27.08.08 15:06 Uhr
 556
 

Entdeckte Gebeine in Kassel: Typhusepidemie brachte 1814 den Menschen den Tod

ShortNews berichtete im Januar von Skelettfunden in Kassel (Hessen). Die rund 60 entdeckten Toten waren bei Bauarbeiten für ein Gebäude der Kasseler Universität ausgegraben worden.

Gerichtsmediziner der Universität in Gießen haben die menschlichen Überreste untersucht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Personen wohl 1814 gestorben sind. Zur damaligen Zeit gab es in der Gegend eine Typhusepidemie.

Zwischenzeitlich hatte man angenommen, dass Opfer des Zweiten Weltkrieges bzw. Zwangsarbeiter des Unternehmens Henschel hier begraben liegen. Eine Radiocarbon-Datierung war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Personen etwa in der Zeit von 1721 bis 1816 ums Leben kamen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Mensch, Kasse, Kassel
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?