26.08.08 11:12 Uhr
 9.407
 

EA-Sports-Chef über Filesharer: "Keine gute Idee, eigene Kunden zu verklagen"

Peter Moore, Chef des Spieleentwicklers EA Sports, verurteilt Massenklagen gegen illegale Filesharer im Netz. Die Spieleindustrie müsse zwar gegen Filesharer vorgehen, das solle sie jedoch in ihrem eigenen Einflussbereich von Vertrieb und Entwicklung tun, anstatt User vor Gericht zu zerren.

Fünf große Spielehersteller wollen in Großbritannien vor Gericht ziehen und Provider zur Herausgabe der persönlichen Daten von 25.000 illegalen Downloadern zwingen, um diese mit Schadenersatzforderungen zu überhäufen.

Die ersten 500 User, die diesen Forderungen nicht nachkommen, sollen sich dann vor Gericht verantworten müssen. "Ich bin kein Fan der Idee, die eigenen Kunden zu verklagen", schließt Moore ein solches Vorgehen seiner Firma aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mediareporter
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sport, Chef, Kunde, Idee, EA, Filesharer
Quelle: www.rooster24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA
Vorbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2008 11:10 Uhr von mediareporter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
EA-Sports-Chef Moore wird in der Quelle auch mit Vergleichen zur Musikindustrie zitiert, in dem text hat moore auch noch interessantes über filesharer zu sagen
Kommentar ansehen
26.08.2008 11:27 Uhr von RatedRMania
 
+5 | -57
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.08.2008 11:31 Uhr von NutztuN
 
+44 | -5
 
ANZEIGEN
man kauft nur gute spiele: kann ich verstehen, man läd sich zwar mal ein spiel herrunter aber wenn es richtig gut ist kauft man es sich auch.
so vergrault man eventuelle spätere käufer
Kommentar ansehen
26.08.2008 11:32 Uhr von DarkRomantic
 
+30 | -5
 
ANZEIGEN
Na endlich: wurde ja auch mal Zeit, dass einer der Grossen damit anfängt umzudenken!
klar, ilesharing ist illegal, aber hey, bitte, wenn die Games überrissen teuer sind, kann man ja mal erwarten, dass die leute das ganze kostenlos testen können (Demos gibts ja kaum gscheite) und die Leute, die das dann gut finden, und Online Zocken wollen, werden sich auch das game kaufen! So ist es nunmal, auch wenn heir einige anders denken, aber für Gute Qualität sind auch Filesharer bereit Geld auszugeben!
Kommentar ansehen
26.08.2008 11:33 Uhr von geeduz
 
+42 | -2
 
ANZEIGEN
auch der größte filesharer wird mal erwachsen und kann sich spiele und filme auf einmal leisten
Kommentar ansehen
26.08.2008 11:36 Uhr von palanden
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Genau so ist es! Die meisten Filesharer haben kein Geld und müssen sich andersweitig die Spiele "besorgen". Doch das tun sie nicht aus Böswilligkeit, sondern aus Begeisterung für das Spiel. Und wenn es billiger wird, kaufen sie es sich auch später für die Vitrine ;-)
Kommentar ansehen
26.08.2008 11:36 Uhr von chip303
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
quatsch ich kenne viele, die sich die spiele erst mal ziehen, infolge der Raubkopie aber keine Erweiterungen / Patches / Online-Spiele spielen können und sich das dann kaufen, weil sie eben von den Spielen begeistert sind. Ebensoviele kenne ich, die sich das kaufen, weil sie das woanders gesehen / gespielt haben und begeistert waren.

Würden Spielepreise endlich mal "Taschengeldangepasst" sein (und nicht 70 Euro für aktuelle Spiele), und man mehr als ein Video als "DEMO" bekommen (2 oder 3 Level), dann würden auch mehr Spieler kaufen.

