26.08.08 14:00 Uhr
 1.081
 

Nordkorea beendet Abbau der Atomanlagen

Mit der Begründung, die US-Amerikaner hätten das Land immer noch nicht von der Terror-Liste entfernt, hat Nordkorea jetzt den Abbau seiner Atomanlagen gestoppt.

Die USA hätten damit eine Zusage vom sogenannten Sechs-Parteien-Gespräch nicht eingehalten.

Vorher hatten die Amerikaner den Nordkoreanern vorgeworfen, das Versprechen, die nuklearen Aktivitäten zu 100 Prozent offenzulegen, nicht eingehalten zu haben.


WebReporter: lolonois
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Abbau, Atomanlage
Quelle: www.dw-world.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

43 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2008 14:08 Uhr von execute.exe
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Sind das jetzt nicht ein wenig zu viel Baustellen, USA?

Naja, manch einer hat die Weisheit mit Löffeln gefressen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:09 Uhr von KingPR
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Zumindest: sind die Nordkoreaner im Recht, die Amerikaner haben sich wirklich nicht an ihre Versprechen gehalten. Warum sollte Nordkorea dies nun tun?
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:16 Uhr von ko.ok
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Warum sie dies tun sollte? Eventuell um zu überleben.
Das Land wird mittelfristig verhungern, da helfen auch alte Atomwaffen nichts.
Außer sie setzen sie ein und plündern den Nachbarn.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:20 Uhr von KingPR
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
ko.ok: Das Land wird schon seit über 20 Jahren ausgehungert und die Bevölkerung schrumpft nicht, also scheint das wohl ein kleines Problem zu sein. Und selbst wenn nicht ist das Atomwaffenbudget verschwindend geringt. Die Nuklearwissenschaftler werden gekidnappt und müssen nicht teuer bezahlt werden, Uran haben sie genug und viel mehr brauchen sie nicht.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:25 Uhr von ko.ok
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
"Die Nuklearwissenschaftler werden gekidnappt und müssen nicht teuer bezahlt werden"

Na dann ist ja alles in Ordnung. Dann sollen die ruhig weitermachen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:29 Uhr von KingPR
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ko.ok: Das ist ein anderes Blatt, ich habe dir nur darauf geantwortet warum das atomwaffenprogramm das politische überleben nicht gefähret.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:34 Uhr von christi244
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Exe: Logisch sind das zu viele Baustellen für die USA mittlerweile. Ich könnte mir auch vorstellen, dass dies die indirekte Antwort Chinas auf die Entwicklung im Kaukasus sein könnte, die da heißt ... kommt uns nicht zu nah!
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:35 Uhr von ko.ok
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das Atomwaffenprogramm: führt zur Isolierung.

Nicht nur durch die Amis sondern in erster Linie durch Südkorea und mittlerweile auch durch China und Russland.

Daher ist das Programm nicht unbedingt förderlich.
Der einzige Grund für diese Pressemitteilung ist der Versuch die Verhandlungsposition zu stärken.
Nur wird darauf nieman anspringen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:42 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aha ko: Dass die USA isolieren ist klar ... die Logik in Richtung China müsstest Du aber darlegen, insbesondere wo in NK kein Furz gelassen wird, der nicht mit China abgesprochen wäre.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:45 Uhr von ko.ok
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Für China: ist Nordkorea mittlerweile ein Klotz am Bein.

Oder fahren da etwas Lastwagenkolonen und Züge mit Gütern aller Art über die Grenze.

Kommunistische Freunschaft ist schön und recht aber die Zeiten sind vorbei.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:51 Uhr von KingPR
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ko.ok: China hat auch nichts zu verschenken.
Trotzdem ist Nordkorea ein wichtiger militärischer Verbündeter und Produzent von Produkten aus der Schwerindustrie.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:54 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kook: Woran machst Du das denn fest?
An Hilfsgütern doch wohl eher nicht! Gibt es Probleme zwischen beiden Ländern?

Wo hast Du Deine Informationen her?
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:58 Uhr von ko.ok
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Spekulation! Wo habt ihr denn eure Informationen her?

