26.08.08 12:38 Uhr
 5.907
 

AFACT: Filesharing ist schlimmer als der Handel mit Heroin

Die Australian Federation Against Copyright Theft (AFACT) äußerte sich vor kurzem positiv über die britische Regelung zwischen Rechteinhabern und Providern. In einer neuen Mitteilung stellt die AFACT Filesharer auf eine Ebene mit Heroin-Dealern.

Laut AFACT wurde der australischen Filmindustrie durch Filesharing 223 Millionen Australische Dollar "gestohlen" und dieser Betrag würde von Raubkopierern eingesackt werden. Die AFACT vergleicht die Gewinnspanne von professionellen Raubkopien mit der vom Handel mit Heroin aus dem Iran.

"Das Geld [durch illegale Kopien] finanziert dann weitere Verbrechen. Die Polizei hat uns bestätigt, dass solche Gruppen in organisierte Verbrechen involviert sind. Auch wurden uns explizit Verbrechen genannt, an welchen diese beteiligt waren", so ein Sprecher der AFACT weiter.


WebReporter: noflowers
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handel, Heroin, Filesharing
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2008 12:41 Uhr von StaTiC2206
 
+49 | -1
 
ANZEIGEN
dann lasst uns alle heroinhändler werden: und dann ist der idiotenverein glücklich
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:42 Uhr von Raptor667
 
+30 | -1
 
ANZEIGEN
tja Pech nur das die die Mafiaähnlichen Filesharer nie bekommen werden...und so wird es auf den kleinen Mann abgewälzt der sich mal ein lied aus dem Net gezogen hat und dafür dann sein Leben lang zahlen muss...die Blickens einfach nicht und werden es auch nie Blicken...macht euren Scheiss billiger und es gibt keine Probleme mehr...so einfach ist das.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:50 Uhr von usambara
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
ach ja zum einen schützt die australische Armee den Opiumanbau
in Afghanistan, zum anderen helfen die Soldaten beim Kauf
von DVDs auf dem Kabuler Basar der armen Bevölkerung.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:53 Uhr von Hallo 2400
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Filesharing ist? Das müssen bloss unsere schlauen Politiker mitkriegen dann geht die Jagd von neuem los . Mir wundert es garnicht das im Bundestag viele Rechtsanwälte seit einigen Jahren sich auf Urheberrechtsverletzungen spezialiesirt haben na ja wenn ich solche Gesetze beschlisse willich ja auch was von haben
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:58 Uhr von Quicks
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Wie macht ein Filesharer denn bitte Geld? Allerhöchstens noch über Werbung auf der Seite auf der es angeboten wird, aber das wars doch auch schon...
...der Vergleich hinkt :)
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:59 Uhr von Great.Humungus
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne niemand der an einer Überdosis Filesharing gestorben ist. Vielleicht sollte man den Verein mal ein paar Ampullen verabreichen damit sie den Unterschied merken.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:59 Uhr von DarkRomantic
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Lol: also bin isch schlimmer als ein Heroindealer? Ok akzeptier ich so, kein Ding, aber rofl, was sind dann die Poliker? Gibts da noch ne Steierung von? Weil die sind ja meist weit schlimmer als die user die Sich mal hier mal da n lied saugen, weil n album einfach zu viel kostet und meist nur n bruchteil von den Songs brauchbar ist! und für gute Qualität war cih noch immer bereit, mir das original zu kaufen, sonst hätt ich keine CD Sammlung von über 200 Stück, ORIGINAL!!!
Kommentar ansehen
26.08.2008 13:10 Uhr von pentam
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
was ein durcheinander Hier werden wieder so einige Begriffe durcheinander geschmissen.
Wovon der Typ da geredet hat, sind Raubkopierer die im großen Stil gefälschte DVDs/CDs verkaufen bzw. gegen Geld zum Download anbieten. Das hat aber mit filesharing ziemlich wenig zu tun. Dabei ist ja grade der Knackpunkt, dass es kostenlos ist. Aber alles in einen Topf schmeissen macht einfach mehr Spaß...
Kommentar ansehen
26.08.2008 13:10 Uhr von Pryos
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dort sind keine privaten filesharer gemeint, sondern ehr große Organisationen, die das Zeug verkaufen.

