26.08.08 08:18 Uhr
 5.060
 

Arbeiter stand bei Reparaturarbeiten plötzlich bis zum Hals im Dreck

Ein Arbeiter war in Wesseling, im Zuge von Reparaturarbeiten, in ein etwa dreieinhalb Meter tiefes Loch geklettert.

Dort wollte er ein kaputtes Abwasserrohr reparieren als plötzlich das Erdreich nachgab und den 60-jährigen Arbeiter bis zum Hals eingrub.

Erst die Feuerwehr konnte den Mann befreien, der leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: maskenmaedel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Arbeiter, Hals, Reparatur
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.08.2008 08:46 Uhr von meisterallerklassen
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Glück im Unglück! Sowas kann ganz schnell auch anders ausgehen!
Kommentar ansehen
26.08.2008 08:46 Uhr von S0u1
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
puh: glück gehabt der gute Mann,
30cm tiefer und r.i.p. ...

eigentlich sollte man ja mit sowas rechnen, und das loch gegen abrutschen sichern ... aber im nachhinein ist man immer schlauer :)
Kommentar ansehen
26.08.2008 09:00 Uhr von T00L
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
immer wieder: Glück im Unglück.

Aber vom Prinzip her, sollte da das Loch nicht gesichert sein bzw. auf Stabilität her geprüft werden ?
Kommentar ansehen
26.08.2008 09:04 Uhr von Travis1
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Tja, wer bis zum Hals im Dreck steckt sollte nicht den Kopf hängen lassen!
Kommentar ansehen
26.08.2008 09:28 Uhr von Flying-Ghost
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So schnell geht das wenn die Arbeitssicherheit mal wieder völlig ausser acht gelassen wird. Zu Euren Bemerkungen: Ja, so ein Loch muss gegen abrutschendes Erdreich gesichert werden. Ein Kollege meines Vater und ein Kollege meines Grossvater´s hat es ähnlich erwischt. Mal eben schnell Loch gegraben und Leitung repariert. Passiert schon nix.
Kommentar ansehen
26.08.2008 10:43 Uhr von N-XD4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all wegen Travis: Rofl...Mit solchen sprüchen könnnte SN schon lange ein eigenes GBO eröffnen :P
Kommentar ansehen
26.08.2008 13:02 Uhr von Falkone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitsschutz schützt vor Arbeit nicht ansonsten wird das dem "Guten" wohl kein 2. Mal passieren....

Ein sogenanntes Schlüsselerlebnis...

"Manchmal lehrt einem auch das Leben"
Kommentar ansehen
26.08.2008 13:41 Uhr von T.Castor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Puh Aua, aua! Da bekomme ich ja beim Lesen Atembeschwerden. Der gute Mann hatte wirklich immenses Glück, das hätte ihn auch ganz schnell komplett begraben können.
Kommentar ansehen
26.08.2008 17:04 Uhr von zietenwustrau
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mann hatte der Glück: ich hoffe das bleibt ihm auch weiterhin hold.
Kommentar ansehen
26.08.2008 17:30 Uhr von kuddlepie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Loch: wird nur in den ersten 2 dritteln von oben verbaut, da ja unten die Erde noch fester ist. Warscheinlich haben die das Loch noch bischen weiter nach unten ausgebuddelt, um ans Rohr zu kommen, wenn dann die Erde durch regen aufweicht und plastisch wird, dann rutscht der ganze Scheiss nach, der sicher am Rohr gezogen um einen Anschluss zu machen. Heute muss alles schnell schnell gehen, der Bau hat kein Geld, da faellt die Sicherheit eben weg. 100 mal geht die Sache gut und einmal daneben. So ist das, wenn der Polier sagt: "Sieh zu! Wie Du das fertigkriegst, ich bin in 2 Stunden wieder zureuck, dann muss fertig sein!"
Kommentar ansehen
26.08.2008 21:10 Uhr von muttianka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uff: Glücklicher Tag.
Kommentar ansehen
27.08.2008 18:30 Uhr von breitmaulfrosch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der Überschrift hatte ich: schon an etwas anderes gedacht ! So ist er nicht besser davon gekommen , nur hat er keinen Gestank abbfkomme, ein kleines , aber nur ein kleines Plus!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?