Das Problem der Spieleschmieden ist doch hausgemacht. Gerade EA, die jedes Jahr eine neue Version eines Titels rausbringen (ich sage nur "Need for Speed"), könnten das Problem an der Wurzel packen. Wer den originalen Kaufbeleg des Vorgängers hat, bekommt Rabatt (oder im Downloadbereich 5 Extra Level oder so).

Wenn Windows 3.11 / 95 / 98 damals einen Kopierschutz gehabt hätte, und Microsoft jeden Kopierer so verfolgt hätten, hätten die jetzt nen Marktanteil von 10 %, und nicht von 95...

Wer die Kunden von HEUTE verschreckt, wird die morgen auch nicht für sich gewinnen...

Merke: einen Kampf mit einem Kunden (auch ein Interessent ist ein potentieller Käufer) hat noch KEINER gewonnen. Dieser kauft im Zweifelsfall nämlich woanders oder gar nicht.
Kommentar ansehen
26.08.2008 11:41 Uhr von N-XD4
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Teufelskreis: Ich kaufe mir hin und wieder Spiele, aber ich kann es nicht einsehen wieso ich für ein Spiel, egal wie gut es ist, 40€ bis 60€ zahlen muss um es nach 2 Tagen durchgespielt zu haben.
(so war es mit cod4, aber ich musste halt auf de mp modus verzichten)

Zumal istes doch ein Teufelskreis, bei dem niemand genau sagen kann wer angefangen hat, da die Spielevertreiber die Preise wegen niedrigen Verkaufszahlen hoch setzten und die Gamer sie wegen hohen Preisen nicht kaufen.

Aber ehrlich, fals heutzutage ein Spiel sehr gute Quoten bekommt, würden die Hersteller es aber trozdem nicht mehr billiger machen, sondern einfach denken alle kaufen es nur weil es so gut ist...oder?

N-!-)(-D-4
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:02 Uhr von whiteshield
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
früher waren die Spiele auch nicht wirklich günstiger.
Ich erinnere mich an eine Zeit, wo ein Spiel mit Micky Maus 119DM gekostet hat, für den Sega (oder wie das dingens da auch immer heißen mag) war und innerhalb von 30 Minuten von einem Kind zwischen 6 und 8 durchgespielt war (von mir xD)
Und blub, ich glaube mal, wenn jemand einen Brief kriegt, wo eine Klage drinsteht und halt der Entwickler, der sie verklangt, wird diese Person wohl in den seltensten Fällen von genau diesen Leuten ein Spiel kaufen!
25 Tausen Leute...25 Tausend weniger Kunden. Doch, dass könnten die hohen Herren merken bei den Entwicklern.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:09 Uhr von StaTiC2206
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
vor allem die schadenssummen verhindern: zukünftige käufe
wenn ich mal was downloade, weil ich es mal testen, anspielen oder es einfach nicht gut genug ist und ich danach 20.000€ schadenersatz zahlen muss, dann kann ich mir in zukunft noch weniger spiele leisten.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:10 Uhr von flushbox
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Zweischneidiges Schwert: Ich bin grundsätzlich dafür, dass Filesharer verfolgt und zur Rechenschaft gezogen werden. Wer sich die Film-, Spiel- oder Audio-CD nicht leisten kann oder nicht leisten will, der darf auch nicht auf illegale Weise darauf zurückgreifen. Ob dem Rechteinhaber dadurch ein Schaden entsteht ist dabei völlig gleichgültig, schließlich zieht der Raubkopierer ja einen Nutzen daraus. Man erschleicht sich eine Leistung ohne dafür zu bezahlen. Das ist nicht in Ordnung!

Ich finde, dass die Rechteinhaber keinesfalls in ihrer Haltung einbrechen sollten. Raubkopierer müssen verfolgt und hart bestraft werden! Geistiges Eigentum ist ein sehr hohes Gut, dass von unserer Gesellschaft leider viel zu wenig schätzt wird.