Den ein Privater Filesharer macht kein Gewinn damit :) und der Gewinn der Plattformen wird sich stark in Grenzen halten und nie Mrd Dollar sehen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 13:54 Uhr von KingPR
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: dann würde ich mit filesharing aufhören und ins heroingeschäft einsteigen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:13 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
idioten -.-: alle einsperren^^



(also die von der afact)
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:14 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
diese anti.filesharing: organisationen sind in meinen augen shclimmer als die SS und die Stasi zusammen^^ so gemeingefährliche organisationen gehören ausgelöscht!
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:30 Uhr von Quicks
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
höchststrafen ... krass: Für drogendealerei bekommt man max. 5 Jahre
(http://de.wikipedia.org/...)
Für Raubkopieren ja auch, wie wir dank der singenden Kinder alle wissen.
Das ein scherz oder? :D

nagut, drogenhandel kann auch bis 15 jahre geben, aber nur in extremen fällen... quasi nie

schon krass irgendwie
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:38 Uhr von Hans403
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben nur Angst das sie sich dieses Jahr keine dritte Yacht kaufen können...
Kommentar ansehen
26.08.2008 15:53 Uhr von Bluti666
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der australischen Filmeindustrie Fallen jemandem da auf Anhieb jetzt so richtige Kracher ein? Die genannte Schadenssumme von 223 Millionen australischen Dollar wird ja sicherlich ein prozentual recht geringer Anteil vom Gesamtumsatz sein. Nur frag ich mich mit welchen Filmen die so viel Geld verdienen?
Kommentar ansehen
26.08.2008 16:05 Uhr von dasWombat
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hmn Komisch - Ich hatte noch nie nachdem ich etwas runtergeladen habe den Gegenwert dieser Ware in meinem Geldbeutel...irgendwas muss ich falsch machen...
Kommentar ansehen
26.08.2008 17:02 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Schwachsinn: Was sind schon 223 Mio Dollar im Vergleich zu den Milliardenverlusten durch chinesische Produktplagiate?

Aber zu behaupten, die Chinesen seien schlimmer als Heroindealer, hat sich dieser AFACT bislang bestimmt noch nicht getraut.

Nur gegen die Filesharer wird immer wieder eingedroschen und dabei scheint kein Spruch von obskuren Lobbyistenverbänden zu geschmacklos zu sein. Also lieber mal runter mit dem Gas. Von den Files, die getauscht werden, und die MÖGLICHERWEISE der Film- und Musikindustrie einige Gewinne kosten, geht die Wirtschaft keines Landes auf diesem Planeten zugrunde.
Kommentar ansehen
26.08.2008 17:52 Uhr von ThePunisher89
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lasst uns mal zusammenfassen: Böse Raubmordkopierer...
- unterstützen mit ihrer "Tätigkeit" den int. Terrorismus
- sind schlimmer als Heroinhändler
- zerstören tausende (wenn nicht sogar mehr) Arbeitsplätze
...
Was kommt als nächstes?
Schuld am Ozonloch?
Das mit China ist ein gutes Stichwort, aber da traut sich keiner was zu sagen. Aber auf den blöden unmündigen Bürger kann man einfach einschlagen, der wehrt sich wenigstens nicht.
Kommentar ansehen
26.08.2008 18:30 Uhr von HoldOn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
223 Mio Dollar??? In Deutschland sollen es sogar 300 Mio Euro sein.
Da kommt wieder die Milchmädchenrechnung, dass der Verkaufspreis der (geschätzten und hochgerechneten) Anzahl der Downloads gleich Verlust ist.
90% der Downloads würden nie gekauft werden, können also gar kein Verlust sein.
Diese "Rechnung" könnte der Karstadt genauso aufmachen:
Im Jahr laufen 20 Mio Leute am Karstadt vorbei zu Aldi. Also hat Karstadt einen Verlust von 2 Mrd Euro.
Mit der Jagd auf die Filesharer wollen die Manager nur Ihr Unvermögen kaschieren und die Schuld wegen rückläufiger Umsätze anderen in die Schuhe schieben.
Kopiert wurde schon immer, aber es tat niemandem weh, denn früher wurden gute Produkte zu einem vernünftigen Preis angeboten - und gekauft!
Kommentar ansehen
26.08.2008 18:41 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Filesharing ist schlimmer als dealen mit Heroin: sagte das Krebs-Geschwür
Kommentar ansehen
26.08.2008 18:52 Uhr von Slaydom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das problem ist: dass keine Professionelle Organisation Limewire oder Donkey verwendet...
Aber nur die werden kontrolliert und damit werden die eher harmlosen Leute bestraft.
Nach der devise, haaa jemanden erwischt, macht sich wieder gut in der Statistik
Kommentar ansehen
26.08.2008 21:11 Uhr von Briefmarkenanlecker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein letzter erbärmlicher Versuch die Leute einzuschüchtern?
Andererseits könnte man auch sagen, das Abzocken der Leute durch (Massen-)Abmahnungen, steht auf einer Stufe mit Vergewaltigern.
Ärmliche Organisation diese afact, mit dümmlichen Äusserungen im Wurm-Stil.
Kommentar ansehen
27.08.2008 05:28 Uhr von silah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: und vom filesharing kann man sich sein leben versauen wa und davon sterben alles klarrrr
Kommentar ansehen
27.08.2008 22:12 Uhr von WhoAmI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz schön dreist sowas zu behaupten... aber was soll man machen, it´s "A FACT" lol

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?