Nordkorea ist dem Untergang geweiht, das ist nun mal Fakt.

Gibt einige Filme über das Leben in Nordkorea und wenn die noch 20 Jahre warten, dann fällt da wirklich alles auseinander.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:01 Uhr von KingPR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nur zur Info: Das Leben in Nordkorea hat sich seit 96/97 (Große Hungersnot) schon verbessert. Und wenn Nordkorea außeinanderfällt dann nur in den wenigen Tagen in denen der große Führer stirbt und durch einen anderen ersetzt wird, ansonsten werden 1.3 Millionen loyale Soldaten und 10 Millionen Reservisten das zu verhindern wissen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:02 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kook: wir alle fußen auf Spekulation. Begründe doch einmal Deine Ansicht, evtl. kommen für uns alle interessante Aspekte auf. Wir begründen auch, weshalb wieso wir dieser oder jener Meinung sind und stellen nicht einfach in den Raum.

Dass NK für China ein Klotz sein könnte, ist keineswegs abwegig, aber andersherum dient es auch als Pufferzone.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:04 Uhr von ko.ok
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
"1.3 Millionen loyale Soldaten und 10 Millionen Reservisten das zu verhindern wissen."

Das ist ja das Problem. Ein reiner allüberwachender Militärstaat und Gehirnwäsche auf Kosten der Bevölkerung.
Warum findet ihr das gut?
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:06 Uhr von ko.ok
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Für was: denn als Pufferzone?
Zu Südkorea?
Die wirtschaftlichen Beziehungen zu Südkorea sind wahrscheinlich um einiges ausgeprägter als zum Norden.
Mangels Zahlen und zu faul zum recherchieren aber auch nur Spekulation.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:08 Uhr von ko.ok
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hier z.B. http://de.reuters.com/...

Jeder will Gas geben und hat eigentlich die Schnauze voll von Nordkorea und ihrer Führungsriege.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:31 Uhr von christi244
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
kook: Wofür Pufferzone? Was bitte ist denn Südkorea? ;-) Nicht als Puffer gegen Südkorea, sondern als Stopp für diejenigen, die hinter Südkorea stehen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:34 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kook1: Das ist unstreitig kook. Aber die besten Handelsbeziehungen werden die Chinesen aber niemals unvorsichtig werden lassen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:34 Uhr von ko.ok
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Soviel: Angst haben die Chinesen vor Amerika nicht, als dass sie auf Nordkorea angewiesen wären.

Das wäre ja noch schöner.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:41 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
kook: Zwischen Angst und Vorsicht liegen Welten. Natürlich fürchten sie sich nicht vor den USA. Wieso auch? Das heißt aber nicht, dass sie nah an ihre Grenzen heranlassen müssen. Warum sollten sie, wenn sie es vermeiden können?

Glaubst Du, die Chinesen kriegen nicht mit, was sich im Kaukasus abspielt? Und von dort aus könnte es sie nämlich auch noch treffen über die Mongolei nämlich.
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:55 Uhr von ko.ok
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na ja, USA greift China über die Mongolei an. Das ist schon sehr weit hergeholt.
(Außerdem steht da ja noch die Mauer :-)).

Zu den Grenzen:
Hier ist Korea: http://www.welt-atlas.de/...

Somit sind 80% der chinesischen Küste immer noch ungesichert zum Meer.

Amihass ist ja ganz recht, aber man kanns auch übertreiben.
Gibt sowas wie Diplomatie.
Kommentar ansehen
26.08.2008 16:05 Uhr von KingPR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ko.ok: Ja die chinesische Küste ist ungesichert. Aber zur Sicherung ihrer Ölrouten und ihrer Küsten (und ich denke für eine mögliche Schlacht gegen Taiwan) rüsten die Chinesen ihre marinen Einheiten massiv auf.
Kommentar ansehen
26.08.2008 16:09 Uhr von ko.ok
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Was hat denn jetzt: das mit der Situation in Nordkorea zu tun?

Taiwan ist doch ein ganz anderes Thema.

Refresh |<-- <-   1-25/43   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Porsche 901 ist der älteste Elfer
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten
Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?