Jeder von uns hat doch insgeheim den Wunsch auch selbst einmal ein Buch zu schreiben, ein Spiel zu programmieren oder eine Musik-CD zu veröffentlichen. Und nun stellt euch vor, dass euer Traum tatsächlich wahr wird. Doch anstatt mit eurer harten Arbeit ein paar Kröten zu verdienen geht ihr vor die Hunde, weil sich jeder wie selbstverständlich euer Werk aus dem Internet zieht... Find ich schei**!

Man schadet nicht nur den großen Medienkonzernen, sondern auch den ganzen kleinen Bands, den unbekannten Autoren und den freien Entwicklungsstudios. Es wird ja alles frei kopiert, verteilt und getauscht.

Mich würde es wirklich interessieren, ob ein moderner Mozart, Shakespeare oder Michelangelo dem Filesharing bereits zum Opfer gefallen ist und deshalb nie den großen Durchbruch erleben wird.... Allein die Vorstellung macht mich krank :(
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:11 Uhr von N-XD4
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ whiteshield: Wenn das früher auch so wahr, dann leige ich wohl daneben, war nicht so meine Zeit ;)
Meine Vermutung mit dem Teufelskreis ist dann auch Müll und die ganze Schuld tragen eindeutig die Hersteller und Vertreiber und nicht die unschuldigen Gamer :D

P.S. ich habe ja schon von Sammel- und Massenklagen gehört aber dass so eine große Masse von so "Wenigen" verklagt wird ist mir neu, dürfte recht selten passieren.
Fasl ich wieder Müll rede bitte ich um Korrektur.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:12 Uhr von Nickman_83
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
man kann von ea sagen was man will: aber der zug ist aus ökonomischer sicht einfach nur richtig.
man kann alle verklagen, die ein spiel x nicht gekauft haben. aber diese werden auch alle spiele x+n nicht mehr kaufen.

also ist das doch die einzig richtige position.

ob ea jetzt gute spiele macht, die der geneigte user kaufen könnte/mag, ist ja erstmal zweitrangig für ea. sie sind ja immer der meinung, dass ihr spiele gut sind... ( rofl )
von daher, nur die richtige konsequenz.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:22 Uhr von sc4ry
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
früher oder später: musste es ja mal einen schlauen kopf in der spiele-/film-/muskbranche geben.

schön wäre, wenn sich das mal die anderen zu herzen nehmen würden ... also warten wir auf den nächsten schlauen aus diesen bereichen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:34 Uhr von flushbox
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Genau! Die ganzen Entwickler sind schuld! Legalisiert Filesharing, jeder sollte so viel kopieren dürfen wie er möchte! Die sind ja selber schuld, wenn sie zig Millionen und jahrelange harte Arbeit in so nen Müll investieren! Geiz ist geil und "umsonst" ist am geilsten! Dass die ganzen Spielefirmen dabei vor die Hunde gehen, von den größeren Aufgekauft und dann zerschlagen werden, das ist alles nicht so wichtig. Denn theoretisch hätten wir die Spiele ja gekauft, nur praktisch ist halt nichts daraus geworden... Runterladen ist halt sehr bequem und äußerst günstig.

Ich bin der Meinung, dass die Hersteller das Recht haben sollten "gemoddete" Versionen ihrer Spiele über Filesharingnetze zu vertreiben! Bei Installtion wird dann automatisch die Festplatte formatiert und das BIOS mit Abfallcode geflasht! Das wäre wenigstens fair und hätte zumindest noch ein wenig vom ehemaligen "Sportgedanken" der guten alten Warez Scene!
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:37 Uhr von FlatFlow
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Meinung dazu: Ich bin der Meinung, dass zum größten Teil der Preis für das viele Downloaden der Spiele (Software allgemein) verantwortlich ist. Die Spiele sind einfach zu teuer. Die Zielgruppe sind doch meistens junge Heranwachsende (16+) und wenn ich mir diese Zielgruppe anschaue, dann muss ich feststellen, dass sie nicht viel zur Verfügung haben und neben Handy, Klamotten & Co alles bezahlen müssen. Leute die aus dem alter schon raus sind, die kaufen sich die Spiele oft org. aber, auch nur wenn man sich Leisten kann, wenn man nicht viel zur Verfügung hat, dann gibt man das Geld nicht für ein Spiel aus wenn man sich das illegal downloaden kann, das gleiche sieht man bei CDs und DVDs, wieso 25-30Euro für eine DVD ausgeben wenn man das Film für lau aus dem Netz Laden kann.

