sowas fänd ich moralisch auch in Ordnung, nur wird das juristisch kaum machbar sein.
Kommentar ansehen
30.08.2008 15:35 Uhr von Noseman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne einen einzigen Fall: sonst wüßte ich gar nicht, dass es sowas gibt.

Aber der eine Impfschaden (die Schwester der besten Freundin meiner Exfrau) reicht mir schon, weil ich das ja ständig mitgekriegt habe.

Wenn also ich oder besonders deren Eltern in Zukunft auf Impfungen verzichten würden (letztere tun das auch in der Tat), dann ist das hoffentlich doch nachvollziehbar und würde nicht ganz ohne Grund geschehen.

Und Gegenfrage: kennst Du jemanden, der mal Mumps hatte? Ist mir in meinen 38 Jahren noch gar nicht untergekommen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Schiffsunglück: Mindestens 21 Flüchtlinge ertrinken
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?