An jede ecke bekommt man gesagt, dass man sparen soll, die Rente zum Teil selber ersparen muss und die Hiobsbotschaften übersteigende Gas/Strom/Benzin usw. usf. preise.

Jene die sagen sie laden das Spiel, weil sie nicht eine Katze im Sack kaufen wollen, das ist für mich nur bla bla und eine Rechtfertigung für den Download. Sein wir doch ehrlich, wie viel % kaufen das spiel nachdem sie es illegal geladen und durch gespielt haben (+/-10) mehr aber auch nicht.

Wenn die Möglichkeit da ist, etwas kostenlos, egal ob legal oder illegal zubekommen, dann wird sie ausgenutzt.
Kommentar ansehen
26.08.2008 12:44 Uhr von LastManStanding
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich vermute, kleinere Firmen sehen das ganz anders als EA. Wenn man sich mal in die Entwickler hineinversetzt und versucht nachzuvollziehen, wie das sein muss, wenn die Arbeit der letzten Jahre auf einmal in den Tauschbörsen verfügbar gemacht wird...
Andersherum: Wenn man vor den Regalen steht und da ein Spiel, was man gern hätte, mit 54,95 veranschlagt wird, wird einem auch ganz anders.
Mein Tip: Warten, bis es billiger wird oder online kaufen. Bisher ist noch keiner daran gestorben, sich etwas nicht sofort kaufen zu können, oder?

Soviele Leute zu verklagen und damit in den finanziellen Ruin zu treiben macht keinen großen Sinn, daher ist die getroffene Aussage bezgl. der Kundschaft nicht wirklich falsch. Was bitte rechtfertigt es eine mehrere tausend Euro schwere Klage für ein Vergehen anzustreben, bei dem es um maximal 70 Euro geht? Abschreckung? *LOL* Dagegen ist zum Beispiel ein Schmerzensgeld nach einem Unfall ein Witz. Man kann zwar keine Äpfel mit Birnen vergleichen, aber irgendwo muss das Ganze auch real bleiben.
Kommentar ansehen
26.08.2008 13:43 Uhr von denksport
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Online-Spiele: Schlechte Nachrichten und Arschlochverhalten von Firmen verbreiten sich in der Online-Spiele-Welt, der Welt der Clans, Gilden und Horden ziemlich schnell.
Wenn eine Firma da was richtig böses durchzieht, ist die wahrscheinlich schneller Ihre Kunden los, als die gucken kann.
Kommentar ansehen
26.08.2008 13:45 Uhr von KingPR
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich finde: es lustig das jetzt, wo es in Deutschland fast unmöglich ist Filesharer zu erwischen immer wieder Nachrichten aus England hier bei shortnews auftauchen.
Kommentar ansehen
26.08.2008 13:47 Uhr von denksport
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@flushbox: Geiz ist nicht geil sondern eine Notwendigkeit und umsonst ist selbstverständlich für viele Sachen.
Habe jede Menge Spiele, teilweise originalverpackt rumliegen, waren günstig, Beach Volleyball z.B. mal gekauft - und festgestellt das Spiel ist nicht 5 Europ wert, sondern man müsste normalerweise noch Geld fordern, das Spiel überhaupt angetestet zu haben.
Würdest du 50 Euro für Spiele ausgeben, wenn es die gleiche Qualität für umsonst gibt? Ja? Sag mir bescheid, ich habe mal irgendwann ein total cooles Hangman programmiert. Interesse?
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:00 Uhr von dkb2k6
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Bei den schlechten Spielen sollte man EA verklagen :P
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:55 Uhr von Thrillz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kann die Filesharer schon verstehen Warum sollte man sich ein Spiel kaufen das man in nichtmal 10Std durchgespielt hat?
Ich kaufe mir Spiele die man Online spielen kann (CoD4 , WoW etc.) , da hat man auch nach Monaten noch seinen Spass und das Geld hab ich mit guten Gewissen ausgegeben.

Einfach die Preise runterschrauben und es gibt dann auch keine Filesharer mehr, genauso wie mit DVD´s / CD´s.
Kommentar ansehen
26.08.2008 14:58 Uhr von flushbox
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@denksport: Jeder kann doch für sich selbst entscheiden wofür er sein Geld ausgibt. Ob das gekaufte Spiel sein Geld wert ist, läßt sich vorher schon recht gut anhand von Spieletests, Demoversionen und Co. feststellen. Wer die "Katze im Sack" kauft ist doch selber schuld. Genau aus diesem Grund habe ich auch an deinem selbstprogrammierten Hangman kein Interesse.

Und dass es viele Dinge gibt, die umsonst sind, habe ich ja nicht bezweifelt. Aber dann spiel doch nur die kostenlosen Spiele und nutze nur freie Software und Betriebssysteme. Dann kann dir das ganze Filesharing ja eh am Hintern vorbeigehen.

Und Geldmangel ist für mich erst Recht kein Grund der Filesharing rechtfertigen würde! Wenn die Kohle knapp ist sollte man seine Freizeit lieber in eine kleine Aushilfstätigkeit investieren anstatt am Computer raupkopierte Spiele zu zocken. Soviel dazu. Ausserdem sind weder Computerspiele, noch Musik-CDs oder Filme lebensnotwenig.

Naja, ihr könnt ja soviel kopieren und tauschen wie ihr wollt. Aber wenn dann das Anwaltsschreiben ins Haus flattert will ich kein geflenne von wegen "Hab ich nicht gewusst" oder "War doch nur ein kleines Spiel" hören. Ihr habt es euch so ausgesucht und tragt deshalb auch das Risiko.
Kommentar ansehen
26.08.2008 16:04 Uhr von oehne
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@flushbox: du faselst klug daher, hast aber augenscheinlich nicht den geringsten plan, wie sich bestimmt 70-80% der filesharer verhalten.
bleib mal bei themen von denen du eine ahnung hast!
Kommentar ansehen
26.08.2008 16:22 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Glücklicherweise gibt es ja auch noch sehr viele freie Spiele, die man ruhigen Gewissens herunterladen kann (z. B. FreeCiv, Privateer Remake). Auch viele gute Spiele die bereits 10 Jahre und älter sind kann man für kleines Geld oder gar für lau erhalten.

Das Problem ist tatsächlich, daß die Spiele heutzutage viel aufwändiger sind. Die Grafik muß 3D, hochauflösend und superklasse sein, der Sound perfekt und das ganze Design sowieso rekordverdächtig. Man braucht dazu einfach eine Firma mit mehreren Abteilungen und hochbezahlten Fachkräften. Logisch, daß diese Ausgaben natürlich über den Verkaufspreis wieder reingespielt werden müssen und daher der relativ hohe Preis.

Und wie war es früher? Nicht selten waren hier z. B. Jump-and-Run-Spiele das Werk eines einzelnen oder zweier Programmierer, die damit nicht unbedingt das große Geld verdienen wollten. Trotzdem wurde mit diesen Spielen z. T. deutlich länger als nur 10 Stunden gespielt und da es damals noch kein Internet gab wurden die Spiele einfach unter der Hand getauscht.
Je brutaler der Zugriff der Spieleindustrie wird, desto mehr wird auch wieder diese Form des offline-Filesharings wieder in Mode kommen. Sicher würde es dann nicht mehr so bequem sein aber aufhalten kann man diese Entwicklung nicht mehr.

Bit Bit Hurra

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?